jPanel-Social

  • Link zu twitterLink zu Instagram

jPanel-Newsletter

jPanel-Verlinken

jPanel-kalender

jPanel-Empty Box

  • Service

    Sie brauchen Unterstützung in Antragsfragen?

    Das Netzwerk Grüne Arbeitswelt bietet Ihnen Beratung zur Finanzierung und Ausrichtung laufender und neuer Vorhaben an. Interesse? Dann kontaktieren Sie uns:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

jPanel-Material

  • Material einreichen

    Hier können Sie Materialien und Medien zur Berufsorientierung im Bereich Umwelt- und Klimaschutz einreichen. Wir veröffentlichen sie auf unserem Webportal.

    Zum Upload

Wem gehört der Wald?

Planspiel zum Thema Regenwald und globalisierte Wirtschaft

Ort des Geschehens ist Peru: Ein Stück Wald, das von Indigenen und anderen bewohnt wird, soll wirtschaftlich genutzt werden. Welche Firma bekommt den Zuschlag? Die Firma, die für möglichst viele Arbeitsplätze und viel Profit steht, oder die Firma, die den Wald nachhaltig bewirtschaften möchte? In der Analyse geht es um Handlungsspielräume verschiedener Akteure und ihre Grenzen sowie um die realen Hintergründe des Falles. Das Planspiel richtet sich an Schüler*innen mit Schwierigkeiten in den Bereichen Konzentration, Abstraktion und Lesekompetenz. Es handelt sich dabei um eine vereinfachte Version des gleichnamigen Planspiels für die Ausbildung in Holzberufen, das im Unterrichtsmaterial „G+ Vollholz – voll fair!?“ vom EPIZ e.V. veröffentlicht wurde.

www.epiz-berlin.de

Broschüre „G+ Vollholz – voll fair!?“

Smartphone Reloaded

Planspiel zum Thema Elektroschrott

In dem Planspiel wird im Setting des fiktiven Landes Indulusien das Problem der Verwertung von Elektroschrott aus dem Globalen Norden in Ländern des Globalen Südens zum Thema gemacht. Ausgangspunkt ist ein kritischer Bericht einer Menschenrechtsorganisation zu Arbeitsbedingungen und ökologischen Auswirkungen der Elektroschrottverwertung in Indulusien. Dieser sorgt für einen Skandal und setzt Unternehmen und Politik unter Handlungsdruck. In dem Spiel versuchen sechs Gruppen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in diesem Kontext ihre Interessen durchzusetzen. Das vom EPIZ e.V. entwickelte Spiel eignet sich u.a. für die Ausbildung in den Bereichen IT und Elektronik, kann aber auch an allgemeinbildenden Schulen eingesetzt werden. Zum Spiel gibt es ein Workshopkonzept, das an Sekundarschulen und Gymnasien ab der Klassenstufe 9 sowie in Berufsschulen vielfach umgesetzt wurde.

www.epiz-berlin.de

Geflügelexporte nach Ghana

Planspiel zum gerechten Welthandel für die Ausbildung im Lebensmittelhandwerk

Geflügelfleisch ist in Deutschland nach Schweinefleisch die beliebteste Fleischsorte. Vor allem Brust und Keule werden verzehrt. Doch was passiert mit dem Rest des Geflügels? Es wird exportiert, z.B. nach Ghana. Die Überschwemmung der lokalen Märkte mit billigem Fleisch hat verheerende Folgen. Die Schüler*innen spielen in Gruppen verschiedene Akteure wie ghanaische Geflügelbauern, EU-Agrarkommission und verhandeln über Bedingungen für weitere Exporte. Das Planspiel ist im Unterrichtsmaterial „G+ Fisch und Fleisch“ enthalten, das EPIZ e.V. gemeinsam mit dem Oberstufenzentrum Gastgewerbe/Oberstufenzentrum Dahme-Spreewald herausgibt. Es eignet sich für den Einsatz an gastgewerblichen Schulen und liegt auch auf Englisch und als inklusive Version vor.

www.epiz-berlin.de

Mord in Mato Grosso do Sul

Planspiel zum Sojaanbau für die Ausbildung im Gastgewerbe

Längst füttern deutsche Landwirt*innen ihre Tiere mit genveränderten Futtermitteln – vornehmlich Soja aus Brasilien. Dort kurbelt es nicht nur die Wirtschaft an, sondern sorgt auch für die Vertreibung indigener Völker. Im Planspiel schlüpfen die Teilnehmenden z.B. in die Rollen der brasilianischen Regierung, Landwirt*innen sowie der lokalen Bevölkerung. In der Auswertung kommen auch berufliche Handlungsmöglichkeiten zur Sprache. Das Planspiel wurde für die Ausbildung im Bereich Gastgewerbe entwickelt und liegt in zwei Niveaustufen vor. Das zweite Modul „Mord in Brasilien“ beinhaltet das gleiche Planspiel für Schüler*innen mit Schwierigkeiten in den Bereichen Konzentration, Abstraktion und Lesen und/oder Schreiben. Beide Varianten sind Teil des Unterrichtsmaterials „G+ Soja – eine Bohne für Trog und Teller“, das vom EPIZ e.V. in Kooperation mit der Berliner Carl-Legien-Schule herausgegeben wird.

www.epiz-berlin.de

Wirtschaft, Wohlstand, Arbeitskampf

Planspiel zum Thema Arbeitsrechte

Das Planspiel bietet einen Einstieg in die Grundlagen unseres Wirtschaftssystems, den Interessenkonflikt zwischen Arbeitgeber*innen und Arbeitnehmer*innen und die Möglichkeiten der beiden Gruppen, ihre Interessen im Rahmen von Tarifverhandlungen umzusetzen. Es ist Teil des Unterrichtmaterials „Arbeitsrechte – Arbeitskämpfe“ (S. 39-55). Das Planspiel wird vom EPIZ e.V. gemeinsam mit dem Berliner OSZ Handel 1 und der Gewerkschaft ver.di herausgegeben.

www.epiz-berlin.de

Grüne Arbeitswelt im Unterricht

Materialien für die Berufsorientierung 

Mit den Unterrichtsmaterialien „Grüne Arbeitswelt“ erhalten Lehrkräfte und Akteur/innen der außerschulischen Bildung eine kompakte didaktische Einheit, die sie auch ohne gesonderte Vorbereitung in der handlungsorientierten Berufsorientierung einsetzen können. Entlang von 16 Berufsfeldern – von Landwirtschaft über Handel und Logistik bis hin zur Politik – bieten die Materialien umfassende Informationen über die vielfältigen Berufe der grünen Arbeitswelt. Die Jugendlichen erfahren außerdem mehr über die Rolle und Perspektiven der Green Economy, lernen typische Ausbildungswege kennen und erhalten Erschließungshilfen für die Praktikums- und Ausbildungsanbahnung.

Die Arbeitsvorlagen wurden vom Netzwerk Grüne Arbeitswelt erstellt. Sie sind in verschiedene Themenmodule unterteilt und bieten mithilfe von Videos, Texten, Grafiken und Online-Tests einen Mix vielfältiger Medienformate und einen ansprechenden und lebendigen Zugang zum Thema. Die Materialien richten sich überwiegend an Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 und können fächerübergreifend eingesetzt werden. Weitere Informationen und Empfehlungen für den Einsatz der Materialien finden sich in der begleitenden Didaktischen Handreichung. Eine Übersicht mit Lösungsvorschlägen steht ebenfalls zum kostenlosen Download zur Verfügung:

Unterrichtsmatierialien "Grüne Arbeitswelt"

Didaktische Handreichung

Lösungsvorschläge

Tod in yPhone-City

Planspiel für die Ausbildung in den Bereichen IT und Elektronik

Welche Verantwortung hat ein Konzern, wenn Verstöße bei den Zulieferern auftreten? Welchen Einfluss können Arbeiterinnen und Arbeiter ausüben? Inwiefern spielen Gesetze und Regierungen eine Rolle? In diesem Planspiel werden Grundfragen nach Verantwortung, politischen, wirtschaftlichen und juristischen Rahmenbedingungen und Handlungsmöglichkeiten in einer globalisierten Welt diskutiert und Bezüge zum globalisierten Handel und Konsum in der Elektronikbranche hergestellt. Herausgegeben wird das Planspiel von EPIZ e.V., Zentrum für Globales Lernen in Berlin.

www.epiz-berlin.de

Berufe global

Globalisierung fair und nachhaltig gestalten

Das EPIZ Berlin hat für diverse Berufsfelder in Kooperation mit Berufsschulen Unterrichtsmaterialien zum Globalen Lernen entwickelt. Die Materialien fördern das Erkennen von globalen Zusammenhängen im berufsspezifischen Kontext, eröffnen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten und stärken die nachhaltige berufliche Handlungskompetenz sowie die Diversitätskompetenz der Berufsschülerinnen und -schüler. Für folgende Berufsbereiche stehen Unterrichtsmaterialien zur Verfügung: Lebensmittelhandwerk und Gastronomie, Elektronik und IT, Gartenbau, Tischlerei, Einzelhandel in den Bereichen Textil sowie Lebensmittel, Bau, Gesundheits- und Sozialwesen. Ebenso gibt es Unterrichtsmaterialien für angehende Maler/innen und Lackierer/innen, Tourismus- sowie Büro- und Bankkaufleute. Viele Methoden und Inhalte sind auch für die Allgemeinbildung und die Berufsorientierung geeignet. Die Broschüren können beim EPIZ Berlin kostenlos heruntergeladen werden. Außerdem werden sie gegen eine Gebühr von 5,-€ zzgl. Versandkosten verschickt.

Bestellung über: epiz@epiz-berlin.de

www.epiz-berlin.de

Das Handwerk spielend erkunden

Eine App zum nachhaltigen Bauen

Welche Gewerke an Bau und Sanierung beteiligt sind, wie die Schnittstellen aussehen und welche Fehler dabei häufig passieren und wie man sie verhindern kann, zeigt die GreenCraft App. Sie wurde vom gleichnamigen BMU-geförderten Projekt entwickelt.

www.grüneshandwerk.de

Nachhaltigkeit in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Hilke Patzwall von VAUDE im Interview

Die Textil- und Bekleidungsindustrie ist eine der wichtigsten Konsumgüterbranchen Deutschlands. Sie ist stark durch die Globalisierung geprägt. In der Herstellung sind die Länder China, Türkei und Bangladesch führend. Dazu schweben Mythen und Falschinformationen im Raum. Hilke Patzwall ist seit 10 Jahren bei VAUDE für das Thema Nachhaltigkeit verantwortlich. Im Interview auf dem Blog nachhaltig-sein.info gewährt sie besondere Einblicke zum Thema Nachhaltigkeit in der Textilbranche.

www.nachhaltig-sein.info

Fallen und Chancen der Nachhaltigkeitskommunikation

Psychologische Hintergründe verstehen

Themen wie Klimawandel und Erdüberhitzung sind nicht immer leicht zu kommunizieren. Eine gute Nachhaltigkeitskommunikation steht bekannter Maßen vor der Herausforderung, extrem komplexe Themen sowohl wissenschaftlich fundiert als auch ansprechend und verständlich an die unterschiedlichsten Zielgruppen zu bringen. Worauf sollte man also achten, wenn man Nachhaltigkeitskommunikation betreibt? Auf welche psychologischen „Fallen“ stoßen wir dabei und welche Chancen bestehen auf der anderen Seite? Wie können wir zum Handeln motivieren? Diesen Fragen geht Birthe Hesebeck von OroVerde in ihrem Gastartikel auf dem Blog nachhaltig-sein.info nach.

www.nachhaltig-sein.info

solaris Jugend- und Umweltwerkstätten

solaris Jugend und Umweltwerkstätten

Naturwissenschaften + Nachhaltigkeit = Zukunft

Wichtige ökologische Fragen lassen sich ohne Einbezug der Naturwissenschaften nicht lösen! Dementsprechend wird Nachhaltigkeit auch in der Berufswelt immer wichtiger. Wir tragen dem Rechnung, indem wir die Berufsbilder Chemielaborant/in, Umwelttechniker/in und Verfahrensingenieur/in in zwei- bis vierstündigen Veranstaltungen praktisch vorstellen.

Zielgruppe:
Jugendliche

Kontakt:
Bastian Deinert
solaris Jugend- und Umweltwerkstätten

Neefestr. 88b
09116 Chemnitz
Telefon: 0371 3685850
E-Mail: jugendwerkstaetten@solaris-fzu.de

www.jugend-und-umweltwerkstaetten.de

Die Wertstoffwerkstatt

Wertstoffwerkstatt Logo klein

Außerschulischer Lernort des Entsorgungszentrums ECOWEST

Das Entsorgungszentrum ECOWEST in Ennigerloh, NRW, bündelt alle abfallwirtschaftlichen Anlagen für die Kreise Warendorf und Gütersloh. Die Wertstoffwerkstatt ist ein eigenes Gebäude zum Zwecke der Bildungsarbeit. Angeboten werden hier handlungs- und erlebnisorientierte Bildungsmodule zu abfallwirtschaftlichen Themen. Für Jugendliche und Erwachsene werden nach Terminabsprache auch Führungen und Vorträge am Standort in Ennigerloh angeboten. Die Belange der Berufsförderung unterstützt die Wertstoffwerkstatt u.a. mit der Teilnahme am Girls’Day oder im Rahmen der berufsorientierenden Tagen oder Wochen der jeweiligen Schulen. Schüler/innen informieren sich dabei über Berufe sowohl innerhalb der Verwaltung (Industriekaufleute und Systemadministrator/innen) als auch in den Gewerken, wo neben der Fachkraft für Abfall- und Kreislaufwirtschaft auch Industrieschlosser/innen für den Eigenbedarf ausgebildet werden.

Zielgruppe:
Kinder und Jugendliche bis Klasse 7 (Bildungsmodule), Klassen 7-13 (berufsorientierende Angebote und Führungen)

Kontakt:
Michael Dierkes
Entsorgungszentrum ECOWEST

Westring 10
59320 Ennigerloh
Telefon: 02524 9307-410
E-Mail: michael.dierkes@awg-waf.de

www.wertstoffwerkstatt.de

Bau ein Netz

Strategiespiel zum Thema Netzausbau

Aufgabe der Spielerinnen und Spieler ist es, mindestens drei Stromerzeugungsanlagen zu installieren, ein Dorf und eine Stadt mit Strom zu versorgen und eine Übertragungsnetztrasse zu bauen. Neben der spielerischen Auseinandersetzung mit Fragen und Herausforderung des Netzausbaus sowie Aspekten der Versorgungssicherheit lernen die Jugendlichen auch wichtige energiewirtschaftliche Fachbegriffe kennen und diskutieren eigene Ideen, um den Strommix und das Stromnetz klimafreundlicher zu gestalten. Das auf dem Lehr- und Lernportal „Energie macht Schule“ veröffentlichte Spiel eignet sich besonders für den Einsatz in den Fächern Geografie, Sozialkunde, Politik und im fächerübergreifenden Unterricht Klasse 8-10.

www.energie-macht-schule.de

Klimafreundliche Arbeitgeber gefragt

Studie zur Bedeutung des Umweltbewusstseins in der Arbeitswelt

Obwohl die Klimakrise seit Corona oft vernachlässigt wird, spielt Umweltbewusstsein nach wie vor eine wichtige Bedeutung im Recruiting. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Königssteiner Gruppe, die im April 2020 bundesweit mehr als 3.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus unterschiedlichen Branchen zur Bedeutung des Umweltbewusstseins in der Arbeitswelt befragte. Daraus werden Handlungsempfehlungen für Unternehmen abgeleitet.

www.humanresourcesmanager.de

Warum baut ihr Fahrräder aus Bambus?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Wenige Gründer/innen-Teams entwickeln ein richtiges Produkt zum Anfassen, mit Lieferketten, Zulieferern, Rohstoffbeschaffung und eigenem Vertriebsnetz. Zu teuer, zu zeitaufwendig und in Asien gibt es sowieso alles günstiger. Was zum Teufel hat Maximilian Schay also dazu bewogen, im Alter von 20 Jahren Bambus-Fahrräder in Ghana bauen zu lassen? Im „Geil Montag“-Podcast analysiert Maximilian die neuesten Geschäftsmodelle auf dem boomenden Fahrradmarkt in Deutschland. Er erklärt mit welchen Tricks man überhaupt aus Bambus ein stabiles Hightech-Bike zimmern kann, wie ansonsten die globalen Lieferketten in der Fahrradindustrie aussehen und was sie konkret besser machen als die Konkurrenz. Außerdem spricht er über die schwierige Abwägung bei der Frage, mit welchen Partnern man als nachhaltiges Unternehmen überhaupt zusammenarbeiten darf.

www.goodjobs.eu

Mission: Innovation

Digital Natives und Unternehmen arbeiten gemeinsam an neuen Lösungsansätzen

Was passiert, wenn man einen Haufen vor innovativer Ideen sprühender Digital Natives mit der langjährigen Erfahrung etablierter Unternehmen und Organisationen zusammenbringt? Genau: Kreative Lösungsansätze für die großen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Genau dafür hat das Startup „ekipa“ eine Innovations-Plattform entwickelt. Im Interview mit NachhaltigeJobs.de verrät Cofounder Justin Gemeri wie man als Student/in, Absolvent/in oder Gründer/in dabei sein kann.

www.nachhaltigejobs.de

Queen of the Neighborhood

Diese App verbindet dich mit nachhaltigen Unternehmen, die von Frauen und Trans geführt werden

In einem Arbeitsumfeld, das häufig von Ellenbogenmentalität, Diskriminierung und strukturellen Benachteiligungen von Frauen und Trans geprägt ist, kann es enorm stärkend sein, sich mit Gleichgesinnten zu verbinden. Gründerin Iulia Mitzner hatte eine einfache, aber geniale Idee: Eine Plattform für lokale Unternehmen, die von Frauen und Trans gegründet oder geführt werden und gleichzeitig nachhaltig wirtschaften. Auch private Userinnen und User können sich vernetzen und diese Unternehmen gezielt durch ihre Konsumentscheidung unterstützen. Come and join the Queendom! Mehr dazu im Interview mit Iulia Mitzner auf NachhaltigeJobs.de.

www.nachhaltigejobs.de

Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit

Das richtige Netzwerk für den Auslandseinsatz

Nicht nur in der Wirtschaft werden Fachkräfte händeringend gesucht – auch in der Entwicklungszusammenarbeit sind zahlreiche Berufsfelder sehr gefragt. Auch als Freiwillige/r hat man die Chance, in diesen vielfältigen und spannenden Sektor hinein zu schnuppern. Als großer Dachverband vermittelt und qualifiziert der AKLHÜ e.V. Einsatzkräfte für die Arbeit in Entwicklungs- und Schwellenländern und organisiert die Fachmesse „ENGAGEMENT WELTWEIT“. Mehr dazu verrät Projektkoordinator Jochen Burger im Interview mit NachhaltigeJobs.de.

www.nachhaltigejobs.de

Berufliche Neuorientierung in den Tierschutz

Wie der Wechsel gelingen kann

In diesem Interview mit NachhaltigeJobs erzählt eine Quereinsteigerin, wie ihr der Wechsel in eine Tierschutz-NGO gelungen ist. Wiebke arbeitete erfolgreich als freie Journalistin, bevor sie ihre Tätigkeit aufgab und sich aktiv in den gemeinnützigen Sektor umorientierte. Heute arbeitet sie in Festanstellung für eine internationale Tierschutzorganisation und kann Themen, für die sie brennt, aktiv mitgestalten. Dabei ist der Sprung zu einer Tätigkeit in den Non-Profit-Bereich unter Umständen gar nicht so weit. Wiebkes Motto: „Wenn schon auspowern, dann wenigstens für die gute Sache“.

www.nachhaltigejobs.de

Nachhaltigkeit für’s Auge

Mit Design eine lebenswerte Zukunft sichtbar machen

Bilder wecken unsere Aufmerksamkeit, rufen Emotionen hervor und lassen uns komplexe Zusammenhänge leichter überblicken. Auch nachhaltige Marken und Projekte kommunizieren ihre Ideen am besten über ausdrucksstarke Grafiken. Genau dafür sind kreative Designerinnen und Designer zuständig. Doch wie findet man als Kreative/r einen Weg in die Nachhaltigkeitsbranche? Im Interview mit NachhaltigeJobs.de führt der freie Designer Johannes Fuchs durch seine „grünen“ Projekte und seinen Arbeitsalltag.

www.nachhaltigejobs.de

Anzahl der Beschäftigten im Umweltschutz

Zahlen des Umweltbundesamtes

2,835 Millionen Menschen arbeiteten im Jahr 2017 in Deutschland für den Umweltschutz. Etwa 56 % dieser Arbeitsplätze entfallen auf umweltorientierte Dienstleistungen. Beispiele sind Arbeitsplätze in Planungsbüros, bei Umweltschutzbehörden, in der Umweltbildung oder auch bei Car-Sharing- Unternehmen. 11 % entfallen auf den Bereich erneuerbare Energien und 20 % sind der energetischen Gebäudesanierung zuzurechnen. Der Umweltschutz ist mit einem Anteil von 6,4 % ein wichtiger Faktor für den Arbeitsmarkt in Deutschland. Der Anteil an der Gesamtbeschäftigung hat sich seit 2002 stetig erhöht.

www.umweltbundesamt.de

Arbeit und Qualifikation in der Green Economy

Welche fachlichen Qualifikationen brauchen Unternehmen?

Die Auswertung von Stellenanzeigen und Experteninterviews zeigt: Unternehmen aller Branchen machen bereits Schritte in Richtung Green Economy und Berufe ändern sich entsprechend. Im grünen Transformationsprozess werden vor allem Akademiker/innen und qualifizierte Facharbeiter/innen benötigt. Bildung, Ausbildung und Qualifizierung der Beschäftigten haben daher eine herausragende Bedeutung. Notwendig ist auch, Umweltschutzaspekte in bestehende Berufe zu integrieren. Neue Berufe sind dagegen in der Regel nicht erforderlich. Herausgeber der Publikation ist das Umweltbundesamt.

www.umweltbundesamt.de

Wirtschaft und Umwelt

Green Economy

Die derzeitige Wirtschaftsweise untergräbt unseren Wohlstand, weil sie die natürlichen Grundlagen des Wirtschaftens zerstört. Daher ist der Übergang zu einer Green Economy erforderlich, die in Einklang mit Natur und Umwelt steht. Das Umweltbundesamt arbeitet an der Umsetzung dieses Leitbilds. Es analysiert die vielfältigen Beziehungen zwischen Umweltschutz und wirtschaftlicher Entwicklung.

www.umweltbundesamt.de

Übergang in eine Green Economy

Beschäftigung und Umweltschutz

Entwicklung und gesamtwirtschaftliche Bedeutung

Im Jahr 2017 waren in Deutschland mehr als 2,8 Millionen Personen im Umweltschutz tätig. Mit einem Anteil von 6,4 Prozent an allen Erwerbstätigen ist der Umweltschutz damit ein wichtiger Faktor für den gesamten Arbeitsmarkt. Im Bereich der umweltschutzorientierten Dienstleistungen hat die Beschäftigung erneut zugenommen. Hier wird nun eine Beschäftigung in Höhe von 1,58 Millionen Personen geschätzt.

www.umweltbundesamt.de

Beschäftigung im Umweltschutz 2017 (aktualisierte Ausgabe 2020)

Beschäftigungswirkungen des Umweltschutzes in Deutschland

Daten zu Umweltschutz und Beschäftigung

Welche Qualifikationen braucht der Umweltschutz?

Qualifikationsanforderungen im Wandel

Die Palette der benötigten Berufe und Qualifikationen ist so vielfältig wie die Umweltwirtschaft selbst. Der Trend zu mehr Umweltschutz in der Aus- und Weiterbildung ist in vielen Branchen zu beobachten. Sehr wichtig sind für Umweltberufe oft „Soft Skills“, wie die Fähigkeit, interdisziplinär und teamorientiert zu arbeiten und offen für neue Themen zu sein. Das Umweltbundesamt fasst in seinem Artikel die wichtigsten Qualifikationsanforderungen zusammen.

www.umweltbundesamt.de

Traumjobs in der Modebranche

Zukunftsberufe-Blog

Kleider machen nicht nur Leute, sondern sind auch für jede Menge CO2-Emissionen und den Verbrauch von Ressourcen verantwortlich. Wer in der Textil- und Modebranche arbeitet, kann dazu beitragen, dass sich daran etwas ändert. So beginnt Maria, 18 Jahre, ihren Artikel zum Thema Textil und Design auf dem Zukunftsberufe-Blog des Projekts „Generation Zukunft – die Profis von morgen“. In Blogbeiträgen und interaktiven Infogrammen beleuchten hier Jugendautorinnen und -autoren die grüne Zukunft für diese Branche. Dabei gehen sie auch der Frage nach, was jede und jeder Einzelne im beruflichen Alltag für Umwelt, Klima und Mitmenschen tun kann.

www.zukunftsberufe.info

Der erste Job: Medien & Events

Zukunftsberufe-Blog

Tagtäglich stehen wir in Kontakt mit Medien. Ob Plakate an Haltestellen, Banner an Kinogebäuden, Werbeanzeigen im Wartezimmer oder Filmclips im Internet. Gemacht werden sie von Menschen – die dadurch Einfluss auf unsere Einstellung und unser Verhalten nehmen. So beginnt Lilith, 20 Jahre, ihren Artikel zum Thema Medien und Kultur auf dem Zukunftsberufe-Blog des Projekts „Generation Zukunft – die Profis von morgen“. In Blogbeiträgen und interaktiven Infogrammen beleuchten hier Jugendautorinnen und -autoren die grüne Zukunft für diese Branche. Dabei gehen sie auch der Frage nach, was jede und jeder Einzelne im beruflichen Alltag für Umwelt, Klima und Mitmenschen tun kann.

www.zukunftsberufe.info

Nachhaltiger Forst, ökologische Landwirtschaft

Zukunftsberufe-Blog

Wenn von „grünen Berufen“ die Rede ist, denken alle erst mal an Landwirtschaft, Gartenbau und Forstwirtschaft. Schließlich haben die etwas mit „Grünzeug“ zu tun. Aber wenn von Grün die Rede ist, liegt auch der Gedanke an Umweltschutz und Klimawandel nicht fern. Gibt es also mehrere Sorten von „grünen Berufen“? So beginnt Nikolas, 18 Jahre, seinen Artikel zum Thema Landwirtschaft und Natur auf dem Zukunftsberufe-Blog des Projekts „Generation Zukunft – die Profis von morgen“. In Blogbeiträgen und interaktiven Infogrammen beleuchten hier Jugendautorinnen und -autoren die grüne Zukunft für diese Branche. Dabei gehen sie auch der Frage nach, was jede und jeder Einzelne im beruflichen Alltag für Umwelt, Klima und Mitmenschen tun kann.

www.zukunftsberufe.info

Jobs in Handwerk und Bauwirtschaft

Zukunftsberufe-Blog

Eine Verbindung zwischen Tradition und Innovation schaffen – dafür steht die Handwerk- und Baubranche stellvertretend für viele andere Branchen, die „grüner“, also nachhaltiger und ökologischer, werden wollen. Dass das gelingt, liegt auch an jedem und jeder Einzelnen von uns. So beginnt Maxi, 22 Jahre, ihren Artikel zum Thema Handwerk und Bau auf dem Zukunftsberufe-Blog des Projekts „Generation Zukunft – die Profis von morgen“. In Blogbeiträgen und interaktiven Infogrammen beleuchten hier Jugendautorinnen und -autoren die grüne Zukunft für diese Branche. Dabei gehen sie auch der Frage nach, was jede und jeder Einzelne im beruflichen Alltag für Umwelt, Klima und Mitmenschen tun kann.

www.zukunftsberufe.info

Berufswahl mit Sinn

Zukunftsberufe-Blog

Superstar werden? Anderen Menschen helfen? Oder die Welt retten? Wenn es darum geht, sich für einen Beruf zu entscheiden, spielen nicht nur maximaler Verdienst oder Urlaubstage eine Rolle. Sondern auch die Frage nach einem tieferen Sinn. So beginnt Viktoria, 22 Jahre, ihren Artikel auf dem Zukunftsberufe-Blog des Projekts „Generation Zukunft – die Profis von morgen“. In Blogbeiträgen und interaktiven Infogrammen beleuchten hier Jugendautorinnen und -autoren ganz unterschiedliche Berufsfelder und Berufe und gehen dabei der Frage nach, was jede und jeder Einzelne im beruflichen Alltag für Umwelt, Klima und Mitmenschen tun kann.

www.zukunftsberufe.info

Wissens-Quiz rund um die Berufe der Zukunft

Alles so schön grün hier!

Green Economy, Greening-Konzepte, Green Jobs – Mit diesem Quiz können Jugendliche ihr Wissen über Nachhaltigkeit im Beruf auf den Prüfstand stellen und herausfinden, ob sie sich mit der Arbeitswelt von morgen auskennen. Das Zukunftsberufe-Quiz wurde im Rahmen des Projekts „Generation Zukunft – die Profis von morgen“ entwickelt.

www.zukunftsberufe.info

Bioenergiepark

Saerbecker Energiewelten

Ein ehemaliges Munitionsdepot wurde in einen Bioenergiepark umgewandelt, den Schülerinnen und Schüler nun besuchen und erleben können. Vor Ort erfahren sie mehr über Klimaschutz, regenerative Energiegewinnung und die Vereinbarkeit von Industrie und Naturschutz. Auch berufliche Möglichkeiten werden transparent, denn der Bioenergiepark arbeitet mit ansässigen Unternehmen eng zusammen. Schulklassen können zwischen drei verschiedenen Bildungsmodulen wählen: Energie der Zukunft, Abfall und Recycling sowie Nachhaltige Mobilität. Neben der Besichtigung des Bioenergieparks arbeiten die Schülerinnen und Schüler im Außerschulischen Lernstandort „Saerbecker Energiewelten“ an verschiedenen Stationen und experimentieren forschend und handelnd mit den verschiedenen Formen der regenerativen Energien, des Recyclings und des Klimawandels. Das Bildungsangebot orientiert sich inhaltlich an den Kernlehrplänen des Landes NRW.

Zielgruppe:
Schüler/innen Klasse 3-11

Kontakt:
Saerbecker Energiewelten – Lernstandort Bioenergiepark
Im Bioenergiepark 2 (Navi: Riesenbecker Str. 54)
48369 Saerbeck
Tel.: 02574 89202
info@saerbecker-energiewelten.de
www.saerbecker-energiewelten.de

WILA Arbeitsmarkt

Mehr wissen. Anders suchen. Besser bewerben.

Die meisten Studierenden freuen sich auf das Ende ihres Studiums – endlich beruflich anpacken und zeigen, was man gelernt hat. Doch welche Branchen stehen ihnen eigentlich offen? Vor allem für die sogenannten Generalistinnen und Generalisten ist diese Frage häufig nicht so leicht zu beantworten. Schließlich bringen Germanisten, Biologinnen oder Geographen so viele Kompetenzen mit, die sie in ganz unterschiedlichen Bereichen einsetzen können. Auf dem Blog des WILA Arbeitsmarkt werden daher unterschiedliche Berufsfelder vorgestellt. Die Artikel zeigen, welche Einstiegsmöglichkeiten es gibt, welche Qualifikationen gefragt sind und welche Aufgaben einen erwarten. Und mehr noch: Die Blogbeiträge geben Bewerbungstipps und nehmen aktuelle Trends aus der Arbeitswelt unter die Lupe. Darüber hinaus bietet die Seite des WILA Arbeitsmarkt ausgewählte Stellenanzeigen für Akademikerinnen und Akademiker aus den Geistes-, Sozial-, Umwelt- und Naturwissenschaften.

Die Website es ein kostenloses Angebot des wöchentlich erscheinenden WILA Arbeitsmarkt, mit dem der Wissenschaftsladen Bonn e.V. akademische Jobsuchende seit rund 30 Jahren mit aktuellen Stellenausschreibungen und Infos rund um den Arbeitsmarkt versorgt.

www.wila-arbeitsmarkt.de

WILA Arbeitsmarkt

Mehr wissen. Anders suchen. Besser bewerben.

Sie kann nervenraubend und zeitaufwändig sein – die Suche nach einem Job. Vor allem den sogenannten Generalistinnen und Generalisten stehen ganz verschiedene Türen offen. Schließlich bringen Germanisten, Biologinnen oder Geographen viele Kompetenzen mit, die sie in ganz unterschiedlichen Bereichen einsetzen können. Mit dem WILA Arbeitsmarkt erhalten Akademikerinnen und Akademiker aus den Geistes-, Sozial-, Natur- und Umweltwissenschaften Einblicke in unterschiedliche Bereiche: Sie erfahren, welche Einstiegsmöglichkeiten es gibt, welche Qualifikationen gefragt sind welche Aufgaben sie erwarten. Zusätzlich gibt es Bewerbungstipps sowie Hinweise auf Fortbildungen, Fachtagungen und Jobmessen.

Doch das ist noch nicht alles: Ob als E-Paper oder Print – Herzstück jeder Ausgabe ist eine umfangreiche Auswahl an aktuellen und qualifizierten Stellen. Statt selbst Zeitungen, Fachzeitschriften und Online-Portale zu durchforsten erhalten die Leserinnen und Leser des WILA Arbeitsmarkt jede Woche auf über 100 Seiten Jobanzeigen, die folgenden Bereichen zugeordnet sind: Kommunikation, Bildung, Kunst und Kultur, Umwelt- und Naturschutz, Soziales und Psychologie sowie Wissenschaft und Forschung. Aber auch Stellen jenseits dieser Felder sind zu finden oder Ausschreibungen, die irgendwo dazwischen zu verorten sind.

Abgerundet wird das Angebot des WILA Arbeitsmarkt durch eine kostenlose Bewerbungshotline für alle Abonnentinnen und Abonnenten, Bewerbungscafés und kostengünstige Coachings. Der WILA Arbeitsmarkt erscheint seit rund 30 Jahren und wird vom Wissenschaftsladen Bonn e.V. herausgegeben.

www.wila-arbeitsmarkt.de

„Es gibt für jeden Topf einen Deckel“

Krischan Ostenrath im Interview mit NachhaltigeJobs.de

Seit 2012 informiert NachhaltigeJobs.de über Entwicklungen in der nachhaltigen Arbeitswelt und unterstützt Jobsuchende bei der Suche nach Stellen in nachhaltigen Organisationen und Unternehmen. Im Interview hat Redakteurin Charlotte Clarke unserem Projektleiter Krischan Ostenrath auf den Zahn gefühlt: Was sind denn nun eigentlich „grüne Jobs“ und was versteht man unter einer „Green Economy“? Welche Rolle sollte der Bildungssektor bei der Berufsorientierung spielen? Und welche Perspektiven hat die grüne Arbeitswelt zu bieten? Antworten gibt's im Online-Magazin von NachhaltigeJobs.de. Hier erklärt Krischan Ostenrath auch, wie das Netzwerk Grüne Arbeitswelt Lehrkräften, Unternehmen und Co. bei der Berufsorientierung für den Klimaschutz unterstützt, und warum Schülerinnen und Schüler vor allem das lernen oder studieren sollten, wofür sie brennen. 

Hier geht's zum Interview

Berufsorientierung in rosa?

Wie Mädchen für Technik motiviert werden, ohne sie zu diskriminieren

Wie können Berufsprofile gendersensibel kommuniziert werden, so dass junge Frauen vermehrt technische Berufe ergreifen? Sollten technische Inhalte nun alle rosa verpackt sein? Oder gerade nicht rosa? Sollten Mädchen über Girlsthemen wie Mode, Umweltschutz oder Gesundheit an technische Berufe herangeführt werden? Der auf EditionF veröffentlichte Blogbeitrag greift diese Fragen auf und erläutert, warum gerade Nachhaltigkeit ein Motor für Technikinteresse sein kann.

www.editionf.com

Jobs finden auf nachhaltig-sein.info

Stellen rund um Umwelt, Nachhaltigkeit und CSR

Auf der Suche nach einem nachhaltigen Job mit Sinn? Das Webportal nachhaltig-sein.info veröffentlicht über seinen Kooperationspartner Stellenanzeigen.de passende Stellen zu den Themen Umwelt, Nachhaltigkeit und CSR. Zur Eingrenzung der Suche, können Ort und gewünschtes Berufsfeld angegeben werden.

www.nachhaltig-sein.info

Fahrrad Berufe

Teamwork, Leidenschaft, Neue Mobilität

Ob Ausbildung, Duales Studium oder Quereinstieg: In der Fahrradbranche dreht sich alles ums Rad. Die Branche bietet ein dynamisches Arbeitsumfeld mit guten Aussichten. In über 80 Jobs können junge Menschen ihre Leidenschaft zur Berufung oder ihren Beruf zur Leidenschaft machen. Fahrrad-berufe.de hat die Berufe in drei Kategorien gegliedert. In Handwerk, Kopfwerk und Mundwerk erfährt man, welcher Beruf am besten zu einem passt.

www.fahrrad-berufe.de

Job-Finder

Wir arbeiten in der Fahrradbranche

Nicht nur das beste Verkehrsmittel der Welt

Die Fahrradbranche ist nicht nur innovativ, sondern auch ein Tummelplatz für alle Radverrückten. Hier kreist alles um Weltoffenheit, Vielfalt und gelebte Nachhaltigkeit. Auf fahrrad-berufe.de berichten acht Radbegeisterte von ihrem beruflichen Alltag, ihrer Motivation und den Herausforderungen, welche beispielsweise die Eröffnung eines eigenen Fahrradladens mit sich bringt.

www.fahrrad-berufe.de

Medien im Bereich Nachhaltigkeit

Studium, Ausbildung und Weiterbildung

Wer im Bereich Nachhaltigkeitskommunikation einen Arbeitgeber sucht, sollte einen Blick auf diese Linkliste werfen, die das Netzwerk Weitblick zusammengestellt hat. Aufgeführt werden deutschsprachige Medien, die sich im engen oder im weiteren Sinn mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Diese werden diversen Schwerpunktthemen zugeordnet: Andere Gesellschaft (Politik, Philosophie, Wirtschaft), Besseres Ich (Inspiration, Spiritualität, Wohlfühlen), Grüner Lifestyle und Konsum (Ernährung, Kosmetik, etc.), Umwelt und Natur, Journalismus und Nachhaltigkeit, Erneuerbare Energien, Mediale Fachmedien und Sonstiges. Das Netzwerk Weitblick ist ein Angebot von Journalist/innen für Journalist/innen aller Ressorts im deutschsprachigen Raum. Es informiert Medienschaffende zum ressortübergreifend relevanten Querschnittsthema Nachhaltigkeit und unterstützt sie bei ihrer Arbeit.

www.netzwerk-weitblick.org

Politik, Recht und Philosophie

Studium

Für die Verankerung einer nachhaltigen Entwicklung in der Gesellschaft muss auch auf politischer Ebene eine gesetzliche Basis geschaffen werden. Dies setzt die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen voraus. Für diese Belange braucht es Expertinnen und Experten, die philosophische Gesellschaftsmodelle und ethische Fragestellungen analysieren und interpretieren, so dass diese auf die Lebenswirklichkeit anwendbar werden. Somit wird die theoretische Basis für politische Entscheidungen und Rechtsprechung geschaffen. Auf praktischer Ebene findet dies z.B. in der Umsetzung von Umweltschutzstandards statt. Dafür ist eine ganzheitliche, interdisziplinäre Denkweise unerlässlich, um komplexe Herausforderungen wie etwa Finanzkrisen, Globalisierung oder demographischer Wandel in ihrer ganzen Breite zu erfassen. Gefordert sind dabei Kenntnisse der Politik- und Kulturwissenschaften, Anthropologie, Ethik sowie Umwelt- und Wirtschaftsrecht. Die meist interdisziplinär ausgerichteten Studiengänge bereiten auf eine beratende Tätigkeit in Politik, Organisationen oder Unternehmen, im Management von Unternehmen oder Verbänden, in der Organisations- und Personalentwicklung sowie in öffentlichen Einrichtungen vor. NachhaltigeJobs.de stellt drei Studiengänge vor.

Studiengang „Politics, Philosophy and Economics“

Studiengang „Wirtschafts- und Umweltrecht“

Studiengang „Ethics, Economics, Law and Politics“

Kunst und Design

Studium

Auch im kreativ-künstlerischen Bereich ist Nachhaltigkeit zunehmend gefragt. Dabei sollen Produkte nicht nur ihren Zweck erfüllen und ästhetischen Ansprüchen genügen, sondern gleichzeitig ökologische Anforderungen erfüllen, z.B. die Recyclingfähigkeit von Verbrauchsgütern. Des Weiteren stellen künstlerische Projekte sowie die verschiedenen Wege der medialen Kommunikation wichtige Kanäle zur Öffentlichkeit dar, um gesellschaftlich-kulturelle Entwicklungen greifbar zu machen und Räume für alternative Gestaltungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Ein kreatives Studium vermittelt neben praktischen Kompetenzen z.B. in Produkt- und Kommunikationsdesign, Fotographie/Film, Illustration oder Modellbau ebenfalls Kenntnisse in den Bereichen Marketing, BWL, Philosophie und Kunstgeschichte. Tätigkeitsfelder sind vor allem zu finden in der Öffentlichkeitsarbeit in Unternehmen, Organisationen oder Agenturen, Designbüros, Medien und Verlagswesen sowie in der Bildungsforschung und -förderung. Viele gehen den Weg der Selbstständigkeit oder arbeiten als freischaffende Künstlerinnen und Künstler. NachhaltigeJobs.de stellt drei Studiengänge vor.

Studiengang „Philosophie, Kunst und Gesellschaft“

Studiengang „Nachhaltiges Design“

Studiengang „Public Interest Design“

Weitere Studiengänge zum Thema Nachhaltiges Design

Frauen in der Nachhaltigkeitsszene

4 Frauen. 4 Nachhaltigkeits-Karrieren

In diesem Podcast geht es um Karrierewege, Wissensquellen und männliche Podien. Die Interviewpartnerinnen dieser Tonspur N-Folge sind Sylvia Mandl, Sozioökonomin/ÖIN, Anja Christanell, Sozialwissenschaftlerin/WU und Julia Krenmayr, Internationale Entwicklung/Vollpension.

www.tonspur-n.eu

Studentische BotschafterInnen für Nachhaltigkeit

Tonspur N im Gespräch mit oikos Vienna

Julia Schwarzbauer und Bernhard Gehmayr stellen die Studierendenorganisation oikos Vienna an der Wirtschaftsuniversität Wien vor, erzählen über ihre Motivation sich zu engagieren und warum die Sustainable Development Goals als Schwerpunktthema für 2017 ausgewählt wurden.

www.tonspur-n.eu

Groß, wichtig und komplex

Tonspur N im Gespräch mit Amira Zauchner

In dieser Folge spricht die Redaktion von Tonspur N mit Amira Zauchner, der Nachhaltigkeitsmanagerin der BUWOG. Sie erzählt von ihrer Motivation für Nachhaltigkeit, ihrer Ausbildung und ihrem Werdegang. Im Zentrum der Folge wird der Alltag einer Nachhaltigkeitsmanagerin beleuchtet. Nebenbei erfahren die Zuhörerinnen und Zuhörer was derzeit das größte, wichtigste und komplexeste Nachhaltigkeitsthema von Amira ist.

www.tonspur-n.eu

Groß, wichtig und komplex

Tonspur N im Gespräch mit Amira Zauchner

In dieser Folge spricht die Redaktion von Tonspur N mit Amira Zauchner, der Nachhaltigkeitsmanagerin der BUWOG. Sie erzählt von ihrer Motivation für Nachhaltigkeit, ihrer Ausbildung und ihrem Werdegang. Im Zentrum der Folge wird der Alltag einer Nachhaltigkeitsmanagerin beleuchtet. Nebenbei erfahren die Zuhörerinnen und Zuhörer was derzeit das größte, wichtigste und komplexeste Nachhaltigkeitsthema von Amira ist.

www.tonspur-n.eu

Prüfen und Beraten

Tonspur N im Gespräch mit Bernhard Gehmayr

Bernhard Gehmayr gibt im Tonspur N Podcast einen Einblick in den Alltag der Beratungsfirma EY. Er führt im Nachhaltigkeitsteam Audits durch und ist auch in der Unternehmensberatung tätig. In der Sendung wird außerdem der Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich betrachtet und über das Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz berichtet.

www.tonspur-n.eu

Prüfen und Beraten

Tonspur N im Gespräch mit Bernhard Gehmayr

Bernhard Gehmayr gibt im Tonspur N Podcast einen Einblick in den Alltag der Beratungsfirma EY. Er führt im Nachhaltigkeitsteam Audits durch und ist auch in der Unternehmensberatung tätig. In der Sendung wird außerdem der Stand der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Österreich betrachtet und über das Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz berichtet.

www.tonspur-n.eu

Nachhaltig versichern

Tonspur N im Gespräch mit Hanna Denk

Der Podcast führt die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der Versicherungen. Mit Hanna Denk, ERGO Versicherung Österreich, spricht Tonspur N wir über die Herausforderungen dieser Branche in Bezug auf Nachhaltigkeit, wie viel Arbeit Nachhaltigkeitsratings wirklich sind und was die EU Kommission im Bereich Nachhaltige Finanzwirtschaft plant. Aber auch das operative Geschäft kommt nicht zu kurz inklusive dem Großprojekt einer überdachten Fahrradanlage und ganz viel interner Kommunikation.

www.tonspur-n.eu

Nachhaltig versichern

Tonspur N im Gespräch mit Hanna Denk

Der Podcast führt die Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der Versicherungen. Mit Hanna Denk, ERGO Versicherung Österreich, spricht Tonspur N wir über die Herausforderungen dieser Branche in Bezug auf Nachhaltigkeit, wie viel Arbeit Nachhaltigkeitsratings wirklich sind und was die EU Kommission im Bereich Nachhaltige Finanzwirtschaft plant. Aber auch das operative Geschäft kommt nicht zu kurz inklusive dem Großprojekt einer überdachten Fahrradanlage und ganz viel interner Kommunikation.

www.tonspur-n.eu

Digitalisierung für eine lebenswerte Zukunft

Tonspur N im Gespräch mit Julia Fink

Im Gespräch mit Julia Fink von der Kompetenzplattform nachhaltig.digital geht es um Unternehmen und deren Beitrag zu einer umwelt- und sozial verträglichen Transformation unserer Gesellschaft. Wie gehen wir bewusst mit der Digitalisierung um und welche Rolle kann dabei insbesondere der Mittelstand spielen?

www.tonspur-n.eu

Vom Limonadenverkäufer zum nachhaltigen Bankier

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Jakob Berndt ist ein Kommunikationsprofi durch und durch. Nachdem der Hamburger seine ersten Arbeitserfahrungen bei einer der kreativsten Werbeagenturen der Welt gemacht hat, gründete er das Vorzeige-Sozialunternehmen Lemonaid und förderte somit soziale Projekte auf der ganzen Welt durch den Verkauf von Bio-Brause. Getränke für den guten Zweck zu verkaufen reichte ihm allerdings nicht, weshalb Jakob inzwischen andere dicke Bretter bohrt. Mit Tomorrow hat er eine nachhaltige Online-Bank fürs Handy gegründet. Warum genau er das gemacht hat und wie wichtig gute Marketingarbeit gerade für nachhaltige Unternehmen ist, verrät er uns im Podcast.

www.goodjobs.eu

Vom Limonadenverkäufer zum nachhaltigen Bankier

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Jakob Berndt ist ein Kommunikationsprofi durch und durch. Nachdem der Hamburger seine ersten Arbeitserfahrungen bei einer der kreativsten Werbeagenturen der Welt gemacht hat, gründete er das Vorzeige-Sozialunternehmen Lemonaid und förderte somit soziale Projekte auf der ganzen Welt durch den Verkauf von Bio-Brause. Getränke für den guten Zweck zu verkaufen reichte ihm allerdings nicht, weshalb Jakob inzwischen andere dicke Bretter bohrt. Mit Tomorrow hat er eine nachhaltige Online-Bank fürs Handy gegründet. Warum genau er das gemacht hat und wie wichtig gute Marketingarbeit gerade für nachhaltige Unternehmen ist, verrät er uns im Podcast.

www.goodjobs.eu

Kann man als Banker einen sinnvollen Job machen?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Die Finanzkrise 2008 hat die Bankenwelt stark durchgerüttelt. Viele Kund/innen und Anleger/innen hatten daraufhin ihr Vertrauen in die großen Finanzinstitute verloren. Zur gleichen Zeit hat eine Bank stark an Vertrauen gewonnen, obwohl sie gar keine Neuheit war: Die GLS Bank für Nachhaltigkeit. Die erste Öko-Bank der Welt macht viele Dinge anders. Im „Geil-Montag“-Podcast erklärt Dirk Kannacher, einer der Vorstände der GLS Bank, was genau seine Bank alles anders macht und warum das gerade für Banken wichtig ist. Außerdem erzählt Dirk von seinem persönlichen Sinneswandel in der Zeit der Finanzkrise und wie Hape Kerkeling und Peter Fox ihn inspirieren etwas anders zu machen.

www.goodjobs.eu

Kann man als Banker einen sinnvollen Job machen?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Die Finanzkrise 2008 hat die Bankenwelt stark durchgerüttelt. Viele Kund/innen und Anleger/innen hatten daraufhin ihr Vertrauen in die großen Finanzinstitute verloren. Zur gleichen Zeit hat eine Bank stark an Vertrauen gewonnen, obwohl sie gar keine Neuheit war: Die GLS Bank für Nachhaltigkeit. Die erste Öko-Bank der Welt macht viele Dinge anders. Im „Geil-Montag“-Podcast erklärt Dirk Kannacher, einer der Vorstände der GLS Bank, was genau seine Bank alles anders macht und warum das gerade für Banken wichtig ist. Außerdem erzählt Dirk von seinem persönlichen Sinneswandel in der Zeit der Finanzkrise und wie Hape Kerkeling und Peter Fox ihn inspirieren etwas anders zu machen.

www.goodjobs.eu

Wie startet man ein nachhaltiges Modelabel?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Lisa Jaspers ist Unternehmerin geworden, damit sie endlich so arbeiten kann, wie sie es möchte. Und sie ist damit sehr erfolgreich. Ihr Fair Fashion-Label Folkdays verschafft vielen kleinen Manufakturen und Kunsthandwerker/innen aus der ganzen Welt einen Zugang zum europäischen Modemarkt, indem diese bei der Produktauswahl, dem Design und der Vermarktung unterstützt werden. Aber Lisas Wirken geht weit über ihr eigenes Unternehmen hinaus. Sie hat ein Buch über vorbildhafte Unternehmerinnen geschrieben und 2019 eine Petition gegen die Machenschaften der Modeindustrie lanciert.

www.goodjobs.eu

Wie startet man ein nachhaltiges Modelabel?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Lisa Jaspers ist Unternehmerin geworden, damit sie endlich so arbeiten kann, wie sie es möchte. Und sie ist damit sehr erfolgreich. Ihr Fair Fashion-Label Folkdays verschafft vielen kleinen Manufakturen und Kunsthandwerker/innen aus der ganzen Welt einen Zugang zum europäischen Modemarkt, indem diese bei der Produktauswahl, dem Design und der Vermarktung unterstützt werden. Aber Lisas Wirken geht weit über ihr eigenes Unternehmen hinaus. Sie hat ein Buch über vorbildhafte Unternehmerinnen geschrieben und 2019 eine Petition gegen die Machenschaften der Modeindustrie lanciert.

www.goodjobs.eu

Wie wird man Kolumbiens Bio-Pionier?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Ein Unternehmen zu gründen ist schon für sich genommen ein großes Wagnis. Dies jedoch in einem fremden Land zu tun, ohne die Sprache wirklich zu beherrschen oder die lokalen Gegebenheiten zu kennen, ist erst recht ein Abenteuer. Henrik und sein Bruder Konstantin sind 2013 nach Medellin gegangen und es hat ihnen dort so gut gefallen, dass sie sich dazu entschlossen haben, in Kolumbien zu bleiben. Mit ihrem Unternehmen Dcada verkaufen sie seitdem das nachhaltigste Süßgetränk im ganzen Land, gegen alle Widerstände und mit beachtlichem Erfolg.

www.goodjobs.eu

Wie nachhaltig sind Öko-Influencer?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Die Medienwelt befindet sich seit Jahren im Umbruch. Klassische Medien, Verlage und TV-Sender verlieren Werbekunden an die großen Tech-Konzerne und gleichzeitig wandelt sich das Nutzungsverhalten radikal. Blogger, Influencer und YouTuber sind für die unter 30-Jährigen zumeist die wichtigsten Informationsquellen geworden. Anna Schunck entstammt der klassischen Medienlandschaft, hat lange Zeit als Journalistin in einer festen Redaktion gearbeitet, bevor sie sich für die Selbstständigkeit entschieden hat. Im „Geil Montag“-Podcast berichtet sie über ihr Online-Magazin VIERTEL VOR, in dem sie mit ihrem Lebenspartner Marcus über Social Business Pioniere und nachhaltige Produkte informiert.

www.goodjobs.eu

Wie wird man Kolumbiens Bio-Pionier?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Ein Unternehmen zu gründen ist schon für sich genommen ein großes Wagnis. Dies jedoch in einem fremden Land zu tun, ohne die Sprache wirklich zu beherrschen oder die lokalen Gegebenheiten zu kennen, ist erst recht ein Abenteuer. Henrik und sein Bruder Konstantin sind 2013 nach Medellin gegangen und es hat ihnen dort so gut gefallen, dass sie sich dazu entschlossen haben, in Kolumbien zu bleiben. Mit ihrem Unternehmen Dcada verkaufen sie seitdem das nachhaltigste Süßgetränk im ganzen Land, gegen alle Widerstände und mit beachtlichem Erfolg.

www.goodjobs.eu

Wie nachhaltig sind Öko-Influencer?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Die Medienwelt befindet sich seit Jahren im Umbruch. Klassische Medien, Verlage und TV-Sender verlieren Werbekunden an die großen Tech-Konzerne und gleichzeitig wandelt sich das Nutzungsverhalten radikal. Blogger, Influencer und YouTuber sind für die unter 30-Jährigen zumeist die wichtigsten Informationsquellen geworden. Anna Schunck entstammt der klassischen Medienlandschaft, hat lange Zeit als Journalistin in einer festen Redaktion gearbeitet, bevor sie sich für die Selbstständigkeit entschieden hat. Im „Geil Montag“-Podcast berichtet sie über ihr Online-Magazin VIERTEL VOR, in dem sie mit ihrem Lebenspartner Marcus über Social Business Pioniere und nachhaltige Produkte informiert.

www.goodjobs.eu

Ist der Wunsch nach einem sinnvollen Job ein Luxusproblem?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Immer mehr Menschen in Deutschland möchten gerne einem sinnvollen Job nachgehen und wären dafür sogar bereit, auf Gehalt zu verzichten. Im „Geil Montag“-Podcast berichtet Paul von seinem Unternehmen GoodJobs, dass er zusammen mit seinem Co-Gründer David 2016 ins Leben gerufen hat. Das Ziel von GoodJobs ist klar: People mit Purpose zu verbinden und damit möglichst viele Menschen auf dem Weg zu einer sinnvollen Tätigkeit zu unterstützen.

www.goodjobs.eu

Wie passt Nachhaltigkeit an Deutschlands bekannteste Business-School?

Der „Geil Montag“-Podcast von GoodJobs

Deutschlands Wirtschaftsunis, allen voran die WHU in Vallendar bei Koblenz, waren bisher nicht unbedingt bekannt dafür, sich im Rahmen ihrer Forschung und Lehre über Themen wie Social Business, verantwortungsvolles Unternehmertum oder Nachhaltigkeit Gedanken zu machen. Aber der breite gesellschaftliche Diskurs zu Kapitalismuskritik und Klimaschutz ist auch an den selbsternannten Elite-Hochschulen nicht spurlos vorbei gegangen. Freddi Lange berichtet im „Geil Montag“-Podcast über sein Studium, seine ersten Gründer-Erfahrungen in Bielefeld und seine Aufgaben bei der SensAbility Konferenz.

www.goodjobs.eu

Städtebau, Infrastrukturplanung, Wasserbau

Studium

Zu den Bereichen, in denen innovative technische Entwicklungen im Sinne der Nachhaltigkeit besonders gefragt sind, gehören beispielsweise die (Weiter-)Entwicklung von Recycling-Methoden, Werk- und Baustoffen, Produktionsanlagen und Logistik, Landwirtschaft sowie natürlich Mobilität. Eine besondere Bedeutung kommt außerdem den erneuerbaren Energien zu. Weiterhin bergen die Digitalisierung unseres Lebensalltags sowie die Automatisierung der Güterproduktion, neben all ihren Chancen, auch vielfältige soziale und gesellschaftliche Risiken, die eine ganzheitlich ausgerichtete Technikentwicklung erfordern. Bei einem technisch ausgerichteten Studium wird ein tiefgehendes naturwissenschaftliches Fachwissen aufgebaut. Je nach Schwerpunkt werden auch Kurse zum Thema Energietechnik, Werkstoffkunde, Abwasserentsorgung und Gewässerschutz, Maschinen- und Anlagenbau, Logistik, Robotik, Informationstechnik sowie Bauingenieurswesen angeboten. Hinzu kommen oftmals Fächer wie Energie- und Umweltrecht, Arbeitsschutz und Wirtschaftswissenschaften. Ingenieurinnen und Ingenieure sind vielseitig einsetzbar: neben Planung, Engineering und Beratung bieten sich ebenso eine Tätigkeit in der Forschung und Entwicklung, dem Gewässerschutz oder als Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen sowie Ver- und Entsorgungsbetrieben an. NachhaltigeJobs.de hilft mit einer Studiengangsübersicht bei der Orientierung im Hochschul-Dschungel.

Studiengang „Nachhaltiges Regionalmanagement“

Studiengang „Kommunalwirtschaft“

Studiengang „Energetisch-Ökologischer Stadtumbau“

Studiengang „Integrated Water Ressources Management“

Nachhaltige Technik und erneuerbare Energien

Studium

Zu den Bereichen, in denen innovative technische Entwicklungen im Sinne der Nachhaltigkeit besonders gefragt sind, gehören beispielsweise die (Weiter-)Entwicklung von Recycling-Methoden, Werk- und Baustoffen, Produktionsanlagen und Logistik, Landwirtschaft sowie natürlich Mobilität. Eine besondere Bedeutung kommt außerdem den erneuerbaren Energien zu. Weiterhin bergen die Digitalisierung unseres Lebensalltags sowie die Automatisierung der Güterproduktion, neben all ihren Chancen, auch vielfältige soziale und gesellschaftliche Risiken, die eine ganzheitlich ausgerichtete Technikentwicklung erfordern. Bei einem technisch ausgerichteten Studium wird ein tiefgehendes naturwissenschaftliches Fachwissen aufgebaut. Je nach Schwerpunkt werden auch Kurse zum Thema Energietechnik, Werkstoffkunde, Abwasserentsorgung und Gewässerschutz, Maschinen- und Anlagenbau, Logistik, Robotik, Informationstechnik sowie Bauingenieurswesen angeboten. Hinzu kommen oftmals Fächer wie Energie- und Umweltrecht, Arbeitsschutz und Wirtschaftswissenschaften. Ingenieurinnen und Ingenieure sind vielseitig einsetzbar: neben Planung, Engineering und Beratung bieten sich ebenso eine Tätigkeit in der Forschung und Entwicklung, dem Gewässerschutz oder als Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen sowie Ver- und Entsorgungsbetrieben an. NachhaltigeJobs.de hilft mit einer Studiengangsübersicht bei der Orientierung im Hochschul-Dschungel.

Studiengänge zum Thema Umwelttechnik

Studiengänge zum Thema Erneuerbare Energien

Umweltschutz

Studium

Umweltschutz bedeutet nicht nur den Erhalt der Artenvielfalt und natürlicher Landschaften, sondern auch die Sicherstellung der Lebensgrundlage für kommende Generationen. Im zweiten Schritt gilt es, geeignete Hebel zu finden, um die angerichteten Schäden weitest möglich zu kompensieren bzw. ressourcenschonendere Alternativlösungen zu identifizieren. Diese Tätigkeit wird auf praktischer Ebene vorwiegend von Umweltmanagerinnen und -managern realisiert, die z.B. in Umweltbehörden und -verbänden, NGOs sowie öffentlichen Versorgungs- und Entsorgungsbetrieben beschäftigt sind. Weitere Berufsfelder bestehen u.a. in der wissenschaftlichen Forschung, der Politikberatung, im Umweltmonitoring sowie im Bereich der Risikoanalyse. Ein Studium im Bereich Umweltschutz kann je nach Spezialisierung sowohl stark technisch als auch biologisch/ökologisch ausgerichtet sein. Hinzu kommen Fachkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften, der Sozial- und Rechtswissenschaften sowie zu Projektmanagement und Systemanalyse. NachhaltigeJobs.de hilft mit einer Studiengangsübersicht bei der Orientierung im Hochschul-Dschungel.

Studiengänge zum Thema Umweltschutz

Entwicklungszusammenarbeit und NGOs

Studium

Ein essentieller Beitrag zur Entwicklungszusammenarbeit wird von den Nichtregierungsorganisationen (NGOs) geleistet, die ein potentielles Berufsfeld in diesem Bereich darstellen. Weitere Jobs sind in UN- und Regierungsorganisationen sowie in wissenschaftlichen und politischen Einrichtungen zu finden. Die Entwicklungszusammenarbeit geschieht sowohl auf politischer Ebene als auch im Rahmen von Projekten direkt vor Ort. Sie vereint u.a. Kenntnisse des Völkerrechts, Wirtschaftswissenschaften, Projekt- und Konfliktmanagement. Für eine Tätigkeit in einer NGO ist zudem Expertise zum Thema Fundraising, Marketing und Finanzmanagement gefragt. Dementsprechend sind unter den relevanten Studiengängen verschiedenste Spezialisierungen zu finden. NachhaltigeJobs.de hilft mit einer Studiengangsübersicht bei der Orientierung im Hochschul-Dschungel.

Entwicklungshilfe Studium

Entwicklungspolitik Studium

NGO Studium

Non Profit Studium

Non Profit Management Studium

Raus an die frische Luft! - Jobs, bei denen man draußen in der Natur arbeiten kann

Studium, Ausbildung und Weiterbildung

Die Sonne kannst du während deiner Arbeit nur durch das Bürofenster erahnen, Freigang gibt es nur in der Pause und vom stundenlangen Sitzen hast du schon Rückenschmerzen? Wenn diese Vorstellung bei dir akute Fluchtgedanken weckt, könnte es sich lohnen, über einen Job nachzudenken, bei dem körperliche Betätigung in der Natur dazugehört. Neben diversen Ausbildungsberufen gibt es in dieser Übersicht des Jobportals NachhaltigsJobs.de auch einige Studiengänge und ungewöhnliche Weiterbildungen mit Frischluft-Option zu entdecken. Schreibtisch adé!

www.nachhaltigejobs.de

Mit Laptop und Mathe für eine bessere Zukunft (KIT)

Projekttag zur Stromerzeugung durch Sonnenstrahlen

Atom- und Kohlekraft haben ausgesorgt. Die Welt braucht neue, saubere Energie. Aber wie kann man effiziente Kraftwerke konzipieren, die ohne CO2-Ausstoß und Nuklearabfälle auskommen? Und können Mathematik und Computer bei der Beantwortung dieser Frage helfen? Die Antwort lautet: Ja! In diesem Workshop planen und optimieren Schüler/innen in kleinen Teams ein Solarkraftwerk, das mit Spiegeln und Sonnenstrahlung Energie gewinnt. Wer Freude an Mathematik hat, gerne mit dem Computer arbeitet und sich vielleicht fragt, wie er damit unsere Zukunft verbessern kann, der ist hier genau richtig. Der Workshop wird vom Projekt CAMMP (Computational and Mathematical Modeling Program) am KIT in Karlsruhe und an der RWTH Aachen angeboten und ist in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler/innen aus Industrie und Hochschule entstanden, die zu Solarkraftwerken forschen. Der Workshop kann im Klassenverband vor Ort oder als Onlinekurs durchgeführt werden.

Zielgruppe:
Mathematikkurse der Mittel- oder Oberstufe

Kontakt Karlsruhe:
Sarah Schönbrodt
Steinbuch Centre for Computing, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: 0721 608-44038
cammp@scc.kit.edu
www.cammp.online

Mit Laptop und Mathe für eine bessere Zukunft (Aachen)

Projekttag zur Stromerzeugung durch Sonnenstrahlen

Atom- und Kohlekraft haben ausgesorgt. Die Welt braucht neue, saubere Energie. Aber wie kann man effiziente Kraftwerke konzipieren, die ohne CO2-Ausstoß und Nuklearabfälle auskommen? Und können Mathematik und Computer bei der Beantwortung dieser Frage helfen? Die Antwort lautet: Ja! In diesem Workshop planen und optimieren Schüler/innen in kleinen Teams ein Solarkraftwerk, das mit Spiegeln und Sonnenstrahlung Energie gewinnt. Wer Freude an Mathematik hat, gerne mit dem Computer arbeitet und sich vielleicht fragt, wie er damit unsere Zukunft verbessern kann, der ist hier genau richtig. Der Workshop wird vom Projekt CAMMP (Computational and Mathematical Modeling Program) am KIT in Karlsruhe und an der RWTH Aachen angeboten und ist in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler/innen aus Industrie und Hochschule entstanden, die zu Solarkraftwerken forschen. Der Workshop kann im Klassenverband vor Ort oder als Onlinekurs durchgeführt werden.

Zielgruppe:
Mathematikkurse der Mittel- oder Oberstufe

Kontakt Aachen:
Sophia Wrede
Center for Computational Engineering Sciences, RWTH Aachen
Schinkelstr. 2
52062 Aachen
Tel.: 0241 80 98668
cammp@aices.rwth-aachen.de
www.cammp.online

Leitfaden „Berufsorientierung Grüne Arbeitswelt“

Qualitätskriterien für die Bildungsarbeit

Mit dem Leitfaden möchte das Netzwerk Grüne Arbeitswelt Lehrkräfte und andere Bildungsfachkräfte dabei unterstützen, ihre Berufsorientierungsangebote am Leitbild der Nachhaltigkeit auszurichten. Der Leitfaden gibt wertvolle Hinweise, wie ökologisch-soziale Fragen im Rahmen der schulischen und außerschulischen Berufsorientierung thematisiert, Jugendliche für Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz sensibilisiert und ihre Berufswahlkompetenz in der grünen Arbeitswelt gestärkt werden kann. Der Leitfaden ist im Rahmen des Projekts „Netzwerk Grüne Arbeitswelt“ entstanden, Herausgeber ist der Wissenschaftsladen Bonn e.V.

Leitfaden

Nachhaltigkeit in Unternehmen vorantreiben

Corporate Social Responsibility (CSR)

CSR bedeutet so viel wie die unternehmerische Verantwortung für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Durch ein nachhaltiges Management lassen sich ökologische, soziale und wirtschaftliche Ziele klug miteinander vereinbaren. Durch die erhöhte Nachfrage nach Fach- und Führungskräften im Bereich CSR entstehen an immer mehr Hochschulen entsprechende Studiengänge. Eine Orientierung in der CSR-Studiengangslandschaft gibt die Plattform NachhaltigeJobs.de.

CSR-Studiengänge

Bewerben mit gutem Gewissen

Mit diesen 7 Hinweisen erkennst du ein nachhaltiges Unternehmen

Klimawandel, Plastikflut, Artensterben – unser Planet steckt in Schwierigkeiten. Viele Unternehmen verwenden „Nachhaltigkeit“ mittlerweile für den Aufbau ihres Images und richten eigene Abteilungen für „Corporate Social Responsibility“ (CSR) ein. Denn immer mehr Menschen möchten nicht nur ethisch konsumieren, sondern auch mit einer Tätigkeit Geld verdienen, die sinnerfüllt ist und etwas Gutes zur Umwelt und Gesellschaft beiträgt. Und gute, engagierte Fachkräfte sind hart umkämpft. Die Jobplattform NachhaltigeJobs.de zeigt in diesem Artikel, woran man einen Arbeitgeber erkennt, der es mit dem Thema Nachhaltigkeit wirklich ernst nimmt.

www.nachhaltigejobs.de

Nachhaltigkeit studieren

Lernen für eine bessere Zukunft

Schulabschluss in der Tasche – und jetzt?! Auch erfolgreichen Bachelorabsolventinnen und -absolventen stellt sich die Frage: In welche Spezialisierung soll das Masterstudium führen? Die Entscheidung, in welchem Berufsfeld die eigenen Interessen und Fähigkeiten am besten entfaltet werden können, ist gar nicht so einfach. Feststeht, dass immer mehr Studienanfängerinnen und -anfänger Wert darauf legen, ihre zukünftige berufliche Laufbahn mit einer sinnstiftenden Tätigkeit zu bestreiten. Viele wollen einen Beitrag für eine nachhaltigere Gesellschaft leisten. Die Jobplattform NachhaltigeJobs.de hilft mit einer Studiengangsübersicht zum Thema Nachhaltigkeit bei der Orientierung im Hochschul-Dschungel.

Studienführer

Grüne Arbeitswelt Geographie

Tätigkeitsfelder und Einstiegsmöglichkeiten

„Und was machst du dann nach dem Studium?“ – Eine Frage, die sich viele geistes- und humanwissenschaftliche Studierende das ein oder andere Mal anhören müssen. So auch sicherlich viele Geographie-Studierende. Der naheliegenste Beruf ist natürlich der des Erdkundelehrers bzw. der Erdkundelehrerin, doch bietet dieses vielseitige Studienfach auch eine Menge anderer interessanter und wichtiger Jobalternativen – auch im Bereich Nachhaltigkeit und Umwelt. Eine Übersicht findet sich auf dem Portal NachhaltigeJobs.de.

www.nachhaltigejobs.de

Arbeiten für den guten Zweck

Stiftungen als Arbeitgeber

Innerhalb des gemeinnützigen Sektors bieten nicht nur die Nichtregierungsorganisationen (NGOs), sondern auch die Stiftungen interessante Berufsmöglichkeiten für verschiedenste Fachrichtungen. Was Stiftungen genau tun? Zum Beispiel fördern sie mit ihrem Vermögen gemeinwohlorientierte Projekte oder vergeben Studien- und Forschungsstipendien, z.B. in den Bereichen Naturschutz, Soziale Gerechtigkeit, Bildung oder Entwicklungszusammenarbeit. Die Jobplattform NachhaltigeJobs.de gibt eine Übersicht über die Stiftungslandschaft der deutschen Metropolen.

Berlin

Köln und Bonn

Hamburg

München

Berufsfeld Non-Profit-Sektor

Jobs in gemeinnützigen Organisationen finden

Wer im sogenannten „Dritten Sektor“, also z.B. für eine Nichtregierungsorganisation (NGO) arbeitet, weiß genau, wofür er oder sie morgens aufsteht. Schließlich engagieren sich diese Vereine für ein gemeinnütziges Ziel, z.B. den Umweltschutz, Chancengleichheit oder den Schutz der Menschenrechte. Dementsprechend begehrt sind diese Jobs. Doch zum Glück ist auch die Auswahl an potentiellen Arbeitgebern groß, in vielen deutschen Metropolen gibt es Geschäftsstellen namhafter NGOs. Die Karriereplattform NachhaltigeJobs.de hat für mehrere deutsche Großstädte eine Auflistung der spannendsten Non-Profits erstellt, die regelmäßig nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern suchen. Wo darf es hingehen?

Berlin

Bonn

Frankfurt am Main

Hamburg

Köln

München

Deutschlands grünste Jobs

Arbeiten im Umweltschutz

Bei Berufen im Bereich Umweltschutz denken viele zuerst an die Kampagnenarbeit der gemeinnützigen Umweltschutzorganisationen. Doch dieses Tätigkeitsfeld geht noch weiter: Auch die Sektoren wie die Erneuerbare Energien, Recyclingwirtschaft oder auch wissenschaftliche Forschungseinrichtungen sowie Umweltbehörden haben einen direkten Bezug zum Umweltschutz. Eine Übersicht über mögliche „grüne“ Arbeitgeber in einigen deutschen Metropolen findet sich auf der Jobplattform NachhaltigeJobs.de.

Berlin

Hamburg

Frankfurt am Main

Köln

Leipzig

München

Nachhaltige Arbeitgeber in deutschen Metropolen

Eine Übersicht

Nachhaltigkeit umfasst ein äußerst breites Spektrum an Themen und Berufsfeldern, dementsprechend vielfältig ist die Auswahl an potentiellen Arbeitgebern. So gut wie jeder fachliche Hintergrund ist mit einer Tätigkeit in der „grünen Branche“ vereinbar. Auch im wissenschaftlichen Bereich tut sich einiges: Zahlreiche Forschungsinstitute sind mit ihren Projekten auf den Bereich der Nachhaltigkeit und dem Transfer von Forschung in die Praxis spezialisiert. Des Weiteren bietet auch der Non-Profit-Sektor spannende Einstiegsmöglichkeiten. Das Jobportal NachhaltigeJobs.de hat für zahlreiche deutsche Großstädte eine Übersicht mit nachhaltigen Arbeitgebern aus verschiedenen Wirtschaftszweigen, Forschung und Non-Profit-Bereich erstellt.

Berlin

Köln

Bonn

Hannover

Ruhrgebiet

Vegan Jobs & Vegetarier Jobs

Arbeitgeber, Netzwerke, Jobmöglichkeiten

Wer als Tierliebhaber/in im Bereich Tierschutz auch beruflich aktiv werden möchte, findet auf der Plattform NachhaltigeJobs.de passende Unternehmen, Tierschutzorganisationen und -vereine, Netzwerke sowie Events, die einen inspirieren können, einen „tierischen“ Berufsweg einzuschlagen.

www.nachhaltigejobs.de

Tierschutz Jobs

Arbeitsorte für Tierliebhaber/innen

Wer als Tierliebhaber/in im Bereich Tierschutz auch beruflich aktiv werden möchte, findet auf der Plattform NachhaltigeJobs.de passende Unternehmen, Tierschutzorganisationen und -vereine, Netzwerke sowie Events, die einen inspirieren können, einen „tierischen“ Berufsweg einzuschlagen.

www.nachhaltigejobs.de

Berufs-Check Gärtner/in

Finde die passende Fachrichtung für deine Ausbildung

Die Ausbildung zum Gärtner bzw. zur Gärtnerin ist sehr vielseitig. Wer gerne in der Natur arbeitet, ist hier gut aufgehoben. Doch bist du auch bereit größere Maschinen zu bedienen? Oder interessierst du dich eher für kreative Elemente im Gartenbau? Die Entscheidung für eine gärtnerische Fachrichtung ist manchmal gar nicht so leicht. Mit dem Gärtner-Berufs-Check können Jugendliche passende Fachrichtung ganz einfach finden.

www.beruf-gaertner.de

Berufs-Check Gärtner/in

Finde die passende Fachrichtung für deine Ausbildung

Die Ausbildung zum Gärtner bzw. zur Gärtnerin ist sehr vielseitig. Wer gerne in der Natur arbeitet, ist hier gut aufgehoben. Doch bist du auch bereit größere Maschinen zu bedienen? Oder interessierst du dich eher für kreative Elemente im Gartenbau? Die Entscheidung für eine gärtnerische Fachrichtung ist manchmal gar nicht so leicht. Mit dem Gärtner-Berufs-Check können Jugendliche passende Fachrichtung ganz einfach finden.

www.beruf-gaertner.de

#Zukunftsberufe

Der Jugendblog zu Nachhaltigkeit im Beruf

Auf dem Zukunftsberufe-Blog des Projekts "Generation Zukunft - die Profis von morgen" dreht sich alles um Nachhaltigkeit im beruflichen Alltag und um das Greening der Berufe. In Blogbeiträgen und interaktiven Infogrammen beleuchten Jugendautor/innen ganz unterschiedliche Berufe und Berufsfelder und gehen dabei der Frage nach, was jede und jeder Einzelne im beruflichen Alltag für Umwelt, Klima und Mitmenschen tun kann. Im Zukunftsberufe-Quiz können Besucherinnen und Besucher des Blogs ihr Wissen über Nachhaltigkeit im Beruf auf den Prüfstand stellen. Der Zukunftsberufe-Blog ist ein Onlineangebot von Jugendlichen für Jugendliche, das alle Interessierten dazu einlädt, sich zu informieren, sich auszutauschen oder z.B. mit individuellen Beiträgen am Blog mitzuwirken.

www.zukunftsberufe.info

Ausstellung zur Klimaanpassung: „Gebäude im Blick“

Mobile Ausstellung für Auszubildende und Fachkräfte

Die Bildungsausstellung „Gebäude im Blick“ informiert Auszubildende und Fachkräfte aus der Gebäudebranche über die Auswirkungen, die der Klimawandel auf Gebäude hat. Jedes Roll-Up thematisiert einen anderen Aspekt und gibt Ideen und Hinweise für Anpassungsmaßnahmen. Die Ausstellung wird kostenfrei verliehen! Sie eignet sich besonders gut für Schulen, Ausbildungszentren, Unis und Vereine oder auch Umweltfeste. Die Bildungsausstellung ist im Rahmen des Projekts „Forschungstransfer in Aus- und Weiterbildung zu Klimaanpassung in Technikbranchen“ – kurz FAKT – entwickelt worden.

Zielgruppe:
Schüler/innen, Auszubildende, pädagogische Multiplikator/innen

Kontakt:
LIFE e.V.
Martina Bergk
Tel.: 030 308798-21
bergk@life-online.de
www.life-online.de
Projekt FAKT

3D-Drucker im Handwerk

Standard in vielen Gewerken

Ob Zahntechnik, Maschinenbau oder Hörgerätetechnik – die 3D-Technik erobert das Handwerk. Wofür 3D-Drucker im Einzelnen genutzt werden, zeigt die Infografik der Handwerkskammer Koblenz, die im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entwickelt wurde.

Infografik 3D-Drucker

Vom Wald zu euch nach Hause

Arbeiten mit Holz

32 Prozent der Fläche Deutschlands ist mit Wald bedeckt. Der Wald produziert nicht nur Sauerstoff und nimmt CO2 auf, sondern spendet auch Holz zum Bauen. Wie der Baum zum Tisch oder Dach wird und welche Berufsgruppen dabei anpacken, veranschaulicht die Infografik der Handwerkskammer Koblenz. Sie ist im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entwickelt worden.

Infografik Arbeiten mit Holz

SmartHome

Mit dem vernetzen Haus zum Energiesparmeister werden!

Für den Bau eines intelligenten Gebäudes braucht es grüne Jobs. Welche das sind und was an einem Haus alles intelligent sein kann, zeigt diese Infografik der Handwerkskammer Koblenz. Entstanden ist sie im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“.

Infografik SmartHome

Regenwassernutzung

Speicherung und Nutzung im Eigenheim

In Deutschland verbraucht jede/r Bürger/in im Durchschnitt 127 Liter Trinkwasser am Tag. Allein 40 Liter davon spülen wir in die Toilette. Wer das ändern will, kann Regenwasser nutzen. Installiert werden die Systeme von Anlagenmechaniker/innen für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Die im Projekt „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ von der Handwerkskammer Koblenz entwickelte Infografik, zeigt, wie das funktioniert.

Infografik Regenwassernutzung

Wie funktioniert ein Passivhaus?

An einem Passivhaus arbeiten verschiedenste Handwerker/innen zusammen

Die Grafik der Handwerkskammer Koblenz informiert nicht nur darüber, was ein Passivhaus ist und welche Vorteile ein solches Gebäude birgt. Gezeigt wird auch, welche Handwerksberufe an der Errichtung eines Passivhauses beteiligt sind und welche Tätigkeiten jeweils anfallen. Die Infografik wurde im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entwickelt.

Infografik Passivhaus

Sonne ist kostenlose Energie

Nutzung von Photovoltaik

Wie Solarenergie im Alltag genutzt werden kann und wer das Ganze dann aufbaut und installiert, veranschaulicht die Infografik der Handwerkskammer Koblenz. Die Grafik wurde im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entwickelt.

Infografik Photovoltaik

Sauber von A nach B mit eMobility

Jobs and Funfacts

Die Infografik der Handwerkskammer Koblenz zeigt, welche Berufe im Bereich E-Mobilität eine Rolle spielen. Sie wurde im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entwickelt. Wer wissen will, wofür die Zahlen 600, 1834, 6500 und 2,7 stehen, sollte ebenfalls einen Blick auf die Grafik werfen.

Infografik E-Mobilität

Bildungswege im Gartenbau

Welche Karrieremöglichkeiten stehen Gärtner/innen zur Wahl?

Nach einer Ausbildung zum Gärtner bzw. zur Gärtnerin bieten sich zahlreiche Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung. Spezialisierungen, wie die Innenraumpflege oder Baumpflege, versprechen gute Berufsaussichten. Wer Verantwortung in einem Gartenbaubetrieb übernehmen oder sich selbstständig machen will, kann nach einigen Jahren Berufserfahrung eine Prüfung zum/zur Techniker/in oder Meister/in ablegen. Auch im Ausland, beispielsweise in der Entwicklungszusammenarbeit, ist deutsches Gärtnerwissen gefragt. Zudem bietet eine Ausbildung beste Voraussetzungen für ein Gartenbau- oder Landschaftsarchitektur-Studium. Die Infografik wurde vom Zentralverband Gartenbau e.V. erstellt.

www.beruf-gaertner.de

Entwicklung der Beschäftigung in der Energiewirtschaft

Beschäftigungszahlen 2000-2016

Seit dem Jahr 2000 ist die Beschäftigung der Energiewirtschaft durch die Energiewende tendenziell gewachsen, wenn auch die durch den starken Zubau von Photovoltaikanlagen um 2010 herum erreichten Höchststände aktuell nicht mehr erreicht werden. Die Installation und der Betrieb von Erneuerbare-Energien-Anlagen machen bei tendenziell wachsenden Arbeitsplatzzahlen einen immer größeren Anteil an der gesamten Beschäftigung der Energiewirtschaft aus.

www.unendlich-viel-energie.de

Entwicklung der Beschäftigung in der Energiewirtschaft

Beschäftigungszahlen 2000-2016

Seit dem Jahr 2000 ist die Beschäftigung der Energiewirtschaft durch die Energiewende tendenziell gewachsen, wenn auch die durch den starken Zubau von Photovoltaikanlagen um 2010 herum erreichten Höchststände aktuell nicht mehr erreicht werden. Die Installation und der Betrieb von Erneuerbare-Energien-Anlagen machen bei tendenziell wachsenden Arbeitsplatzzahlen einen immer größeren Anteil an der gesamten Beschäftigung der Energiewirtschaft aus.

www.unendlich-viel-energie.de

Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien

Beschäftigungszahlen für das Jahr 2017

Herstellung, Planung und Installation sowie Betrieb und Wartung von Erneuerbare-Energien-Anlagen schaffen Arbeit. Insgesamt waren im Jahr 2017 etwa 316.700 Menschen mit der Nutzung Erneuerbarer Energien beschäftigt (2016: 347.900). Gegenüber den Boom-Jahren am Anfang des Jahrzehnts kam es vor allem in der Solarbranche zu einem deutlichen Beschäftigungsrückgang. Eine Steigerung der Beschäftigungszahlen gegenüber dem Vorjahr konnte zuletzt nur der Bereich Geothermie/Umweltwärme verzeichnen, während die bis dato dynamisch wachsende Windenergiebranche erstmalig einen Rückgang der Arbeitsplätze hinnehmen musste. Die Beschäftigungszahlen haben die Institute GWS, DLR und DIW in einer Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums ermittelt.

www.unendlich-viel-energie.de

Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien

Beschäftigungszahlen für das Jahr 2017

Herstellung, Planung und Installation sowie Betrieb und Wartung von Erneuerbare-Energien-Anlagen schaffen Arbeit. Insgesamt waren im Jahr 2017 etwa 316.700 Menschen mit der Nutzung Erneuerbarer Energien beschäftigt (2016: 347.900). Gegenüber den Boom-Jahren am Anfang des Jahrzehnts kam es vor allem in der Solarbranche zu einem deutlichen Beschäftigungsrückgang. Eine Steigerung der Beschäftigungszahlen gegenüber dem Vorjahr konnte zuletzt nur der Bereich Geothermie/Umweltwärme verzeichnen, während die bis dato dynamisch wachsende Windenergiebranche erstmalig einen Rückgang der Arbeitsplätze hinnehmen musste. Die Beschäftigungszahlen haben die Institute GWS, DLR und DIW in einer Studie im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums ermittelt.

www.unendlich-viel-energie.de

Mediashow zu nachhaltigem Bauen

Neue Technologien am Bau

Die Mediashow bietet die Möglichkeit, sich interaktiv über neue Technologien auf dem Bau zu informieren. Zu den digitalen Technologien gehören beispielsweise Virtuell Reality Anwendungen, die Architektinnen und Architekten die Planung von Gebäuden erleichtert oder Drohnen, mit deren Hilfe riesige Bauprojekte visualisiert werden können. Vorgestellt werden außerdem die Möglichkeiten des 3-D-Drucks und neue Funktionen auf dem Smartphone, vom einfachen Maßband bis hin zu Wärmebildern, die eine schlecht isolierte Stelle am Haus in kürzester Zeit ausfindig machen. Die Mediashow wurde im Rahmen des Projekts „Bau-Berufe-Greening“ entwickelt.

www.bau-berufe-greening.de

Erneuerbare Karriere

Die Agentur für Erneuerbare Energien informiert

Auf ihrer Karriere Webseite informiert die Agentur für Erneuerbare Energien über die vielseitigen Arbeitsfelder im Bereich Erneuerbare Energien und gibt Auskunft über Fachkräftebedarf und Karrierechancen. Auf der Seite findet sich auch ein Überblick zu Ausbildungen und Studiengängen, Praktika und speziellen Jobportalen.

www.unendlich-viel-energie.de

Erneuerbare Karriere

Die Agentur für Erneuerbare Energien informiert

Auf ihrer Karriere Webseite informiert die Agentur für Erneuerbare Energien über die vielseitigen Arbeitsfelder im Bereich Erneuerbare Energien und gibt Auskunft über Fachkräftebedarf und Karrierechancen. Auf der Seite findet sich auch ein Überblick zu Ausbildungen und Studiengängen, Praktika und speziellen Jobportalen.

www.unendlich-viel-energie.de

Gartenbau-Stories

Wertvolle Tipps für den Start der beruflichen Laufbahn

Von der Gärtnerin zum Pflanzenjäger, zum Betriebsleiter oder zur Journalistin – all das ist mit einer Gärtner/innen-Ausbildung möglich. Die Work-Stories des Zentralverband Gartenbau e.V. geben jungen Menschen einen transparenten Einblick in den Werdegang und jetzigen Berufsalltag von Persönlichkeiten aus dem Gartenbau.

www.beruf-gaertner.de

Gartenbau: Sieben Ausbildungsberufe, die glücklich machen

Ausbildung

Gärtnerinnen und Gärtner haben die Wahl zwischen sieben verschiedenen Fachrichtungen in ihrer Ausbildung: Zierpflanzengärtner/in, Friedhofsgärtner, Staudengärtner/in, Gemüsegärtner/in, Obstgärtner/in, Baumschulgärtner/in oder Garten- und Landschaftsbauer/in. Der Zentralverband Gartenbau e.V. beschreibt die Fachrichtungen mit sehr viel Liebe zum Detail.

www.beruf-gaertner.de

Computerspiel „Serena Supergreen“

Berufsorientierung im Arbeitsfeld Erneuerbaren Energien

Serena Supergreen ist ein Abenteuerspiel zur Berufsorientierung im Arbeitsfeld Erneuerbare Energien, entwickelt vom Wissenschaftsladen Bonn, der TU Dresden und the Good Evil. Eingebettet in eine spannende Story können Jugendliche berufliche Handlungen wie das Abseilen von einer Windkraftanlage, Verschalten von Solarmodulen oder Entschlüsseln von Schaltplänen spielerisch erproben. Ziele des Spiels sind die Erweiterung des Berufswahlspektrums insbesondere von Mädchen durch Nachhaltigkeitsbezug, die Stärkung des Fähigkeitsselbstkonzepts im Bereich Technik und ein spielerischer Zugang zur Berufswahl. Begleitend zum Spiel stehen Lehrkräften eine Berufsorientierungseinheit und weitere Unterrichtsmaterialien zur Verfügung.

www.serenasupergreen.de

Krafla

Simulationsspiel zu Energie und Klima

Im Simulationsspiel Krafla agieren Jugendliche als Managerinnen und Manager großer Energiekonzerne. Sie streben nach wirtschaftlichem Erfolg, forcieren aber zugleich mit den Emissionen ihrer Kraftwerke den Klimawandel. Das wiederum hat langfristig erhebliche Auswirkungen auf ihre wirtschaftliche Tätigkeit. Krafla fokussiert auf die politisch-wirtschaftliche Ebene des Klimawandels und wirkt somit der Gefahr entgegen, auf eine rein individualistische Ebene abzurutschen und dem Einzelnen zu vermitteln, dass er oder sie für die Lösung gesellschaftlicher Probleme zuständig sei. Seinen Namen hat das Spiel von einer Geothermalregion im Norden Islands, die – wie viele andere Regionen weltweit auch – für die Energiewende steht. Tilman Langner vom Umweltbüro Nord e.V. hat das Spiel entwickelt und stellt die Spielmaterialien unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 zur Verfügung.

www.umweltschulen.de/krafla

Krafla Handbuch

Studium Umwelt und Nachhaltigkeit

Sein Hobby zum Beruf machen

Sie gehören zwar nicht zu den bekanntesten Studiengängen, sind aber deswegen nicht weniger wichtig: Studiengänge rund um Umwelt und Nachhaltigkeit. Während andere Fächer vor allem auf unternehmerische und wirtschaftliche Inhalte setzen oder Wissen fast ausschließlich im Sinne der Industrie vermitteln, geht es hier um Entscheidungen zugunsten von Flora und Fauna, um die Vermeidung von Verschmutzungen und Müll oder um den sparsamen und effektiven Einsatz natürlicher Ressourcen. Wer also etwas für unsere Zukunft tun möchte und ein großes Herz für Menschen, Tiere und Pflanzen hat, für den könnte ein Studium im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit genau das richtige sein. Einstieg.com stellt verschiedene Möglichkeiten vor.

www.einstieg.com

Bildungsserver Agrar

Webportal zu Berufen in der Landwirtschaft

Wer sich für einen Beruf in der Landwirtschaft interessiert, wird auf diesem Webportal fündig. Das Portal bietet eine Fülle an Informationen zu Ausbildung, Fort- und Weiterbildung sowie Studiengängen in der Land- und Forstwirtschaft. So gibt es übersichtliche Informationen zu Ausbildungsberufen, eine Datenbank mit Ausbildungsbetrieben und einen Überblick über Studiengänge im Agrarbereich. Berufsfilme veranschaulichen den Arbeitsalltag im Agrarbereich. Im Stellenmarkt finden sich Ausschreibungen von öffentlichen Einrichtungen.

www.bildungsserveragrar.de

JOBVERDE.de

Grüne Jobbörse für Changemaker

Ob im Bereich Erneuerbare Energien, grüne Mode oder Entwicklungszusammenarbeit – auf JOBVERDE.de finden Jobsuchende Stellenanzeigen von grünen und nachhaltigen Arbeitgebern aus verschiedenen Branchen. Außerdem liefert das Portal Hintergrundinformationen zum Thema grüne Karriere und gibt Arbeitgebern die Möglichkeit, sich als nachhaltige Akteure zu präsentieren.

www.jobverde.de

Jobtensor

Portal für Wissenschaft, IT und Technik

Jobtensor hat sich die Vermittlung von MINT-Fachkräften und das Informieren von Nachwuchsfachkräften zur Aufgabe gemacht. Das Online-Portal bietet Stellenangebote, gibt aber auch Einblicke in Studiengänge und Ausbildungen. Aktive und ehemalige Studierende und Auszubildende berichten von ihren Erfahrungen und informieren über Voraussetzungen, Inhalte und Jobchancen.

www.jobtensor.com

GoodJobs

Netzwerk für nachhaltige Jobs mit Sinn

Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir mit arbeiten – die Frage nach Sinn ist bei der Jobsuche deshalb besonders wichtig. GoodJobs sammelt daher Stellenangebote von Arbeitgebern mit nachhaltigen Unternehmenszielen und einer wertschätzenden Unternehmenskultur. Darüber hinaus informiert das Jobportal in einem Online-Magazin und einem Podcast rund um Jobs mit Sinn und eine nachhaltige Karriere.

www.goodjobs.eu

Green-Energy-Jobs.net

Zielführendes Matching im Bereich der erneuerbaren Energien

Auf Green-Energy-Jobs.net können Jobsuchende den passenden Arbeitsplatz im Bereich der regenerativen Energien finden. Die Stellen im Bereich von Solar-, Wind-, Bioenergie, Wasserkraft, Geothermie und Umwelt- und Klimaschutz richten sich vorwiegend an technische Fach- und Führungskräfte. Das Angebot wird vom Karriere-Netzwerk Jobbörse.de ermöglicht.

www.green-energy-jobs.net

Die Zukunft der Mobilität

Ein Querschnittsbereich für Fachkräfte aus verschiedenen Disziplinen

Dr. Annika Busch-Geertsema forscht in der AG Mobilitätsforschung am Institut für Humangeographie der Uni Frankfurt zu Themen wie Mobilitätsverhalten, Digitalisierung oder Radverkehr sowie Verkehrs- und Mobilitätspolitik. Im Interview mit dem WILA Arbeitsmarkt erläutert sie, warum das Berufsfeld Mobilität besonders interdisziplinär aufgestellt ist und mit welchen Abschlüssen man hier einsteigen kann.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Wanderausstellung „Klima-Macher“

Unser tägliches Handeln und seine Folgen fürs Klima

Wissen über die Zusammenhänge von Klima und Klimawandel ist die Voraussetzung für die Bereitschaft, um das eigene Handeln auch später im Beruf klimafreundlicher und nachhaltiger zu gestalten. Vor diesem Hintergrund hat die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen gemeinsam mit dem Niedersächsischen Umweltministerium und mit Unterstützung von RENN.nord die Wanderausstellung „Klima-Macher“ entwickelt: An insgesamt sieben Exponaten erfahren die Besucherinnen und Besucher, welche Auswirkungen ihr tägliches Verhalten auf das Klima hat und was jede und jeder für mehr Klimaschutz machen kann. Denn: Wir alle können unseren CO2-Fußabdruck beeinflussen und etwas für den Klimaschutz tun, indem wir bewusster konsumieren, den eigenen Lebensstil überdenken und uns auch auf der Arbeit für Nachhaltigkeit einsetzen.

Zielgruppe:
Jugendliche/Schulklassen ab 5. Klasse (Schwerpunkt: Jahrgänge 7-13), Lehrkräfte und andere Interessierte

Kontakt:
Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH
Ruth Märtin
Osterstr. 60
30159 Hannover
Tel.: 0511 89 70 39-37
ruth.maertin@klimaschutz-niedersachsen.de
www.klimaschutz-niedersachsen.de/klima-macher

Escape Room zu Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Spiel für eine zukunftsfähige Welt

Die KEAN bietet zusammen mit RENN.nord den Escape Room für die Bildungsarbeit in Niedersachsen an. Durch die spielerische Methode sind die Themenfelder Nachhaltigkeit und Klimaschutz so aufbereitet, dass unterschiedliche Zielgruppen einen leichten Zugang finden. So wird ein handlungsorientiertes Verständnis ermöglicht und Reflexionsprozesse angestoßen – und das ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Der Escape Room wurde als mobiler und damit übertragbarer Raum konzeptioniert und erprobt. Zielgruppen sind sowohl Jugendliche ab 14 Jahren als auch Erwachsene in einer Gruppengröße von bis zu 15 Personen unabhängig von Alter, Bildungsstand oder Vorerfahrungen. Die Inhalte und spielerischen Elemente sind so angelegt, das kein detailliertes Hintergrundwissen zu den Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz vorhanden sein muss. Nach der Lösung des Falls geht es in eine Reflexionsphase, die u.a. die Themen nachhaltiger Konsum und Produktion sowie globaler Handel und Klimaschutz aufgreift. Das Thema Nachhaltigkeit ist so aufbereitet, dass unterschiedliche Zielgruppen einen niedrigschwelligen Zugang zu den Themen Ökologie, Ökonomie, Soziales und Globales finden können. Der Escape Room zeigt Menschen, die sich bisher weniger mit den Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit beschäftigten, Anknüpfungspunkte für ein selbstwirksames und verantwortungsbewusstes Handeln. Für Versierte und Engagierte in den Feldern Nachhaltigkeit und Klimaschutz bietet der Escape Room spannende Impulse für die eigene Arbeit.

Zielgruppe:
ab 14 Jahre

Kontakt:
Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen GmbH
Sandra Dietrich
Osterstr. 60
30159 Hannover
Tel.: 0511 89 70 39-21
sandra.dietrich@klimaschutz-niedersachsen.de
www.klimaschutz-niedersachsen.de

YES, YES YOU CAN! GREEN UP YOUR FUTURE

Die Earth-Challenge-Experience von BIOKON e.V.

Die viertägigen Green Up Your Future-Workcamps ziehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielerisch in eine Story, in der sie sich mit ihren individuellen Fähigkeiten ganz natürlich als Handelnde erleben und durch Selbsterfahrung motiviert sind, Nachhaltigkeit in allen Bereichen ihres Lebens als Teil ihres persönlichen Leitbildes umzusetzen. Involviert durch ein fiktives „Weltretter-Spiel“ finden sie im Laufe des Workcamps nicht nur Orientierung bei ihrer Berufswahl und -gestaltung, sondern kommen zu der Erkenntnis, dass sie insbesondere in ihrem beruflichen Alltag selbst nachhaltig handeln und auch andere dafür begeistern können. Die „Earth Challenge“ nutzt dabei die Faszination Bionik und verbindet Nachhaltigkeit mit Innovationen und Berufsorientierung. Sie macht Spaß mit interessanten Rätseln und fordert die Teilnehmenden in der realen Welt heraus: Es liegt in Eurer Hand!

Zielgruppe:
Schüler/innen, Auszubildende, Studierende von 18 bis 22 Jahren

Kontakt:
BIOKON – Forschungsgemeinschaft Bionik-Kompetenznetz e.V.
Dr. Rainer Erb
Ackerstr. 76
13355 Berlin
Tel.: 030 46 06 84 84
workcamp@biokon.de
https://green-up-your-future.de

Future Camp

Gestalte deine Zukunft

Im Projekt „Future Camp“ werden zwischen 2020 und 2022 Workcamps zu verschiedenen Themen angeboten: Mal dir die Welt bunt, Lass dich elektrisieren, Natürlich bist du schön, Die Natur von Morgen, Nachhaltiges Bauen, Region im Wandel, Moleküle spielen verrückt, Cybercraft und Searching for energy. Teilnehmen können junge Menschen zwischen 13 und 24 Jahren, die in einem der ostdeutschen Bundesländer leben (ausgenommen Berlin und Leipzig). In den kostenlosen Camps lernen die Jugendlichen berufliche Möglichkeiten an einer nachhaltigen Zukunft mitzuwirken kennen und probiere sich in verschiedenen Berufsfeldern aus.

Zielgruppe:
Jugendliche und junge Erwachsene von 13 bis 24 Jahren

Kontakt:
Angermünder Bildungswerk e.V.
Stefanie Ellner
An der MTS 7
16278 Angermünde
Tel.: 03331 29 69 78 82
info@go-future-camp.de
www.go-future-camp.de

Förster/in für einen Tag

Im Wald unterwegs mit der Stiftung WaldHaus Freiburg

In der 3-stündigen Veranstaltung erfahren die Schülerinnen und Schüler, warum Bäume gefällt werden, was alles aus den Produkten aus dem Wald gemacht wird und welche Menschen in Berufen ums Thema Wald und Holz arbeiten. Sie lernen welche Leistungen der Wald erbringt, warum ein wertvoller Wald Pflege braucht und was Begriffe wie Biodiversität und Nachhaltigkeit bedeuten. Zudem erkennen sie was man mit dem Holz aus heimischen Wäldern alles machen kann. Die Veranstaltungen finden draußen statt, in den Monaten Mai bis September. Sie werden von der Stiftung WaldHaus Freiburg durchgeführt und kosten 4 Euro pro Person.

Zielgruppe:
Schüler/innen Klasse 5-10

Kontakt:
Stiftung WaldHaus Freiburg
Regine Peschers
Wonnhaldestr. 6
79100 Freiburg
Tel.: 0761 896 477 10
info@waldhaus-freiburg.de
www.waldhaus-freiburg.de

Umfrage zu Freiwilligenarbeit und Klimawandel

So wollen sich Freiwillige engagieren

Die Wünsche Freiwilliger ändern sich – auch aufgrund des Umwelt- und Klimaschutzes. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Portals Freiwilligenarbeit.de. Das Thema Nachhaltigkeit spielt im Vergleich zu vorherigen Umfragen eine deutlich größere Rolle. Einstieg.com hat die Ergebnisse der Studie zusammengefasst. Wer sich für Freiwilligenarbeit entscheidet, möchte entweder etwas für Menschen oder die Umwelt tun. In Zeiten des Klimawandels kann das eine Herausforderung sein – erst recht, wenn einen der Einsatz um die halbe Welt führt.

www.einstieg.com

Umweltschutz Studium

Studium

Das Umweltschutz Studium vermittelt die Zusammenhänge zwischen der Natur auf der einen Seite und Industrie, Landwirtschaft und Tourismus auf der anderen Seite. Um beide Seiten zu verstehen, sind naturwissenschaftliche Grundlagen ebenso gefragt wie Kenntnisse in der Wirtschaft. Nicht zuletzt braucht es ingenieurwissenschaftliches Wissen. Analysen und die Entwicklung geeigneter Maßnahmen erfordern Kenntnisse in Statistik, Datenverarbeitung und Umwelttechnik. Umweltschutzfachkräfte sind im produzierenden Gewerbe gefragt, in der Landwirtschaft, in Forschung und Lehre sowie in zahlreichen Organisationen und in den Umweltbehörden.

www.einstieg.com

Gärtner/in

Ausbildung

Gärtnerinnen und Gärtner sind Fachkräfte für lebende Pflanzen. Sie pflegen oder züchten Blumen, Sträucher, Bäume und Rasen. Dafür bereiten sie den Boden vor, ziehen aus Samen Setzlinge, düngen und wässern die Jungpflanzen, damit sie gut wachsen. In der Ausbildung lernen sie auch einiges über den umweltverträglichen Anbau von Pflanzen und ihre Ansprüche an Pflege und Klima. Wer die Ausbildung machen möchte, sollte körperlich fit sein, nicht unter Allergien oder Heuschnupfen leiden und Interesse für Pflanzen haben. Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen zur Ausbildung übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Ausbildung als Zweiradmechatroniker/in

Ausbildung

Zweiradmechatronikerinnen und -mechatroniker sind für alle Formen von Zweirädern zuständig – von der Herstellung über Wartung, Reparatur, Umbau und Aufrüstung bis zum Verkauf und der Kundenberatung. Sie arbeiten meist in Reparaturwerkstätten, bei den Herstellern der Zweiräder, im Einzelhandel oder auch beim Fahrradverleih. Der Beruf teilt sich in die Fachrichtungen Fahrradtechnik und Motorradtechnik. In beiden Fachrichtungen sind handwerkliches Geschick und technisches Verständnis gefragt. Außerdem sollte man in der Lage sein, verantwortungsbewusst und sorgfältig zu arbeiten. Im Kontakt mit den Kundinnen und Kunden sind Kommunikationsfähigkeit, Serviceorientierung und Verbindlichkeit ein wichtiges Kriterium. Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen zur Ausbildung übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Tierpfleger/in

Ausbildung

Tierpflegerinnen und Tierpfleger kümmern sich um Tiere unterschiedlicher Gattungen in verschiedenen Einrichtungen. Sie wählen das richtige Futter aus, halten die Ställe, Käfige oder Unterkünfte sauber und kümmern sich um die Aufzucht von Jungtieren. Der abwechslungsreiche Beruf vereint praktische, organisatorische und beratende Tätigkeiten. Es kann körperlich sehr anstrengend werden, deshalb wird auf Ausdauer, Fitness und Belastbarkeit Wert gelegt. Die Ausbildung zum Tierpfleger erfolgt in einer der Fachrichtungen „Forschung und Klinik“, „Tierheim und Tierpension“ oder „Zoo“. Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen zur Ausbildung übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Technische/r Assistent/in für nachwachsende Rohstoffe

Weiterbildung

Technische Assistent/innen für nachwachsende Rohstoffe sind für die Energieerzeugung oder die Produktfertigung aus nachwachsenden Rohstoffen verantwortlich. Sie überwachen, steuern und warten beispielsweise Anlagen, die zur Erzeugung von Energie aus Rohstoffen wie Biokraftstoff oder Biogas eingesetzt werden. Sie kontrollieren die Fertigung von Materialien oder Produkten, die teilweise oder ganz aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Oder sie stellen Schmierstoffe aus Pflanzenölen, Textilien, Kosmetika oder Verpackungsmittel her.Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen zur Weiterbildung übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Entwicklungszusammenarbeit

Studium

Wer in seinem Beruf dauerhaft in der Entwicklungshilfe arbeiten möchte, für den ist ein grundständiges Studienfach mit dem Schwerpunkt Entwicklungszusammenarbeit das richtige. In Frage kommen Studiengänge wie Geographische Entwicklungsforschung Afrikas, International Relations and Management, Ressourcenmanagement Wasser oder Umwelttechnik. Im Studium werden Grundlagenkenntnisse im Fachgebiet für die Anwendung bei der späteren Arbeit in Entwicklungsländern vermitteln. Auslandspraktika gehören meist verpflichtend zum Studium. Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Erneuerbare Energien Studium

Studium

Wer darüber nachdenkt, ein Erneuerbare Energien Studium wählen, sollte eine generelle technische Begabung und Interesse für Mathematik und Physik mitbringen. Im Studium wird umfassendes Wissen rund um alternative Energiequellen vermittelt, was die Absolventinnen und Absolventen später zu gefragten Beraterinnen und Berater für diesen wachsenden Markt macht. Neben der Aneignung von Wissen spielt die praktische Erfahrung eine große Rolle. Insofern ist es sinnvoll, vorab ein Praktikum in der Werkstofftechnik, Anlagentechnik oder Produktion zu absolvieren. An einigen Hochschulen gehört ein Vorpraktikum zu den Anforderungen für die Zulassung. Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen zum Studium übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Traineeprogramm im Ökolandbau

Weiterbildung

Mit dem Traineeprogramm werden Akademikerinnen und Akademiker mit einer Mischung aus Arbeit im Unternehmen und überbetrieblichen Ausbildungselementen für eine Tätigkeit in der ökologischen Lebensmittelbranche qualifiziert. Zudem bieten Seminare des Bundesprogramms Ökologischer Landbau Interessierten die Möglichkeit, sich in allen Bereichen entlang der ökologischen Wertschöpfungskette weiter zu qualifizieren.

www.oekolandbau.de

Ausbildung im Ökolandbau

Ausbildung und Studium

Eine spezielle Berufsausbildung mit dem Abschluss Ökolandwirtin oder Ökolandwirt gibt es in Deutschland nicht. Wer später in der ökologischen Landwirtschaft arbeiten möchte, macht zunächst eine Ausbildung als Landwirt/in oder in vergleichbaren Berufen als Gärtner/in oder Tierwirt/in. Nach der erfolgreich absolvierten Berufsausbildung kann dann eine Fachschule mit Schwerpunkt Ökolandbau besucht werden. Außerdem bieten verschiedene Hochschulen Studiengänge mit dem Schwerpunkt ökologischer Landbau an. Der auf oekolandbau.de veröffentlichte Artikel bietet eine Übersicht über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten im ökologischen Landbau.

www.oekolandbau.de

Ausbildung als Umweltschutztechnische/r Assistent/in

Ausbildung

Umweltschutztechnische Assistentinnen und Assistenten lernen in ihrer einjährigen schulischen Ausbildung Umweltdaten zu ermitteln, Untersuchungen des Wassers, der Luft, des Bodens und des Abfalls durchzuführen sowie Lärmmessungen vorzunehmen. Auch in die Bereiche Recycling und Kompostierung werden die Azubis eingeführt. Die späteren Die Einsatzmöglichkeiten im Bereich Umweltschutz sind ebenso vielfältig wie die Ausbildungsinhalte. Einstieg.com hat alle wichtigen Informationen zur Ausbildung übersichtlich zusammengefasst.

www.einstieg.com

Berufe rund um Umweltschutz

Auch ohne grünen Daumen für die Umwelt aktiv sein

Auch ohne einen grünen Daumen können junge Menschen beruflich etwas für die Umwelt und das Klima tun. Schädliche Belastungen durch neue Technologien bedrohen die Natur und die Artenvielfalt. Deswegen haben in den letzten Jahren Umweltberufe einen immer höheren Stellenwert erhalten. Sie sollen helfen, umweltschädliche Vorgänge zu reduzieren und im Idealfall sogar zu verhindern. Einstieg.com stellt in dem Artikel verschiedene Studienmöglichkeiten vor.

www.einstieg.com

Themencamps „Six Days for Future”

Auf den Spuren deiner Zukunft

Bei „Six Days for Future“ dreht sich alles um die Frage, wie wir in Zukunft leben und arbeiten wollen. Die 6-tägigen Themencamps in Sachsen und Thüringen richten sich an junge Menschen zwischen 13 und 24 Jahren und versprechen aufregende Workshops, spannende Begegnungen und abwechslungsreiche Exkursionen. Themen sind u.a. Pressearbeit, solidarische Landwirtschaft und nachhaltige Mobilität. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen zum Thema passende Berufe kennen und erfahren, wie sie in diesen Berufen zu Klima- und Umweltschutz und zum fairen Miteinander beitragen können. Die Teilnahme an den insgesamt 15 Camps inklusive Übernachtungen ist kostenlos. Einige Camps sind barrierefrei bzw. barrierearm. Sie sind Teil des Projekts „Generation Zukunft - Die Profis von morgen“, das vom Umweltzentrum Dresden e.V., arche noVa e.V. und Valtenbergwichtel e.V. durchgeführt wird.

Zielgruppe:
Jugendliche und junge Erwachsene 13-24 Jahre

Kontakt:
Six Days for Future
Johannes Metzner
Umweltzentrum Dresden e.V.
Tel.: 0351 4943 509
johannes.metzner@uzdresden.de
www.6days4future.de

Ben bei Lumenaza

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 6

Software-Programmierung und Klimaschutz passen nicht zusammen? Ganz im Gegenteil: Für die Energiewende braucht es clevere digitale Lösungen aus der Green IT, um erneuerbare Energien zu speichern, zu transportieren und nutzbar zu machen. Das Berliner Unternehmen Lumenaza hat eine Software entwickelt, mit der es Photovoltaik-, Biogas- und Windkraftanlagen miteinander verbinden und Ökostrom regional vertreiben kann. Ben hat Lumenaza besucht und erfahren, welche grünen Jobs es hier gibt und welche Fachkenntnisse man dafür mitbringen sollte. Ob Informatikerinnen, Biologen oder BWLerinnen – für eine nachhaltige Energiewelt sind verschiedenste Fachkräfte im Einsatz. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 

 

 

mach Grün! Konzepte für Camps und Aktionstage

Wie organisiert man ein Berufsorientierungs-Camp für Jugendliche?

Das Projekt „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten“ hat von 2016 bis 2018 verschiedene Camps und Aktionstage zum Thema Nachhaltige Arbeitswelt geplant und durchgeführt. Die dabei gesammelten Erfahrungen sind in fünf verschiedene Konzepte eingeflossen, die als Anregung für die Berufsorientierungspraxis dienen können. Dazu gehören die Camp-Konzepte „Grüne Zukunftsstadt“, „Wald und Handwerk“, „Ressourcenschutz“ und „Lehmbau“ sowie das Aktionstag-Konzept „Waldtag“. In den Konzepten erhalten Bildungsfachkräfte beispielhafte Einblicke zum Aufbau und Ablauf der Camps und Aktionstage, zu den Workshops und Werkstätten, Exkursionen zu Menschen in der Praxis und Berufe-Nachhaltigkeits-Impulse, erarbeiteten Produkten (z.B. Holzhaus, Modelle) und mit welchen pädagogischen Ansätzen im Projekt gearbeitet wurde.

www.machgruen.de

Camp-Videos

Die Sustainable Development Goals für und durch KMU

Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die so genannten Sustainable Development Goals (SDGs), setzen für Unternehmen einen hilfreichen Orientierungsrahmen für verantwortungsvolles und zukunftsorientiertes Wirtschaften. Zudem bieten die SDGs Unternehmen die Möglichkeit, ihr nachhaltiges Handeln wirksamer auch in den politischen Fokus zu rücken. Der Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen zeigt Schnittstellen zwischen Unternehmen und den 17 Nachhaltigkeitszielen auf. Wichtig ist, wie sich Unternehmen diesbezüglich positionieren: Wo leisten sie bereits einen Beitrag zum Gemeinwohl? Wie und wo könnten negative Nebenwirkungen reduziert und zusätzliche positive Wirkungen erzeugt werden? Zu jedem der 17 Nachhaltigkeitsziele – von „Gesundheit und Wohlergehen“ über „Maßnahmen zum Klimaschutz“ bis hin zu „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ – informiert die Broschüre, ob es für ein KMU sinnvoll sein könnte, sich in dem Bereich zu entscheiden, welche Möglichkeiten sich dadurch bieten und welchen Nutzen, aber auch welche Risiken das hat. Nicht zuletzt wird daran deutlich, dass sich Nachhaltigkeitsthemen inzwischen durch alle Unternehmensbereiche ziehen und zunehmend Beachtung in den Aufgaben der Belegschaft und in Berufsprofilen finden.

www.nachhaltigkeitsallianz.de

„KlimaDates“ für Jugendliche organisieren

Leitfaden für Klimaschutzmanagerinnen und -manager

Der Leitfaden zeigt Klimaschutzmanagerinnen und -managern und anderen Interessierten, wie sie sogenannte „KlimaDates“ mit Jugendlichen organisieren können. Beschrieben werden drei Veranstaltungsformate – Inseln versenken, KlimaScreening und KlimaDinner –, die über den Klimawandel informieren und jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich für mehr Klimaschutz zu vernetzten. Auf diese Weise erfahren sie, wie Engagement für globale Themen vor Ort gelingen kann – eine wichtige Voraussetzung, um sich später im eigenen Job für Klimaschutz einzusetzen. Der Leitfaden wurde im Rahmen des Pilotprojekts „KlimaDates“ entwickelt, das von der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen gemeinsam mit dem Verein BildungsCent e.V. durchgeführt wurde.

www.klimaschutz-niedersachsen.de

Implementierung des Querschnittsziels Ökologische Nachhaltigkeit

Handreichung des Europäischen Sozialfonds

In der Handreichung wird am Beispiel des Projekts „mach Grün! Berufe entdecken und gestalten“ gezeigt, wie Ökologische Nachhaltigkeit auf Projektebene Schritt für Schritt umgesetzt werden kann. Neben einer Vorstellung der Themen Ressourceneffizienz, Klimaschutz und biologische Vielfalt bietet die Broschüre konkrete Orientierungshilfen zur inhaltlichen und methodischen Umsetzung. Die Handlungsempfehlung wurde von der Agentur für Querschnittsziele im Europäischen Sozialfonds in Kooperation mit Martina Bergk von LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V. erstellt.

Handreichung

Jobmotor Erneuerbare Energien

15 Menschen stellen ihren Arbeitsplatz in der Branche vor.

Knapp 317.000 Menschen arbeiteten 2017 im Bereich Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft, Erdwärme und Bioenergie – 170.000 waren es 2005. Wer sind die Menschen, die ihr Geld in dieser Branche verdienen? Das zeigt diese Broschüre. Sie enthält spannende Geschichten von alten und jungen Angestellten, von hoch qualifizierten Wissenschaftler/innen und einfachen Arbeiter/innen. Die Zeiten, als nur „Ökos“ bei den „Erneuerbaren“ arbeiteten, sind längst vorbei. Schließlich müssen alle anpacken, damit wir eines Tages unabhängig von umweltschädlichem Öl, gefährlichem Uran und klimaschädlicher Kohle werden.

www.unendlich-viel-energie.de

Jobmotor Erneuerbare Energien

15 Menschen stellen ihren Arbeitsplatz in der Branche vor.

Knapp 317.000 Menschen arbeiteten 2017 im Bereich Windkraft, Sonnenenergie, Wasserkraft, Erdwärme und Bioenergie – 170.000 waren es 2005. Wer sind die Menschen, die ihr Geld in dieser Branche verdienen? Das zeigt diese Broschüre. Sie enthält spannende Geschichten von alten und jungen Angestellten, von hoch qualifizierten Wissenschaftler/innen und einfachen Arbeiter/innen. Die Zeiten, als nur „Ökos“ bei den „Erneuerbaren“ arbeiteten, sind längst vorbei. Schließlich müssen alle anpacken, damit wir eines Tages unabhängig von umweltschädlichem Öl, gefährlichem Uran und klimaschädlicher Kohle werden.

www.unendlich-viel-energie.de

Broschüre „mach Grün! Für die Arbeitswelt von morgen“

Welche Formate eignen sich, Jugendlichen Einblick in die grüne Berufswelt zu geben?

Wie man Jugendlichen einen Einblick in die grüne Berufswelt gibt, sie an die großen Themen Nachhaltigkeit, Transformation und Greening der Berufe heranführt und sie berufstypische Handlungen ausprobieren lässt, zeigt beispielhaft die im Projekt „mach Grün!“ entwickelte Broschüre. Ebenso wird die Frage beantwortet, welche Nachhaltigkeitskompetenzen die Berufe von morgen brauchen. Im Mini-Berufe-Test lässt sich herausfinden, wie grün und nachhaltig der Traumjob tatsächlich ist.

www.machgruen.de

„Modell morgen“ - Feriencamps zu Nachhaltigkeit und Berufsorientierung

Auf den Spuren deiner Zukunft

Im Rahmen des Projekts „Modell morgen“ werden Feriencamps zu verschiedenen Themenschwerpunkten rund um eine nachhaltige Lebens- und Arbeitsweise angeboten. An fünf Tagen beschäftigen sich Jugendliche und junge Erwachsene mit den Dimensionen von Nachhaltigkeit und versuchen partizipativ Lösungen für die Gestaltung einer nachhaltigen Welt zu formulieren. Die Aspekte nachhaltigen Denkens und Lebens werden dabei durch die Brille der Berufsorientierung gesehen. Es geht darum, den Teilnehmenden Perspektiven aufzuzeigen, wie sie in ihrer eigenen beruflichen Zukunft nachhaltige Lebens- und Arbeitsweisen integrieren und umsetzen können. Die Camps werden im Umwelt-Bildungszentrum Berlin-Gatow durchgeführt.

Zielgruppe:
Jugendliche und junge Erwachsene 15-25 Jahre

Kontakt:
FuturB – ein Programm der Studio2B GmbH
Ringbahnstr. 34
12099 Berlin
Tel.: 030 634 998 704
modellmorgen@futur-b.de
www.futur-b.de

In Camps die grüne Berufswelt entdecken

mach Grün! Zukunft in deiner Hand

Das Projekt „mach Grün“ organisiert zwischen 2019 und 2022 insgesamt 18 Camps in Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Auf den mehrtägigen, außerschulischen Camps in den Ferien können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Erfolge und Trends, Komplexitäten und Herausforderungen der ökologischen Umgestaltung der Branchen und der Green Economy erkunden. Sie entdecken, wie nachhaltig Berufe bereits sind und was es noch zu tun gibt. Auf dem Programm stehen Besuche bei vorbildhaften Unternehmen und StartUps, Gespräche mit Angestellten und Auszubildenden, der „mach Grün! Parcours“ mit Experimenten und Simulation von Arbeitssituationen, Workshops, Design Thinking, Planspiele und vieles mehr. Es werden konkrete Kontakte für Ausbildung, Studium und Karriere geknüpft und die eigene Berufsplanung in Angriff genommen.

Zielgruppe:
Jugendliche 14-25 Jahre

Kontakt:
Nanna Birk
LIFE Bildung Umwelt Chancengleichheit e.V.
Projekt „mach Grün! Zukunft in Deiner Hand“
Tel.: 030 308798-45
info@machgruen.de
www.machgruen.de

WorkCamps - Deine Zukunft ist grün

Gerechter, besser, nachhaltiger

In verschiedenen WorkCamps bekommen junge Menschen die Möglichkeit, Berufe mit Zukunft zu entdecken: Im Zukunfts-WorkCamp stehen Berufe im Fokus, die in einer Stadt der Zukunft nicht fehlen dürfen. Im WorkCamp rund um Berufe mit Biss sind es grüne Berufe zum Thema Lebensmittel. Angeboten werden außerdem Handwerker-WorkCamps auf einer Burg im Spessart, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in mittelalterlicher Atmosphäre handwerkliche Berufe rund um das Burgleben bzw. Berufe aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau kennenlernen. Neben einer Rallye zum Erkunden von Berufen und Praxiseinheiten zum Ausprobieren können auf den Camps praktische Erfahrungen gesammelt, aber auch Begabungen und Interessen erforscht werden.

Zielgruppe:
Jugendliche 14-25 Jahre

Kontakt:
Deine Zukunft ist grün!
Wohnen, Leben und Arbeit gGmbH
Kieler Chaussee 24
24214 Gettorf
Tel.: 04346 6022700
auch@deine-zukunft-ist-gruen.de
www.deine-zukunft-ist-gruen.de

Energiewende macht Schule

zdi-Schülerlabor der Hochschule Düsseldorf

Das Schülerlabor „Energiewende macht Schule“ an der Hochschule Düsseldorf will bei den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ab Klasse 8 Begeisterung für MINT-Fächer wecken. Im Vordergrund stehen dabei Themen rund um die Energiewende, erneuerbare Energien, wie Solar- und Speichertechnik, Windkraft sowie Energieeffizienz, Elektromobilität und Klimawandel. Die Angebote des Labors beinhalten Probevorlesungen, Planspiele, Experimente und Führungen an der Hochschule. Auf Anfrage kommt das Schülerlabor auch in die Schulen. Die Gründung des Schülerlabors „Energiewende macht Schule“ wurde im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und im Zentrum für Innovative Energiesysteme (ZIES) der Hochschule Düsseldorf als fester Lernort für Schüler/innen etabliert.

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler der Klassen 8-13.

Kontakt:
Hochschule Düsseldorf
Zentrum für Innovative Energiesysteme (ZIES)
Frau Radojka Ille
Tel.: 0211 4351-3579
rada.ille@hs-duesseldorf.de
ems.zies@hs-duesseldorf.de
www.energiewende-macht-schule.de
Imagefilm

Energie gemeinsam wenden

Die Mitmachausstellung zur Energiewende

Die interaktive Ausstellung über die technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende macht für Schülerinnen und Schüler der Klasse 5-8 erfahrbar, was es bedeutet, Strom ausschließlich aus erneuerbaren Ressourcen zu beziehen. In 8 verschiedenen Experimenten können sich die Teilnehmenden in verschiedene Aspekte der Energiewende hineindenken. Sie sind als Bauleiterin oder Bauleiter zuständig für die Gestaltung der Energielandschaft. Auf dem Energiewendeteppich werden Wind-, Solar- oder Biogasanlagen erbaut und somit die Energiewende visualisiert. Die Ausstellung wurde vom Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) e.V. in Zusammenarbeit mit der 50 Hertz GmbH erstellt. Sie kann auf Anfrage durch Mitarbeiter/innen des UfU e.V. in den neuen Bundesländern kostenlos durchgeführt werden.

Zielgruppe:
5. – 8. Klasse

Kontakt:
Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V.
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin

Telefon: 030 42 84 99 327
E-Mail: Swantje.Reuter@ufu.de
www.ufu.de

Video

Online-Kurs „Weiterbildung erneuerbare Energien“

Zusätzliche Qualifizierung im Arbeitsbereich erneuerbare Energien

Die Online-Kurse des EFIT Kursprogramms „Weiterbildung erneuerbare Energien“ richten sich an Unternehmensmitarbeiter/innen und (Berufs)schüler/innen, die sich im Bereich erneuerbare Energien weiterbilden wollen. Neben den Kursen Solarthermie, Photovoltaik, solare Kühlung und Energieerzeugung mit Biomasse gibt es einen Solar Basiskurs für Quereinsteiger/innen und einen Kurs über die Wirkungen der erneuerbaren Energien. Die Inhalte werden mit Hilfe von Texten, Grafiken, Filmen, Experimenten und Aufgaben anschaulich dargestellt. Alle Unterrichtseinheiten stehen zum kostenlosen Download bereit.

Die Kurse wurden im Rahmen des Projekts EFIT vom Institut für Zukunftstechnologie e.V. (IZT) 2011 entwickelt und aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und dem europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

elearning.izt.de

Berufsinformationsblätter zu Handwerksberufen

Nachhaltigkeit im Handwerk

Die Handwerkskammer Koblenz stellt 40 von insgesamt 130 Handwerksberufen auf Informationsblättern vor, die für Recherchearbeiten im Berufsorientierungsunterricht genutzt werden können. Neben einer kurzen Berufsbeschreibung, einem Anforderungskatalog, Qualifizierungsmöglichkeiten und Angaben zur Ausbildungsdauer werden Aspekte benannt, die den Beruf „grün“ machen. Wer also im Handwerk arbeiten und gleichzeitig etwas für den Umwelt- und Klimaschutz tun möchte, erhält hier erste Anregungen. Über QR-Code lassen sich zudem weitere Infos zu Lehrstellensuche und Vergütung abrufen. Die Berufsinformationsblätter wurden im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entwickelt.

Berufsinformationsblätter

Wirtschaft und Energie

Energie im Wirtschaftsunterricht 

Das Webportal des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) vermittelt am Beispiel der Energieversorgung und Energienutzung Einsichten in wirtschaftliche Konzepte. Auf diese Weise wird nicht nur ein fundiertes, sachliches Verständnis für die kontrovers diskutierten Fragen im Zusammenhang mit unserer Energieversorgung gefördert. Es lassen sich auch allgemeine Grundzüge ökonomischer Prozesse herausarbeiten – ein Stück Wirtschaft zum Anfassen. Speziell für die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I wurden unterschiedliche Materialien entwickelt, darunter sechs Unterrichtseinheiten, u.a. zu den Themen Unternehmen und Klimapolitik. Die Materialien sind anpassbar, sie stehen sowohl als pdf- als auch Word-Dokument zur Verfügung. Darüber hinaus bietet das IÖB einen Unterrichtsplaner an, der eine individuelle Zusammenstellung der Materialien ermöglicht.

www.wirtschaftundenergie.de

Energie und Unternehmen

Den Wandel gestalten 

Wie können sich Unternehmen auf Veränderungen im Bereich der Energieversorgung einstellen? Welche Herausforderungen und Konflikte sind damit verbunden? Beispielsweise durch die Ansprüche der Verbraucherinnen und Verbraucher an eine nachhaltige Energieversorgung oder die zunehmende Digitalisierung. Anhand dieser und weiterer Fragestellungen haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ihre Analysefähigkeit schärfen. Lehrkräfte können sich aus dem umfangreichen Arbeitsmaterial des IÖB passende Lerneinheiten für ihre Klasse zusammenstellen.

www.wirtschaftundenergie.de

Schülermaterialien

Bildungspaket „Grünes Jobprofil“

Anreize für die Berufswahl im Bereich nachhaltige Mobilität 

Der Bereich nachhaltige Mobilität bietet viele Möglichkeiten, sich beruflich für Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu engagieren. Mit dem Bildungspaket „Grünes Jobprofil“ bietet der ökologische Verkehrsclub Deutschland e.V. eine knapp sechsstündige Lerneinheit an, die sowohl an der Schule als auch im außerschulischen Kontext durchgeführt werden kann. Die Jugendlichen erhalten einen Einblick in die Arbeitswelt einer Nichtregierungsorganisation am Beispiel des VCD. Außerdem wird in das Thema nachhaltige Mobilität eingeführt und gemeinsam erarbeitet, wie sich jede/r ein eigenes, interessantes Berufsprofil in diesem Bereich aufbauen kann. Mit der Methode des Interactive Backcasting und einfachen, aber wirksamen Kreativmethoden werden den Schülerinnen und Schülern Tools in die Hand gegeben, mit denen sie andere Perspektiven einnehmen und selbst neue Ideen generieren können.

www.vcd.org

Smart Home

Smart leben, lernen und arbeiten in Gegenwart und Zukunft 

Welche Wünsche haben die Schülerinnen und Schüler für ihre zukünftige Lebens- und Arbeitswelt? Welche Bedeutung hat die intelligente Technik dabei? Und welche Auswirkungen hat diese auf das Berufsbild und die Ausbildung zum Elektroniker für Energie- und Gebäudetechnik? Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler in das Konzept Smart Home und Smart Living eingearbeitet und berufliche Herausforderungen diskutiert haben, entwickeln sie Gestaltungsideen für die Einbindung intelligenter Gebäudetechnik in Schule und privatem Umfeld. Die Unterrichtseinheit ist bei Lehrer Online veröffentlicht (CC BY-NC-ND 4.0).

www.lehrer-online.de

Arbeiten in Zeiten der Globalisierung

Strukturelle Entwicklungen und unterschiedliche Interessenlagen 

Die Auswirkungen der Globalisierung auf unsere Arbeitswelt sind das Thema dieser Materialsammlung. Dass ein solcher Wandel nicht ohne tiefgreifende Einschnitte vonstattengeht, ist selbstverständlich. Wie sich konkrete Tätigkeiten in den letzten Jahrzehnten verändert haben, zu welchen Problemlagen das geführt hat und welche unterschiedlichen Interessen und Positionen Unternehmen und Gewerkschaften in diesem Prozess einnehmen, können sich die Schülerinnen und Schüler anhand der angebotenen Arbeitsblätter und Schaubilder erarbeiten. Dabei stehen die sozialen und politischen Auswirkungen der Globalisierung auf unsere Arbeitswelt im Vordergrund. Ökologische Aspekte werden nur am Rande adressiert.

www.dguv-lug.de

Green Economy

Unterrichtsmaterial zur globalen Ökonomie 

Das von BAOBAB entwickelte Unterrichtmaterial beschäftigt sich kritisch mit dem Thema Green Economy. Es besteht aus vier Modulen, die sich an verschiedene Altersgruppen richten. Modul 1 beleuchtet Strategien zu nachhaltigem Wirtschaften sowie konkrete alternative Wirtschaftskonzepte. In Modul 2 setzen sich die Schülerinnen und Schüler kritisch mit dem Konzept der Green Economy auseinander. Im 3. Modul lernen sie internationale Best-Practice-Beispiele kennen und entwerfen Handlungsmöglichkeiten. Und in Modul 4 diskutieren sie anhand eines Rollenspiels, wie grün Biosprit ist.

www.baobab.at

Greenjobs - Cleantech ist überall möglich

Unterrichtsmaterial der Energie- und Klimapioniere 

Wie kann ich meinen zukünftigen Beruf nachhaltig gestalten? Dieser Frage gehen die Schülerinnen und Schüler in dem hier vorgestellten Unterrichtsvorschlag auf den Grund. Hierfür durchleuchten sie ihren Traumberuf von einer neuen Seite. Mithilfe eines Posters schildern sie einen typischen Tagesablauf in ihrem Beruf und durchforsten ihn nach Umsetzungsmöglichkeiten für Cleantech. Bei dem Unterrichtsvorschlag handelt es sich um Kapitel 5 (S. 47) der von der Stiftung myclimate im Rahmen des Projekts „Energie- und Klimapioniere“ herausgegebenen Unterrichtseinheiten.

www.energie-klimapioniere.ch

Was hat Produktdesign mit Umweltschutz zu tun?

Unternehmen tragen Verantwortung für ihre Produkte 

Auf Grundlage des Konzepts des „ökologischen Rucksacks“ entwerfen die Schülerinnen und Schüler ein eigenes Ökodesign-Produkt. Wie in einem nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen bewerten sie die Umweltverträglichkeit des Produkts und berücksichtigen dabei dessen gesamten Lebenszyklus. Die Unterrichtseinheit ist bei „Umwelt im Unterricht“ veröffentlicht (CC BY-SA 4.0).

www.umwelt-im-unterricht.de

Events – Umweltverträglich planen

Umweltverträgliche Organisation einer Großveranstaltung 

Ausgehend von Medienberichten über Mega-Events wie der Fußball-Weltmeisterschaft diskutieren die Schülerinnen und Schüler, was alles zur Organisation einer solchen Veranstaltung dazugehört. Mithilfe von Texten zu Praxisbeispielen und zum Umweltmanagement bei Veranstaltungen erarbeiten sie Vorschläge, wie man eine Großveranstaltung umweltverträglich organisieren kann. Dabei lernen sie nicht nur mögliche Umweltbelastungen durch Großereignisse einzuschätzen, sondern erfahren auch, wie sich berufliches Handeln – in diesem Fall im Bereich Eventmanagement – an Kriterien der Nachhaltigkeit ausgerichtet werden kann. Die Unterrichtseinheit lässt sich begleitend zu einer sportlichen Großveranstaltung einsetzen. Aber auch Konzerte, Festivals oder politische Konferenzen bieten sich als Anlass an. Die Unterrichtseinheit ist bei „Umwelt im Unterricht“ veröffentlicht (CC BY-SA 4.0).

www.umwelt-im-unterricht.de

Leitfaden für nachhaltige Großveranstaltungen

Kapitalismus – oder was?

Über Marktwirtschaft und Alternativen 

Wohin entwickelt sich der Kapitalismus? Welche Alternativen werden diskutiert? Wie wollen wir die Wirtschaft gestalten? Das Bildungsmaterial von Attac spricht hochaktuelle Themen an wie Commons, Genossenschaften, Care Revolution oder partizipatorische Ökonomie und macht Mut, das „business as usual“ zu hinterfragen. Insgesamt werden vier Module angeboten: Marktwirtschaft und Kapitalismus, Konkurrenz oder Kooperation, Wachstum und Wachstumskritik sowie Tendenzen und Alternativen.

www.attac.de

Forscherwerkstatt Weinanbau

Nachhaltig wirtschaften in Anbetracht des Klimawandels 

Der Klimawandel führt dazu, dass der Weinanbau auch in Deutschland zunehmend attraktiv wird, weil die Qualität des Weins aufgrund der günstigeren klimatischen Verhältnisse steigt. In dieser Werkstatt recherchieren die Schülerinnen und Schüler die Wirtschaftlichkeit des Weinanbaus in den kommenden 50 Jahren für eine bestimmte Region. Der Arbeitsauftrag wird in drei verschiedenen Niveaustufen angeboten. Entwickelt wurde die Forscherwerkstatt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

https://klimabildung-pik.de

Forscherwerkstatt Wasser

Nachhaltig wirtschaften in Anbetracht des Klimawandels 

Diese Werkstatt behandelt das Thema der Wasserverfügbarkeit unter dem Aspekt der Trinkwasserversorgung in Deutschland. Aus der Perspektive eines Wasserwerkes setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit diesem Thema im Rahmen eines Projektes auseinander und führen einen konkreten Rechercheauftrag aus. Der Arbeitsauftrag wird in drei verschiedenen Niveaustufen angeboten. Entwickelt wurde die Forscherwerkstatt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

https://klimabildung-pik.de

Forscherwerkstatt Landwirtschaft

Nachhaltig wirtschaften in Anbetracht des Klimawandels 

Der Klimawandel beeinflusst die in der Zukunft erwarteten Ernteerträge. In dieser Werkstatt geht es um Mais, eine der wichtigsten Kulturpflanzen in der Landwirtschaft. Vermehrt wird neben Futtermais auch Silomais angebaut, der in Biogasanlagen für die Energieherstellung genutzt wird. Die Schülerinnen und Schüler versetzen sich in die Rolle eines Mitarbeiters in einem landwirtschaftlichen Betrieb und untersuchen, ob es aus Unternehmerperspektive sinnvoll ist, in das Silomaisgeschäft einzusteigen. Der Arbeitsauftrag in drei verschiedenen Niveaustufen angeboten. Entwickelt wurde die Forscherwerkstatt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

https://klimabildung-pik.de

Forscherwerkstatt Wald

Nachhaltig wirtschaften in Anbetracht des Klimawandels 

Die Forscherwerkstatt Wald beschäftigt sich mit den möglichen Folgen des Klimawandels auf unsere Wälder. In Deutschland haben die Wälder eine hohe ökonomische und gesellschaftliche Relevanz. Sie werden von uns Menschen sowohl zur Erholung als auch für die Forstwirtschaft genutzt. Die Schülerinnen und Schüler untersuchen die veränderten Bedingungen der Wälder in ihrer Region in der Rolle eines Experten bzw. einer Expertin für Regionalentwicklung. Der Arbeitsauftrag wird in drei verschiedenen Niveaustufen angeboten. Entwickelt wurde die Forscherwerkstatt vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

https://klimabildung-pik.de

Berufswelt Wasser

Arbeiten im Umweltschutz 

Das Schülerheft stellt die Vielfalt der Berufe in den Unternehmen der Wasserwirtschaft sowie Möglichkeiten der Ausbildung, Weiterbildung und des Studiums exemplarisch dar. Verschiedene Arbeitsblätter helfen den Jugendlichen u.a. dabei, sich aktiv mit ihren Stärken und Schwächen auseinander zu setzen. In einem zusätzlichen Lehrerheft finden sich wertvolle Anregungen zur Behandlung des Themas im Unterricht. Herausgeber der Materialien ist die Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH im Auftrag des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW).

www.wasser-macht-schule.de

Bezug der Schülerarbeitshefte

Simulationsspiel: Wer investiert in Klimaschutz?

Unternehmen übernehmen gesellschaftliche Verantwortung 

Das Land Thermos möchte den Klimaschutz verstärken, weil der Klimawandel für alle ein großes Risiko darstellt. Die Regierung ruft die Wirtschaft auf, in neue Technologien zu investieren. So soll der CO2-Ausstoß verringert werden. Die Schülerinnen und Schüler übernehmen in Kleingruppen die Rolle der Unternehmen. Doch wie kann es gelingen, dass es bei der Finanzierung des Klimaschutzes gerecht zugeht? Das Arbeitsmaterial beinhaltet Informationen für die Spielleitung und Spielregeln für die Teilnehmenden. Es ist bei „Umwelt im Unterricht“ veröffentlicht (CC BY-SA 4.0).

www.umwelt-im-unterricht.de

Konzeption einer nachhaltigen Geschäftsidee

Verantwortungsvoll handeln in Wirtschaft und Beruf 

Welche Handlungsspielräume es gibt, um in Wirtschaft und Beruf nachhaltig zu wirken, erarbeiten die Schülerinnen und Schüler am Beispiel nachhaltiger Schülerfirmen. Zunächst überlegen sie, welche Produkte oder Dienstleistungen im Umfeld der Schule fehlen oder verbesserungswürdig sind. Auf Grundlage dieser Bedürfnisreflektion und am Marketing orientierter Methoden entwickeln sie im Team eigene nachhaltige Geschäftsideen, die in einem „Pitch“ präsentiert und gemeinsam bewertet werden. Die Unterrichtseinheit ist bei „Umwelt im Unterricht“ veröffentlicht (CC BY-SA 4.0).

www.umwelt-im-unterricht.de

Wo sind die Umweltjobs in unserer Region?

Recherche zu „grünen“ Berufsbildern 

Was kennzeichnet „grüne“ Jobs? Welche Ansprüche stelle ich an meinen späteren Beruf? Passt das zusammen? Mithilfe von Recherchetipps erarbeiten die Schülerinnen und Schüler eigenständig Informationen zu „grünen“ Berufsbildern sowie Kontakte zu Unternehmen in ihrem Umfeld, in denen diese Berufe zu finden sind. Ihre Ergebnisse präsentieren und diskutieren sie im Klassenverbund. Die Unterrichtseinheit ist bei „Umwelt im Unterricht“ veröffentlicht (CC BY-SA 4.0).

www.umwelt-im-unterricht.de

Greening: Berufliches Handeln und Nachhaltigkeit

Jeder Job ist grün 

Nachhaltiges Handeln kann für jeden Beruf und jede Branche von Bedeutung sein. Doch in welchem Zusammenhang stehen berufliches Handeln und Nachhaltigkeit? Und welche „grünen“ Kompetenzen brauchen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dafür? Wie berufliches Handeln nachhaltig sein kann, diskutieren die Schülerinnen und Schüler anhand von Beispielen aus verschiedenen Berufen. Sie loten dabei berufliche Handlungsspielräume aus, um nachhaltig zu wirken und entwickeln praktische Ansätze für nachhaltiges Handeln im Beruf. Die Unterrichtseinheit ist bei „Umwelt im Unterricht“ veröffentlicht (CC BY-SA 4.0).

www.umwelt-im-unterricht.de

Bau Berufe Greening

Grüne Jobs in der Bauwirtschaft

Das Magazin „Bau Berufe Greening – Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ stellt mit Hilfe von Berufsbildern und anschaulichen Beispielen die zahlreichen beruflichen Möglichkeiten in nachhaltig und ökologisch ausgerichteten Bauberufen dar. Das Profil und die grünen Potenziale von 11 Ausbildungsberufen werden detailliert in der 40-seitigen Broschüre beschrieben. Tätigkeiten, Art der Betriebe und des Arbeitsortes, die schulischen Voraussetzungen und Anforderungen in den einzelnen Berufen geben Einblick in das Berufsfeld. Darüber hinaus werden Tipps zur Suche nach einen Ausbildungsplatz gegeben. Das Magazin richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8. Es kann von Lehr- und Fachkräften in der Berufsorientierung im Fach Arbeit, Wirtschaft, Technik eingesetzt werden.

Es ist im Rahmen des Projektes Bau-Berufe-Greening – „Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ entstanden. Herausgeber ist der Verband für Interkulturelle Arbeit (VIA e.V.). Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Magazin Bau Berufe Greening

Umweltprofis von morgen!

Einblick in nachhaltige Unternehmenskultur

Das Projekt „Umweltprofis von morgen“ bietet jungen Menschen die Möglichkeit, schulbegleitend an einer eigenen Aufgabenstellung in einem nachhaltigen Unternehmen zu arbeiten. Dadurch ergibt sich für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein grundlegendes Verständnis von der Verantwortung für ökonomische, ökologische und soziale Ziele in der Wirtschaft. Neben der praktischen Projektbearbeitung im Unternehmen werden verschiedene Fachworkshops zum Themenbereich nachhaltiges Wirtschaften angeboten. Das Projekt wurde 2008 ins Leben gerufen und von UnternehmensGrün e. V. in Kooperation mit regionalen Unternehmen bereits in Berlin, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein durchgeführt. Aktuell läuft es in Baden-Württemberg im 11. Projektjahr.

Zielgruppe:
alle Schulformen

Kontakt:
UnternehmensGrün e.V.
Unterbaumstraße 4
10117 Berlin
030 34 39 5551
umweltprofis@unternehmensgruen.de

https://umweltprofisvonmorgen.de

Quiz „Greening – Grüne Jobs in Bauberufen“

16 Fragen rund um Nachhaltigkeit und Klimaschutz bei Bauberufen

Ist Ammoniak ein natürliches Kältemittel, das in der Klima- und Kältetechnik eingesetzt werden kann? Verbessern Naturdämmstoffe das Raumklima? Solche und andere Fragen werden im Quiz „Greening – Grüne Jobs in Bauberufen“ gestellt. Das Quiz gibt die Möglichkeit, das eigene Wissen rund um Klimaschutz und Nachhaltigkeit in Bauberufen zu erweitern. Die 16 Fragen beschäftigen sich mit erneuerbarer Energie, Energieeffizienz und Umweltschutz in Bauberufen. Das Quiz richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8. Es kann von Lehr- und Fachkräften in der Berufsorientierung im Fach Arbeit, Wirtschaft, Technik eingesetzt werden. Es ist im Rahmen des Projektes Bau-Berufe-Greening – „Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ entstanden, welches von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wurde. Herausgeber ist der Verband für Interkulturelle Arbeit (VIA e.V.).

www.bau-berufe-greening.de

Bau Berufe Greening

Grüne Jobs in der Bauwirtschaft

Das Magazin „Bau Berufe Greening – Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ stellt mit Hilfe von Berufsbildern und anschaulichen Beispielen die zahlreichen beruflichen Möglichkeiten in nachhaltig und ökologisch ausgerichteten Bauberufen dar. Das Profil und die grünen Potenziale von 11 Ausbildungsberufen werden detailliert in der 40-seitigen Broschüre beschrieben. Tätigkeiten, Art der Betriebe und des Arbeitsortes, die schulischen Voraussetzungen und Anforderungen in den einzelnen Berufen geben Einblick in das Berufsfeld. Darüber hinaus werden Tipps zur Suche nach einen Ausbildungsplatz gegeben. Das Magazin richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8. Es kann von Lehr- und Fachkräften in der Berufsorientierung im Fach Arbeit, Wirtschaft, Technik eingesetzt werden.

Es ist im Rahmen des Projektes Bau-Berufe-Greening – „Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ entstanden. Herausgeber ist der Verband für Interkulturelle Arbeit (VIA e.V.). Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Magazin Bau Berufe Greening

Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk

Eine Infografik über nachhaltiges Bäckerhandwerk für den Einsatz im Unterricht

Was haben Bäckerhandwerksberufe mit Nachhaltigkeit zu tun? Die Infografik „Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk“ gibt Antwort auf die Frage und zeigt welche Berufe damit zusammenhängen. Nachhaltigkeit kann durch eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie beispielsweise die Nutzung von regionalen Mühlen, energieeffizienten Backöfen erzielt werden. Die Grafik kann als Ausgangspunkt einer Diskussion über Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk und die dazugehörigen Berufe, vom Müller/in bis zum/zur Konditormeister/in, dienen. Sie ist im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entstanden. Herausgeber ist die Handwerkskammer Koblenz. Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Infografik Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk

Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk

Eine Infografik über nachhaltiges Bäckerhandwerk für den Einsatz im Unterricht

Was haben Bäckerhandwerksberufe mit Nachhaltigkeit zu tun? Die Infografik „Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk“ gibt Antwort auf die Frage und zeigt welche Berufe damit zusammenhängen. Nachhaltigkeit kann durch eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie beispielsweise die Nutzung von regionalen Mühlen, energieeffizienten Backöfen erzielt werden. Die Grafik kann als Ausgangspunkt einer Diskussion über Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk und die dazugehörigen Berufe, vom Müller/in bis zum/zur Konditormeister/in, dienen. Sie ist im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entstanden. Herausgeber ist die Handwerkskammer Koblenz. Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Infografik Nachhaltigkeit im Bäckerhandwerk

Nachhaltiges Bauen

Eine Infografik über Bauen und Bauberufe für den Einsatz im Unterricht

Welche Bauberufe gibt es im Bereich Nachhaltiges Bauen? Die Infografik „Nachhaltiges Bauen“ informiert nicht nur darüber, welche Naturbaustoffe wo eingesetzt werden können, sondern auch über die vielfältigen Berufe, die damit zusammenhängen. Die Grafik kann als Ausgangspunkt einer Diskussion über nachhaltiges Bauen und Bauberufe dienen. Die Infografik ist im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entstanden. Herausgeber ist die Handwerkskammer Koblenz. Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Infografik Nachhaltiges Bauen

Nachhaltiges Bauen

Eine Infografik über Bauen und Bauberufe für den Einsatz im Unterricht

Welche Bauberufe gibt es im Bereich Nachhaltiges Bauen? Die Infografik „Nachhaltiges Bauen“ informiert nicht nur darüber, welche Naturbaustoffe wo eingesetzt werden können, sondern auch über die vielfältigen Berufe, die damit zusammenhängen. Die Grafik kann als Ausgangspunkt einer Diskussion über nachhaltiges Bauen und Bauberufe dienen. Die Infografik ist im Rahmen des Projekts „Das Handwerk: Goldener Boden – grüne Zukunft“ entstanden. Herausgeber ist die Handwerkskammer Koblenz. Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Infografik Nachhaltiges Bauen

BOOM Feriencamps Hessen

Berufsorientierung und grüne Jobs mal anders

BOOM ist ein Projekt, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14-25 Jahren handwerkliche Berufe im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung vorstellen und näherbringen möchte. Ziel ist es, aufzuzeigen, dass jeder Job „grün“ gelebt werden kann, also das Potenzial hat nachhaltiges Handeln zu integrieren. Das eigenständige Erleben und Ausprobieren verschiedener handwerklicher Tätigkeiten unter Einbeziehung von Unternehmen steht zentral im Mittelpunkt des Projekts.

Die Feriencamps finden in Nordrhein-Westfalen bei Köln/ Bonn und in Hessen am Edersee statt.

Zielgruppe:
Jugendliche 14-17 Jahre und junge Erwachsene 15-25 Jahre

Kontakt:
Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
Marny Schröder
Industriepark Höchst, B836
65926 Frankfurt am Main
Tel.: 069 305 28305
marny.schroeder@provadis.de
www.nachhaltige-berufsorientierung.de

BOOM Feriencamps Raum Köln/Bonn

Berufsorientierung und grüne Jobs mal anders

BOOM ist ein Projekt, das Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 14-25 Jahren handwerkliche Berufe im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung vorstellen und näherbringen möchte. Ziel ist es, aufzuzeigen, dass jeder Job „grün“ gelebt werden kann, also das Potenzial hat nachhaltiges Handeln zu integrieren. Das eigenständige Erleben und Ausprobieren verschiedener handwerklicher Tätigkeiten unter Einbeziehung von Unternehmen steht zentral im Mittelpunkt des Projekts.

Die Feriencamps finden in Nordrhein-Westfalen bei Köln/ Bonn und in Hessen am Edersee statt.

Zielgruppe:
Jugendliche 14-17 Jahre und junge Erwachsene 15-25 Jahre

Kontakt:
Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH
Marny Schröder
Industriepark Höchst, B836
65926 Frankfurt am Main
Tel.: 069 305 28305
marny.schroeder@provadis.de
www.nachhaltige-berufsorientierung.de

EnerTec

Erneuerbare Energien – Experimente zu Wind- und Solarenergie

Das Schülerlabor EnerTec vermittelt Praxiserfahrung im Bereich Erneuerbare Energie. Es ist dem Lehrstuhl für Automatisierungs- und Energiesysteme der Universität des Saarlandes angegliedert. Schülerinnen und Schüler lernen so in einem echten universitären Forschungsumfeld in praktischen Experimenten verschiedene Technologien kennen, mit denen erneuerbare Energien übertragen, umgewandelt, gespeichert und genutzt werden können. Sie erhalten praktische Einblicke in ingenieurwissenschaftliche Tätigkeitsfelder. (Das Schülerlabor EnerTec wird gefördert von der Peter-und-Luise-Hager-Stiftung.)

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 12

Kontakt:
Lehrstuhl für Automatisierungs- und Energiesysteme
Prof. Dr.-Ing. Georg Frey
Universität des Saarlandes
Campus, Geb. A5 1
66123 Saarbrücken
enertec@uni-saarland.de
www.uni-saarland.de

Upcycling

Baukunst aus gebrauchtem Material

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Upcycling – Baukunst aus gebrauchtem Material“ vorgestellt. Die Teilnehmenden bauen mit gebrauchten Materialien eine mobile Komposttoilette. Dabei lernen sie handwerkliche Fertigkeiten im Baubereich, Funktionen von Bauteilen und Eigenschaften der Baustoffe kennen und erwerben Einblicke in die entsprechenden Berufsfelder. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Upcycling

Tattoos an der Wand

Kreative Gestaltung mit Lehm und Farbe

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Tatoos an der Wand – Kreative Gestaltung mit Lehm und Farbe“ vorgestellt. Der Innenraum eines Bauwagens wird mit Lehmputzen, Erdpigmenten und Ornamenten nach eigenen Entwürfen der Teilnehmenden gestaltet. Dabei lernen sie die Techniken ebenso kennen wie die entsprechenden Berufsfelder. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Tattoos an der Wand

Die Strohbrücke

Architektur aus dem Kornfeld

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Die Strohbrücke - Architektur aus dem Kornfeld“ vorgestellt. Beim Bau der Strohbrücke erwerben die Teilnehmenden handwerkliche Fertigkeiten in den Bereichen Holzbearbeitung und Strohballenbau und lernen Stroh als nachwachsenden Rohstoff beim Bauen kennen. Dabei erproben sie Tätigkeiten aus verschiedenen Berufsfeldern. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Die Strohbrücke

Wärmequelle Sonne

Bau einer Solardusche

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Wärmequelle Sonne – Wir bauen eine Solardusche“ vorgestellt. Die Teilnehmenden lernen im Workcamp die Wirkungsweise der Sonnenenergie kennen, erlangen ein Grundverständnis von Technik und Ausführungsplanung einer Solardusche und entwickeln handwerkliche Fertigkeiten in den Bereichen Holz- und Metallbearbeitung. Dabei bekommen sie Einblicke in die entsprechenden Berufsfelder. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Wärmequelle Sonne

Erde, Feuer & Brot

Baustelle Lehmbackofen

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Erde, Feuer & Brot –Baustelle Lehmbackofen“ vorgestellt. Die Teilnehmenden lernen beim Bau der Öfen allgemeine handwerkliche Fertigkeiten im Baubereich und entwickeln ein Verständnis für die Materialien und Techniken. Dabei bekommen sie auch Einblicke in die entsprechenden Berufsfelder. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Erde, Feuer & Brot

Obstmanufaktur

Selbstversorgung aus der Streuobstwiese

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Obstmanufaktur – Selbstversorgung aus der Streuobstwiese“ vorgestellt. Die Teilnehmenden lernen handwerkliche Fertigkeiten im Gartenbereich, speziell Obstanbau, sowie in der Lebensmittelverarbeitung und Gastronomie kennen und bekommen Einblicke in die entsprechenden Berufsfelder. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Obstmanufaktur

Dem Original auf der Spur

Workcamp zur ökologischen Restaurierung eines alten Hauses

In dieser Handreichung zum Handbuch Wangeliner Workcamps wird das Modul „Dem Original auf der Spur - ökologische Restaurierung eines alten Hauses“ vorgestellt. Die Teilnehmenden erwerben handwerkliche Fertigkeiten im Baubereich, insbesondere zu verschiedenen Lehmbautechniken und ihren Einsatz in Fachwerkhäusern, und bekommen Einblicke in die entsprechenden Berufsfelder. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und eine Fotodokumentation der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung des Workcamps. Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des FAL e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das BMU und den ESF gefördert.

Dem Original auf der Spur

Handbuch Wangeliner Workcamps

Freie Lehrmaterialien für sieben Workcamps zu grünen Zukunftsberufen

Das Handbuch Wangeliner Workcamps enthält Anleitungen für sieben Workcamps zu grünen Zukunftsberufen aus den Bereichen ökologisches Bauen, erneuerbare Energien und Biogartenbau. Es richtet sich an Lehrende und Betreuende von berufsorientierenden Maßnahmen für Jugendliche. Der Einsatz ist im Rahmen verschiedener Berufsorientierungsevents, wie beispielsweise Tagesworkshops, Projekttagen und -wochen wie auch fachübergreifenden Unterrichtseinheiten möglich. Die Beschreibung des inhaltlichen und didaktischen Konzepts mit Übungs- und Infoblättern, ein detaillierter Wochenplan und Fotodokumentationen der einzelnen Arbeitsschritte unterstützen bei der praktischen Umsetzung der Workcamps. In diesem Handbuch wird das allgemeine Konzept der Workcamps vorgestellt, zu jedem Modul gibt es eine eigene Handreichung.
Die Wangeliner Workcamps sind ein Projekt unter der Trägerschaft des Verein zur Förderung ökologisch-ökonomisch angemessener Lebensverhältnisse westlich des Plauer Sees (FAL) e.V.. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Handbuch Wangeliner Workcamps

Warum werden Berufe nicht gewählt?

Über Attraktions- und Aversionsfaktoren

Warum werden manche Berufe nicht nachgefragt und andere schon? Berufsfindung ist für viele junge Menschen ein schwieriges Thema. Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Fachkräftemangels in bestimmten Sparten erscheint es sinnvoll, mehr über die Attraktions- und Aversionsfaktoren in der Berufswahl herauszufinden. Basierend auf Auswertungen einer Schülerbefragung stellt Stephanie Matthes in ihrer Doktorarbeit heraus, wie wichtig dabei die Abneigungsfaktoren für die ‚Nicht-Wahl‘ von Berufen sind. Die Dissertation ist der Reihe Berichte zur beruflichen Bildung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) entnommen.

www.bibb.de

Vielseitig – Praktisch – Cool TECH.NIK

Faszinierende Technikberufe mit Zukunft

Die Broschüre „Vielseitig – Praktisch – Cool TECH.NIK“ gibt einen Überblick über faszinierende Ausbildungsberufe und Studienmöglichkeiten im Technikbereich. Sie richtet sich speziell an Schülerinnen und will vermitteln, dass gerade Frauen in diesen Bereichen sehr gute berufliche Perspektiven haben. Es werden Portraits von Technikerinnen und Ingenieurinnen vorgestellt, die in verschiedenen Bereichen wie Verfahrenstechnik, Maschinenbau, Energietechnik arbeiten. Die Kombinationen mit anderen Fachrichtungen, wie z.B. Umwelttechnik oder Lebensmitteltechnik lassen eine Vielfalt an Möglichkeiten im Studium und im späteren beruflichen Werdegang zu. Das Heft richtet sich an Schülerinnen ab Klasse 9. Herausgeber ist das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. mit dem Projekt „Komm, mach MINT.“

material.kompetenzz.net

Vom MINT Studium in den Beruf

Anleitung für einen erfolgreichen Karrierestart

Das Studium im MINT-Bereich schon fast in der Tasche und noch keine genaue Idee wie der Berufseinstieg gelingen soll? Diese Ausgabe der „Komm mach MINT“-Broschüre widmet sich genau dieser Frage und bietet eine Vielzahl interessanter Tipps, Tricks und Empfehlungen für die zukünftigen Berufseinsteigerinnen. So werden Fragen wie: „Kann ich die Anforderungen erfüllen?“ „Womit kann ich in der Arbeitswelt punkten?“ genauer beleuchtet um Orientierung zu geben und einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Herausgeber dieser Broschüre ist das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

material.kompetenzz.net

TECH.NIK-Broschüre „Vielseitig – Praktisch - Cool“

Eine Handreichung für Lehrkräfte

Diese Handreichung gibt Lehrerinnen und Lehrern eine Hilfestellung für die Anwendung der TECH.NIK-Broschüre „Vielseitig – Praktisch - Cool“ im Unterricht. Es werden eine Reihe passender Unterrichtsideen (Praxisworkshops, Medienprojekte) und Tipps zum Erkunden des Themenfelds Technikberufe vorgestellt. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Zielgruppe Mädchen und junge Frauen gelegt. Dieser Leitfaden hilft dabei, Schüler/innen ab Klasse 9 die zahlreichen Technik- und Ingenieurwissenschaftsberufe näher zu bringen. Das Heft ist in der Reihe „Komm mach MINT“ erschienen und richtet sich an Lehrer/innen und Berufsorientierungsfachkräfte. Herausgeber ist das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. mit dem Projekt „Komm, mach MINT.“

material.kompetenzz.net

Bergisches EnergiewendeCamp

Klimaschutz und Zukunftsenergien – Angucken, Anfassen und Ausprobieren

Im Bergischen EnergiewendeCamp erkunden Jugendliche vier Tage lang regionale Stationen der Zukunftsenergien und diskutieren mit Expertinnen und Experten über die Energiezukunft. Die Jugendlichen lernen regionale Unternehmen, Institutionen, nachhaltige Energie- und Klimakonzepte sowie zukunftsfähige Technologien und aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Ressourcen- und Energieeffizienz und Klimaschutz in der Praxis kennen. Das Angebot findet einmal im Jahr zu Jahresanfang mit wechselnden Inhalten und Unternehmenspartnern statt. Schülerinnen und Schüler sollten sich frühzeitig über den Veranstalter anmelden.

Zielgruppe:
25 Schülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 9 aller Schulformen im Bergischen Land.

Kontakt:
KURS 21 e.V.
Thomas Lemken
Fröbelstr. 1c
42117 Wuppertal
Tel.: 0151 40705914
Thomas.Lemken@kurs21.net
www.kurs21.net

Erwartungen und Wünsche

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 1

Was will ich später beruflich eigentlich machen? Um das herauszufinden, schauen sich Ben, Sophie, Tim, Christopher und Laura die grüne Arbeitswelt einmal ganz genau an. Und ihr könnt sie dabei begleiten! Findet mit ihnen heraus, wie man in der Green IT den Klimaschutz unterstützen kann oder ob es dem Supermarkt Original Unverpackt bereits gelingt, vollkommen auf Verpackungen zu verzichten. Bevor die Reise losgeht, berichten die fünf Jugendlichen und jungen Erwachsenen in dieser Folge, welche Berufe sie sich für ihre Zukunft vorstellen können und was sie von Interviews mit grünen Unternehmen und Organisationen erwarten. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 4:22 min

In den Startlöchern

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 2

Laura, Christopher, Ben, Sophie und Tim sind bereit: Die Reise kann losgehen! Wohin? Das verraten euch die Jugendlichen in dieser Folge. Ein paar Tipps: #Berlin #Unverpackt #Recycling #Fashion #Nachhaltige Finanzierung #Umweltbildung #Green IT. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 3:37 min

Die Stationen im Kurzcheck

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 3

Viele Fragen brennen Laura, Christopher, Ben, Sophie und Tim unter den Nägeln: Was haben grüne Jobs bei Lumenaza mit Software-Entwicklung zu tun? Warum setzt das Modelabel Ecoalf auf Recycling? In welche nachhaltigen Branchen investiert die GLS Bank? Was zeichnet das Umwelt-Bildungszentrum Berlin aus? Und wie sieht der Arbeitsalltag bei Original Unverpackt aus? Die Spannung steigt in den letzten Minuten vor den Interviews. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 04:07 min

Laura bei der GLS Bank

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 4

Jeder Job bei der GLS Bank hat etwas mit Nachhaltigkeit zu tun, sagt Johannes von Streit. Der Social-Media-Manager der GLS Bank ist gelernter Bankkaufmann und zeigt Laura, wie man sich auch in einer Bank beruflich für Bereiche wie die erneuerbaren Energien oder die ökologische Landwirtschaft einsetzen kann. Im Interview mit Dorothee Röger erfährt die Studentin außerdem, wie ein Arbeitstag in der Kundenberatung aussieht, und was die Expertin antreibt, sich für die Finanzierung nachhaltiger Projekte zu engagieren. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 10:07 min

Christopher bei Original Unverpackt

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 5

Im September 2014 eröffnete der Laden Original Unverpackt in Berlin. Als Julia davon erfuhr, war ihr klar: "Hier möchte ich arbeiten." Heute ist sie stellvertretende Filialleiterin und sorgt dafür, dass Lebensmittel ohne Plastikverpackung zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern gelangen. Im Interview berichtet sie Christopher von ihren Aufgaben und erklärt, worauf es bei der Arbeit ankommt. Gefragt ist  nicht nur Liebe zur Natur, sondern auch Kenntnisse im Einzelhandel, Muskelkraft und großes Engagement sollte man mitbringen. Denn im Kampf gegen Müllberge gibt es jede Menge zu tun. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 8:24 min

Ben bei Lumenaza

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 6

Software-Programmierung und Klimaschutz passen nicht zusammen? Ganz im Gegenteil: Für die Energiewende braucht es clevere digitale Lösungen aus der Green IT, um erneuerbare Energien zu speichern, zu transportieren und nutzbar zu machen. Das Berliner Unternehmen Lumenaza hat eine Software entwickelt, mit der es Photovoltaik-, Biogas- und Windkraftanlagen miteinander verbinden und Ökostrom regional vertreiben kann. Ben hat Lumenaza besucht und erfahren, welche grünen Jobs es hier gibt und welche Fachkenntnisse man dafür mitbringen sollte. Ob Informatikerinnen, Biologen oder BWLerinnen – für eine nachhaltige Energiewelt sind verschiedenste Fachkräfte im Einsatz. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 8:42 min

Sophie bei Ecoalf

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 7

„Because There Is No Planet B” – nach diesem Leitspruch produziert das Fashionlabel Ecoalf nachhaltige Mode aus recycelten Materialien. So entstehen aus Plastikflaschen vom Grund der Meere zum Beispiel Jacken. Wie das funktioniert, erfährt Sophie im Interview mit Kommunikationsleiter Jetsun. Der Experte macht deutlich, wie wichtig es ist, auf Umweltprobleme und nachhaltige Lösungen aufmerksam zu machen. Und Storemanagerin Yayoi berichtet, was sie antreibt, sich in ihrem Job für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 8:44 min

Gute Perspektiven mit grünen Jobs

Die Arbeitswelt in der Analyse von Claudia Kemfert

Als Energieökonomin sieht Claudia Kemfert in der „Boom-Branche-Grün“ die Zukunft. Sie forscht zu den Themen nachhaltige Energieversorgung, Mobilität und Klimaschutz und wie sich damit die Arbeitswelt gestalten lässt. Auf der Jobplattform GoodJobs berichtet die Expertin, welche Branchen bereits auf Klima- und Umweltschutz setzen und welche Fachkräfte dringend für eine klimafreundliche Wirtschaft gebraucht werden. 

Tim im Umwelt-Bildungszentrum

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 8

Bildung und Nachhaltigkeit miteinander verbinden – das hat sich das Umwelt-Bildungszentrum Berlin zur Aufgabe gemacht. So lernen hier zum Beispiel angehende Köchinnen und Köche, für ihre Speisen regionale und saisonale Produkte zu verwenden, um lange Transportwege zu vermeiden. Tim ist zu Gast in der Tagungs- und Ausbildungsstätte und nimmt die Arbeit von Leiterin Sabrina, Ausbilderin Petra und Küchenchef Axel unter die Lupe. In seinen Interviews erfährt er, wie sich Berufe nachhaltig gestalten lassen und Auszubildenden die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz vermittelt werden können. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 8:11 min

 

Letzter Take und los geht's!

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 9

Geschafft! Die Interviews sind im Kasten und die Reise durch die grüne Arbeitswelt geht zu Ende. Oder fängt sie jetzt erst richtig an? Was Laura, Christopher, Ben, Sophie und Tim aus den spannenden Gesprächen mitnehmen, verraten die fünf in der letzten Folge von "Grüne Zukunft jetzt entdecken!". Und welchen grünen Job habt ihr für euch entdeckt? 05:03 min

 

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Letzter Take und los geht's!

Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 9

Text: Sabrina Jaehn

Geschafft! Die Interviews sind im Kasten und die Reise durch die grüne Arbeitswelt geht zu Ende. Oder fängt sie jetzt erst richtig an? Was Laura, Christopher, Ben, Sophie und Tim aus den spannenden Gesprächen mitnehmen, verraten die fünf in der letzten Folge von "Grüne Zukunft jetzt entdecken!". Und welchen grünen Job habt ihr für euch entdeckt?

Tim im Umwelt-Bildungszentrum

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 8

Bildung und Nachhaltigkeit miteinander verbinden – das hat sich das Umwelt-Bildungszentrum Berlin zur Aufgabe gemacht. So lernen hier zum Beispiel angehende Köchinnen und Köche, für ihre Speisen regionale und saisonale Produkte zu verwenden, um lange Transportwege zu vermeiden. Tim ist zu Gast in der Tagungs- und Ausbildungsstätte und nimmt die Arbeit von Leiterin Sabrina, Ausbilderin Petra und Küchenchef Axel unter die Lupe. In seinen Interviews erfährt er, wie sich Berufe nachhaltig gestalten lassen und Auszubildenden die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz vermittelt werden können. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 8:11 min

 

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Tim im Umwelt-Bildungszentrum

Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 8

Text: Sabrina Jaehn

Bildung und Nachhaltigkeit miteinander verbinden – das hat sich das Umwelt-Bildungszentrum Berlin zur Aufgabe gemacht. So lernen hier zum Beispiel angehende Köchinnen und Köche, für ihre Speisen regionale und saisonale Produkte zu verwenden, um lange Transportwege zu vermeiden. Tim ist zu Gast in der Tagungs- und Ausbildungsstätte und nimmt die Arbeit von Leiterin Sabrina, Ausbilderin Petra und Küchenchef Axel unter die Lupe. In seinen Interviews erfährt er, wie sich Berufe nachhaltig gestalten lassen und Auszubildenden die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz vermittelt werden können.

Ökolandbau in der Ausbildung

Notwendigkeit, Hindernisse und Strategien

Viele Menschen kaufen inzwischen Ökoprodukte ein, aber innerhalb der landwirtschaftlichen Berufsausbildung steht immer noch die konventionelle Bewirtschaftungsweise im Vordergrund. Dr. Karl Kempkens, der Leiter des Fachbereichs Ökologischer Land- und Gartenbau an der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Münster, setzt sich aktiv für eine stärkere Einbindung von Inhalten zum Ökolandbau in der landwirtschaftlichen Ausbildung ein. Im Interview stellt er heraus, wie wichtig eine Integration einzelner Inhalte des ökologischen Landbaus in die vorhandenen Ausbildungsprogramme ist. Was hierbei zu berücksichtigen ist, stellt er im Interview anschaulich dar. Das Interview ist dem Informationsportal oekolandbau.de entnommen.

www.oekolandbau.de

Sophie bei Ecoalf

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 7

„Because There Is No Planet B” – nach diesem Leitspruch produziert das Fashionlabel Ecoalf nachhaltige Mode aus recycelten Materialien.So entstehen aus Plastikflaschen vom Grund der Meere zum Beispiel Jacken. Wie das funktioniert, erfährt Sophie im Interview mit Kommunikationsleiter Jetsun. Der Experte macht deutlich, wie wichtig es ist, auf Umweltprobleme und nachhaltige Lösungen aufmerksam zu machen. Und Storemanagerin Yayoi berichtet, was sie antreibt, sich in ihrem Job für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Sophie bei Ecoalf

Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 7

Text: Sabrina Jaehn

„Because There Is No Planet B” – nach diesem Leitspruch produziert das Fashionlabel Ecoalf nachhaltige Mode aus recycelten Materialien. So entstehen aus Plastikflaschen vom Grund der Meere zum Beispiel Jacken. Wie das funktioniert, erfährt Sophie im Interview mit Kommunikationsleiter Jetsun. Der Experte macht deutlich, wie wichtig es ist, auf Umweltprobleme und nachhaltige Lösungen aufmerksam zu machen. Und Storemanagerin Yayoi berichtet, was sie antreibt, sich in ihrem Job für mehr Nachhaltigkeit zu engagieren.

Mit Bio Lebewesen schützen

Studium

Die Produktion von Waren wie Textilien oder Putzmittel stellt eine Schnittstelle zwischen Biologie und Chemie dar. Wie wirken sich Substanzen auf lebendige Organismen aus? Wie können zum Beispiel Reinigungsmittel hergestellt und genutzt werden, ohne dass in der Folge die Umwelt Schaden nimmt? Solchen Fragen gehen Biologiestudierende auf den Grund. Sie beschäftigen sich mit allen Problemstellungen, die natürliche Organismen wie Keime, Pflanzen, Tiere und Menschen betreffen. Absolvent/innen der Biologie können ihr Wissen über Zellen und Wirkstoffe einsetzen, um ökologische Aspekte in Produktion von Waren zu berücksichtigen. Wie der Weg ins Biologiestudium gelingen kann und welche Chancen, aber auch Hürden das beliebte Fach bereithält, erfährst du auf dem Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com 

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Ben bei Lumenaza

Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 6

Text: Sabrina Jaehn

Software-Programmierung und Klimaschutz passen nicht zusammen? Ganz im Gegenteil: Für die Energiewende braucht es clevere digitale Lösungen aus der Green IT, um erneuerbare Energien zu speichern, zu transportieren und nutzbar zu machen. Das Berliner Unternehmen Lumenaza hat eine Software entwickelt, mit der es Photovoltaik-, Biogas- und Windkraftanlagen miteinander verbinden und Ökostrom regional vertreiben kann. Ben hat Lumenaza besucht und erfahren, welche grünen Jobs es hier gibt und welche Fachkenntnisse man dafür mitbringen sollte. Ob Informatikerinnen, Biologen oder BWLerinnen – für eine nachhaltige Energiewelt sind verschiedenste Fachkräfte im Einsatz.

Das Klimahaus Bremerhaven 8° Ost

Interaktiv zu mehr Wissen über Klimawandel

Das Klimahaus in Bremerhaven bietet als außerschulischer Lernort Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, das eigene Wissen in den Themen Klima, Klimawandel, Umwelt und Nachhaltigkeit zu erweitern. Dabei ermöglichen ihnen Angebote wie beispielsweise der Workshop „Virtuelles Wasser“ oder die „Extremwettershow“ ein Verständnis für Zusammenhänge. Vertieftes Wissen erwerben die Schülerinnen und Schüler beim Expertengespräch mit Wissenschaftler/innen des Klimahauses. Dabei können sie eigene Fragen stellen, mit den Expertinnen und Experten über Klimathemen diskutieren und Anregungen für ihre berufliche Orientierung erhalten.“

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9-13 aller Schulformen

Kontakt:
Klimahaus® Betriebsgesellschaft mbH
Am Längengrad 8
27568 Bremerhaven
Telefon: 0471 90 20 30-0
www.klimahaus-bremerhaven.de

Christopher bei Original Unverpackt

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 5

Im September 2014 eröffnete der Laden Original Unverpackt in Berlin. Als Julia davon erfuhr, war ihr klar: "Hier möchte ich arbeiten." Heute ist sie stellvertretende Filialleiterin und sorgt dafür, dass Lebensmittel ohne Plastikverpackung zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern gelangen. Im Interview berichtet sie Christopher von ihren Aufgaben und erklärt, worauf es bei der Arbeit ankommt. Gefragt ist  nicht nur Liebe zur Natur, sondern auch Kenntnisse im Einzelhandel, Muskelkraft und großes Engagement sollte man mitbringen. Denn im Kampf gegen Müllberge gibt es jede Menge zu tun.

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Christopher bei Original Unverpackt

Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 5

Text: Sabrina Jaehn

Im September 2014 eröffnete der Laden Original Unverpackt in Berlin. Als Julia davon erfuhr, war ihr klar: "Hier möchte ich arbeiten." Heute ist sie stellvertretende Filialleiterin und sorgt dafür, dass Lebensmittel ohne Plastikverpackung zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern gelangen. Im Interview berichtet sie Christopher von ihren Aufgaben und erklärt, worauf es bei der Arbeit ankommt. Gefragt ist  nicht nur Liebe zur Natur, sondern auch Kenntnisse im Einzelhandel, Muskelkraft und großes Engagement sollte man mitbringen. Denn im Kampf gegen Müllberge gibt es jede Menge zu tun.

Weiterbilden mit Chemieabschluss

Studium

Bringen Chemieabsolvent/innen ausreichende Didaktikkenntnisse mit, können sie als Lehrkraft oder Professor/in beruflich aktiv werden. Aber auch im Verbraucherschutz können sie mit ihrem Fachwissen punkten. Detailwissen über die organische und anorganische Chemie gehört zu ihrer Expertise. Wie fügen sich chemische Bestandteile in die Umwelt ein? Studierte Chemikerinnen bilden jüngere Generationen sowie Erwachsene weiter. Sie lenken die Aufmerksamkeit der Verbraucher/innen auf die ökologische Wirksamkeit verschiedenster Substanzen im Alltag und gestalten so die Umwelt von Morgen. Das Portal Jobtensor bietet einen Überblick über Voraussetzungen, Inhalte und mögliche Abschlüsse eines Chemiestudiums. Außerdem steht hier ein Test zur Verfügung, um herauszufinden, ob das Studium etwas für einen ist.

www.jobtensor.com

Chemiekenntnisse für nachhaltige Produkte

Studium

Im modernen Handel und in der Logistik sind Chemiker/innen zunehmend gefragt. Sie verfügen über das nötige Wissen, um beispielsweise Kleidung umweltfreundlicher zu produzieren oder den Einsatz von Kunststoffen zugunsten der Nachhaltigkeit neu zu gestalten. Der schnelllebige Onlinehandel boomt und erfordert ökologisch faire Bedingungen im logistischen Bereich. Ein Chemiestudium vermittelt weitreichende Kenntnisse über anorganische und organische Stoffe sowie deren Reaktionen untereinander. Solche Spezialkenntnisse sind für eine nachhaltige Wirtschaft von unschätzbarem Wert. Das Portal Jobtensor bietet einen Überblick über Voraussetzungen, Inhalte und mögliche Abschlüsse eines Chemiestudiums. Außerdem steht hier ein Test zur Verfügung, um herauszufinden, ob das Studium etwas für einen ist.

www.jobtensor.com

MINT LAB - das Schülerlabor auf :metabolon

Umwelt, Ressourcen und Energieformen der Zukunft

Im zdi Schülerlabor MINT LAB des Forschungs- und Innovationszentrums „:metabolon“ forschen Schülerinnen und Schüler zu erneuerbaren Energien und Klimathemen. Wind- und Solarenergie, Energiespeicherung, aber auch Klimawandel, Klimaschutz und Klimapolitik werden mittels Experimenten und Aufgabenstellungen erkundet. Informationen über Ausbildungen und Studienmöglichkeiten in diesem Bereich ergänzen das Angebot.

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler allgemeinbildender Schulen ab Jahrgangsstufe 9 bzw. 10 sowie Berufsschüler/innen und Auszubildende

Kontakt:
Monika Daniel
:metabolon / Entsorgungszentrum Leppe
Am Berkebach 1
51789 Lindlar
Telefon: 02263 805 534
lernort@bavmail.de

www.metabolon.de

Das Schülerlabor FreiEx der Chemiedidaktik der Universität Bremen

Mit Experimenten zu mehr technischer Berufsorientierung

Im Schülerlabor „FreiEx – freies Experimentieren“ können sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Auszubildende der chemisch-technischen Lehrberufe zu aktuellen Themen aus den Bereichen Chemie, Umwelt und Nachhaltigkeit forschen und lernen. Neben der Erläuterung interdisziplinärer Zusammenhänge umweltrelevanter Themen mit Bezug zum Fach Chemie steht die Vermittlung laborpraktischer Erfahrung im Vordergrund. Angeboten werden Schwerpunktpraktika zur Mobilität und Energiespeicherung, zur Nutzung alter Kulturpflanzen, Lebensmittelkonservierung und Herstellung von Biokunststoffen, zur Phosphorrückgewinnung sowie zum Life-Cycle Assessment. Gleichzeitig soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Orientierung über und Perspektiven von technischen Berufen mit Umweltbezug aufgezeigt werden. Alle Angebote sind modular aufgebaut und können individuell an den Leistungsstand der teilnehmenden Gruppen angepasst werden.

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9-13 aller Schulformen, Integrationsklassen, Auszubildende in umwelttechnischen und chemischen Berufen (Laboranten und Techniker).

Kontakt:
Universität Bremen
NW 2, A 1085, Chemiedidaktik
Leobener Str. 3
28359 Bremen
Telefon: 0421 218-62833
asiol@uni-bremen.de

www.uni-bremen.de/freiex/

Das Schülerlabor FreiEx der Chemiedidaktik der Universität Bremen

Mit Experimenten zu mehr technischer Berufsorientierung

Im Schülerlabor „FreiEx – freies Experimentieren“ können sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Auszubildende der chemisch-technischen Lehrberufe zu aktuellen Themen aus den Bereichen Chemie, Umwelt und Nachhaltigkeit forschen und lernen. Neben der Erläuterung interdisziplinärer Zusammenhänge umweltrelevanter Themen mit Bezug zum Fach Chemie steht die Vermittlung laborpraktischer Erfahrung im Vordergrund. Angeboten werden Schwerpunktpraktika zur Mobilität und Energiespeicherung, zur Nutzung alter Kulturpflanzen, Lebensmittelkonservierung und Herstellung von Biokunststoffen, zur Phosphorrückgewinnung sowie zum Life-Cycle Assessment. Gleichzeitig soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Orientierung über und Perspektiven von technischen Berufen mit Umweltbezug aufgezeigt werden. Alle Angebote sind modular aufgebaut und können individuell an den Leistungsstand der teilnehmenden Gruppen angepasst werden.

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9-13 aller Schulformen, Integrationsklassen, Auszubildende in umwelttechnischen und chemischen Berufen (Laboranten und Techniker).

Kontakt:
Universität Bremen
NW 2, A 1085, Chemiedidaktik
Leobener Str. 3
28359 Bremen
Telefon: 0421 218-62833
asiol@uni-bremen.de

www.uni-bremen.de/freiex/

JuLab

Das Schülerlabor des Forschungszentrums Jülich

Das Schülerlabor JuLab des Forschungszentrums Jülich liegt mitten auf dem Forschungscampus. Als Teil des Nachwuchskonzepts wird in professioneller Laborumgebung Wissen und Begeisterung rund um MINT am Puls der aktuellen Schwerpunkte Energie, Information, Bioökonomie des Forschungszentrums Jülich vermittelt. Grüne Forschungsthemen wie erneuerbare Energien, Bioökonomie, Boden sowie weitere Themen aus dem MINT-Bereich werden im Rahmen von Experimentiertagen für ganze Kurse und Schulklassen und individuellen Ferienangeboten für Jugendliche begreifbar. Bei kurzen Institutsexkursionen erhalten Schülerinnen und Schüler Einblick in authentische Forschungslabore und Werkstätten und gewinnen wichtige Impulse für Ihre Berufsorientierung.

Zielgruppe:
Schüler/innen aller Schulformen der Jahrgangsstufen 4-13

Kontakt:
Melina Burghardt
Forschungszentrum Jülich GmbH
Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich
02461 1428
schuelerlabor@fz-juelich.de

www.juLab.de

EnergieJobs.NRW

Ausbildung und Studium im Bereich erneuerbare Energien

Mit dem Projekt „EnergieJobs.NRW“ bietet die EnergieAgentur.NRW Schülerinnen und Schülern Berufsorientierungsangebote im Berufsfeld erneuerbare Energien. Das Portal informiert Schulabgänger sowohl über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten im Energiebereich, als auch über Praktikumsmöglichkeiten in Betrieben. Darüber hinaus werden in ganz Nordrhein-Westfalen im Rahmen von Schulveranstaltungen und Berufsorientierungsmessen Schülerinnen und Schüler durch Referenten hinsichtlich möglicher Ausbildungswege und Studiengänge eingehend beraten. Informationen am Stand, Vorträge und Workshops werden wahlweise angeboten und können unter der Kontaktadresse angefragt werden.

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler der 8. bis 13. Klasse allgemeinbildender Schulen

Kontakt:
Lara Blankenberg
EnergieAgentur.NRW
Kasinostr. 19-21
42103 Wuppertal
Telefon: 0202 2455272
E-Mail: blankenberg@energieagentur.nrw

Hildegard Boisserée-Frühbuss
Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Telefon: 0176 56592915
E-Mail: boisseree@wipage.de

Link zu Berufsorientierungsangeboten

 

Laura bei der GLS Bank

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 4

Jeder Job bei der GLS Bank hat etwas mit Nachhaltigkeit zu tun, sagt Johannes von Streit. Der Social-Media-Manager der GLS Bank ist gelernter Bankkaufmann und zeigt Laura, wie man sich auch in einer Bank beruflich für Bereiche wie die erneuerbaren Energien oder die ökologische Landwirtschaft einsetzen kann. Im Interview mit Dorothee Röger erfährt die Studentin außerdem, wie ein Arbeitstag in der Kundenberatung aussieht, und was die Expertin antreibt, sich für die Finanzierung nachhaltiger Projekte zu engagieren. Das Video ist der Teil der Serie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" des Netzwerk Grüne Arbeitswelt. 

Physikalische Analyse für den Versicherungsschutz

Studium

Im Versicherungssektor können Studierende der Physik ihre mathematisch-analytischen Kompetenzen nutzen. Ob eine Absicherung gegen Überschwemmungen oder andere Umweltkatastrophen – Physiker/innen lernen im Studium die mathematisch-technischen Zusammenhänge kennen. Sie betrachten ein Problem mithilfe der Logik und lösen es praxisorientiert mithilfe von Algebra und Analysis. Das physikalische Verständnis kommt dabei nicht zu kurz. Der Fokus liegt allerdings stärker auf mathematische Kompetenzen als auf experimentellem Know-how. Einen Einblick in das Physikstudium und die Zukunftsaussichten für Absolventinnen und Absolventen gibt das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Physikalische Unterstützungsarbeit

Studium

Im Physikstudium stehen die Experimentierfreude und das Lösen von Problemen im Vordergrund. Das ist ideal für die nachhaltige Entwicklungsarbeit: In Entwicklungsländern kommen Physikabsolvent/innen zum Einsatz, um beispielsweise Krisenregionen schnell und wirksam mit Wasser und Energie zu versorgen. Physiker/innen lernen durch ihr Studium, wie Probleme logisch und zugleich realitätsnah gelöst werden können. Analytisches Denken und praktisches Handeln vereinen sich, um nachhaltige Technologien in Entwicklungsländern voranzutreiben und mit Fachkräften vor Ort ein starkes Team zu bilden. Einen Einblick in das Physikstudium und die Zukunftsaussichten für Absolventinnen und Absolventen gibt das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Ingenieurwissen gegen Müllberge

Studium

Täglich produzieren die Menschen enorme Müllberge. Riesige Anlagen sorgen dafür, dass der Müll zerkleinert und im besten Fall wiederverwertet wird. Für die Konstruktion solcher Anlagen sind Fachkenntnisse der Ingenieurwissenschaften gefragt. Dazu zählen zum Beispiel Mechanik, Verfahrenstechnik, Werkstofftechnik und Energietechnik. Studierende, die dieses Know-how erwerben, können sich nach ihrem Abschluss beruflich für die technische Optimierung von Sortierungs- und Verwertungsverfahren engagieren und bringen somit wertvolle Kompetenzen für den Umweltschutz mit. Wer Ingenieurin oder Ingenieur werden möchte, kann sich um einen Studienplatz an der Uni oder an der Fachhochschule bewerben. Welche Vor- und Nachteile die Hochschulformen mit sich bringen, zeigt das Portal von Jobtensor. Außerdem gibt es einen Einblick in den Arbeitsalltag in einem internationalen Konzern und verdeutlicht die Unterschiede zu einem kleineren Familienbetrieb.

www.jobtensor.com

Kreative Kommunikation mit Medieninformatik

Studium

Social Media haben die Kommunikationsarbeit verändert. Die Chancen und Risiken von aktuellen Medieninnovationen zu kennen, ist sowohl in Forschungseinrichtungen, Behörden als auch in den Kommunikationsabteilungen von grünen Unternehmen wichtig. Es gilt, passende technische Lösungen für die Kommunikation von Themen rund um Umwelt- und Klimaschutz zu finden. Das macht die Medieninformatik zu einem kreativen Fach. Die Möglichkeiten reichen von Imagefilmen, Websites, interaktiven Applikationen, Social-Media-Kampagnen, interaktiven Filmserien bis hin zu wissenschaftlichen Simulationsprojekten. Weitere Informationen zum Studiengang Medieninformatik und Tipps für ein erfolgreiches Studium liefert das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Umweltwissen mit Medieninformatik vermitteln

Studium

Medieninformatik ist stark interdisziplinär und hat vielfältige Kontaktpunkte zur angewandten Informatik. Je nach Universität und Abschluss wird den einzelnen Teilbereichen eine unterschiedliche Gewichtung zugeordnet. Dabei sind Informatik, computergestützte Kommunikationstechniken und Design eng miteinander verknüpft. Absolventinnen und Absolventen der Medieninformatik können ihre im Studium erworbenen Kenntnisse zur Visualisierung von Informationen einsetzen und auf diese Weise auch Umweltwissen vermitteln. Ob in der Lehre an Unis und Hochschulen, in der schulischen und außerschulischen Bildung oder im Verbraucherschutz – in all diesen Bereichen kommt es darauf an, Informationen zu Themen wie Klimawandel oder Umweltschutz zielgruppenspezifisch aufzubereiten. Fachleute der Medieninformatik können dafür passende technische Lösungen liefern. Weitere Informationen zum Studiengang Medieninformatik und Tipps für ein erfolgreiches Studium liefert das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Biologie für die Rettung der Natur

Studium

Warum sterben Tier- und Pflanzenarten aus und was können wir dagegen tun? Das ist nur eine der aktuellen Fragen, mit denen sich Expertinnen und Experten der Biologie in Forschung und Bildung auseinandersetzen. Um sich Themen wie Artenschutz oder Klimawandel widmen zu können, erlernen Studierende der Biologie umfangreiche Artenkenntnisse. Während sie sich in der Zoologie mit Tieren beschäftigen, vermittelt die Botanik Pflanzenwissen und die Molekularbiologie nimmt Pilze, Bakterien, Viren und Einzeller unter die Lupe. Wer sich mit diesen Kenntnissen für die Forschung entscheidet, kann nicht nur die Lebensbedingungen bekannter Arten untersuchen, sondern sogar neue entdecken. In der Umweltbildung, im Lehramt oder der wissenschaftlichen Lehre können Biologinnen und Biologen ihr Wissen an Kinder, aber auch Erwachsene vermitteln und sie so für Umwelt- und Klimaschutz sensibilisieren und zu nachhaltigen Handeln bewegen. Wie der Weg ins Biologiestudium gelingen kann und welche Chancen, aber auch Hürden das beliebte Fach bereithält, erfährst du auf dem Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Ingenieurkenntnisse für die Wasserwirtschaft

Studium

Die ressourcenschonende Nutzung von Wasser ist inzwischen vor allem eine technische Herausforderung. Ein Studium der Ingenieurwissenschaften bietet dafür ideale Grundlagen. Denn es vermittelt sowohl technisches Know-how und Informatikkenntnisse als auch Physik, Chemie und Mathematik und wird durch Betriebswirtschaft ergänzt. Absolventinnen und Absolventen der Ingenieurwissenschaften sind mit diesen Fähigkeiten in der Lage, effiziente Anlagen zu entwickeln und ressourcenschonend mit Wasser zu wirtschaften – eine bedeutende Wissensgrundlage für die Zukunft. Wer Ingenieurin oder Ingenieur werden möchte, kann sich um einen Studienplatz an der Uni oder an der Fachhochschule bewerben. Welche Vor- und Nachteile die Hochschulformen mit sich bringen, zeigt das Portal von Jobtensor. Außerdem gibt es einen Einblick in den Arbeitsalltag in einem internationalen Konzern und verdeutlicht die Unterschiede zu einem kleineren Familienbetrieb.

www.jobtensor.com

Mit Biologie das Leben schützen

Studium

Studierende der Biologie gehen dem spannendsten Thema auf den Grund, das die Welt zu bieten hat – das Leben. Wie konnten aus Einzellern komplexe Organismen entstehen? Warum können Spinnen Wände hochklettern? Und wieso fressen manche Pflanzen Tiere? Mit ihren Artenkenntnissen aus Zoologie und Botanik können Biologinnen und Biologen die Lebensbedingungen von Tieren und Pflanzen untersuchen und mit ihren Erkenntnissen zum Schutz gefährdeter Arten beitragen. Das Biologiestudium vermittelt dafür zunächst allgemeine Grundkenntnisse, anschließend können sich die Studierenden auf die Tier- oder Pflanzenwelt spezialisieren. Im Masterstudium können sie dann ihr Wissen in Bereichen wie zum Beispiel der Meeresbiologie vertiefen. Wie der Weg ins Biologiestudium gelingen kann und welche Chancen, aber auch Hürden das beliebte Fach bereithält, erfährst du auf dem Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Umweltschutz braucht Ingenieurexpertise

Studium

Umweltschutz ist heutzutage häufig durch den Einsatz von Technik geprägt. Denn technische Geräte sind erforderlich, um moderne Umweltbelastungen zu verringern. So braucht es zum Beispiel Entwicklungen, um Lärm zu reduzieren, den Boden von giftigen Chemikalien zu befreien oder aus Müllbergen recycelte Stoffe zur Weiterverarbeitung zu produzieren. Ingenieurinnen und Ingenieure stellen deshalb einen wichtigen Teil der grünen Arbeitswelt dar. Aus ihrem Studium bringen sie Kenntnisse aus Technik, Physik, Informatik, Mathe, Chemie und Betriebswirtschaft mit und können damit im technischen Umweltschutz aktiv werden. Wer Ingenieurin oder Ingenieur werden möchte, kann sich um einen Studienplatz an der Uni oder an der Fachhochschule bewerben. Welche Vor- und Nachteile die Hochschulformen mit sich bringen, zeigt das Portal von Jobtensor. Außerdem gibt es einen Einblick in den Arbeitsalltag in einem internationalen Konzern und verdeutlicht die Unterschiede zu einem kleineren Familienbetrieb. 

www.jobtensor.com

Ingenieurwissen für die Energiewelt

Studium

Ob Windkraft, Sonnen- oder Bioenergie, um erneuerbare Energien speichern, transportieren und nutzen zu können, braucht es jede Menge technisches Know-how. Das Studium der Ingenieurwissenschaften vermittelt Kenntnisse der Mechanik, Informatik, Verfahrens- und Elektrotechnik und verbindet sie mit den Naturwissenschaften – eine gute Kombination, um die Energiewelt nachhaltig zu gestalten. Die Energieeffizienz ist dabei besonders wichtig. Gerade in unserer hochtechnologisierten und digitalisierten Welt braucht es kluge Köpfe, die energiesparsame Technologien entwickeln. Wer Ingenieurin oder Ingenieur werden möchte, kann sich um einen Studienplatz an der Uni oder an der Fachhochschule bewerben. Welche Vor- und Nachteile die Hochschulformen mit sich bringen, zeigt das Portal von Jobtensor. Außerdem gibt es einen Einblick in den Arbeitsalltag in einem internationalen Konzern und verdeutlicht die Unterschiede zu einem kleineren Familienbetrieb.

www.jobtensor.com

Energieeffizienz braucht Chemiekenntnisse

Studium

Kaum ein Bereich ist politisch und wirtschaftlich bedeutender als die Energiewirtschaft. In einer grünen Arbeitswelt sind Chemikerinnen und Chemiker gefragt, um die Energieeffizienz moderner Geräte zu verbessern. Das Chemiestudium bereitet auf die Arbeit im Energiesektor vor. Hier erlernen die Studierenden Kenntnisse im Bereich Nuklearchemie, Wasserchemie, technische Chemie und Biochemie – mit diesen Kompetenzen können sie zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft beitragen. Das Portal Jobtensor bietet einen Überblick über Voraussetzungen, Inhalte und mögliche Abschlüsse eines Chemiestudiums. Außerdem steht hier ein Test zur Verfügung, um herauszufinden, ob das Studium etwas für einen ist.

www.jobtensor.com

Ingenieurwissen für grüne Technik

Studium

Eine grüne Arbeitswelt ist auf das Wissen, das ein ingenieurwissenschaftliches Studium vermittelt, angewiesen. Der Tourismus profitiert ebenso von modernen, technischen und nachhaltigen Lösungen wie die Land- und Stadtentwicklung. So erfordert zum Beispiel der Bau von Windparks, die zunehmend das Landschaftsbild prägen, ingenieurwissenschaftliches Know-how. Die so gewonnene erneuerbare Energie kann unter anderem für elektrisch betriebene Fahrzeuge genutzt werden, für die Kenntnisse der Mechanik, der Fertigungs- und Elektrotechnik gebraucht werden. All das vermittelt das Studium der Ingenieurwissenschaften und trägt so zum klimafreundlichen Verkehr in den Städten und auf dem Land bei. Wer Ingenieurin oder Ingenieur werden möchte, kann sich um einen Studienplatz an der Uni oder an der Fachhochschule bewerben. Welche Vor- und Nachteile die Hochschulformen mit sich bringen, zeigt das Portal von Jobtensor. Außerdem gibt es einen Einblick in den Arbeitsalltag in einem internationalen Konzern und verdeutlicht die Unterschiede zu einem kleineren Familienbetrieb.

www.jobtensor.com

Mit Medieninformatik am Puls der Zeit

Studium

Neue Technologien und Medien haben neue Märkte, Anwendungsbereiche und Studiengänge geschaffen. Einer dieser Studiengänge ist die Medieninformatik, eine spezielle anwendungsorientierte Variante der Informatik. Medieninformatiker/innen brauchen aktuelles, praxisorientiertes Anwendungswissen und ein solides Fundament aus den unterschiedlichsten Disziplinen von der Medienpsychologie bis zur Mathematik. Sie sollten dabei immer ein Auge auf neue gesellschaftliche und technologische Entwicklungen haben, wie zum Beispiel dem immer wichtiger werdenden Bereich Green-IT. Weitere Informationen zum Studiengang Medieninformatik und Tipps für ein erfolgreiches Studium liefert das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Grüne Zukunft jetzt entdecken! Laura bei der GLS Bank

Fünf Jugendliche unterwegs in der grünen Arbeitswelt - Folge 4

Text: Sabrina Jaehn

Jeder Job bei der GLS Bank hat etwas mit Nachhaltigkeit zu tun, sagt Johannes von Streit. Der Social-Media-Manager der GLS Bank ist gelernter Bankkaufmann und zeigt Laura, wie man sich auch in einer Bank beruflich für Bereiche wie die erneuerbaren Energien oder die ökologische Landwirtschaft einsetzen kann. Im Interview mit Dorothee Röger erfährt die Studentin außerdem, wie ein Arbeitstag in der Kundenberatung aussieht, und was die Expertin antreibt, sich für die Finanzierung nachhaltiger Projekte zu engagieren.

Das Handwerk Goldener Boden – Grüne Zukunft

Mobile Ausstellung an nicht schulischen Lernorten in Rheinland-Pfalz und im Saarland

Die Nachhaltigkeit in der beruflichen Ausbildung zu fördern, ist das Ziel der Ausstellung. Jugendliche probieren handwerkliche Tätigkeiten aus und erfahren, welche Aspekte rund um die Nachhaltigkeit in heutigen Handwerksberufen stecken. Der Präsentationsanhänger ist auf Berufsbildungsmessen, Gewerbeschauen und Kulturveranstaltungen unterwegs (siehe Homepage).

Zielgruppe:
Schüler/innen und Jugendliche unter 25 Jahren

Kontakt:
Handwerkskammer Koblenz
Mathilde Braun

Telefon: 0261 398-653
E-Mail: info@gold-gruen.de
www.gold-gruen.de

Veranstaltungsübersicht: https://www.gold-gruen.de/veranstaltungen/#roadshow

Video

Gärtner – ein vielfältiger Beruf

Vielfalt, Teamarbeit, Kreativität und Natur

Vielfalt, Teamarbeit, Kreativität und Natur – dies sind nur einige Argumente, die für den Beruf Gärtner/in sprechen. Das Kurzvideo macht Lust, das Berufsfeld näher zu erkunden. Es entstand im Rahmen der Nachwuchswerbearbeit im Landesverband Gartenbau Rheinland und unterstützt damit die Nachwuchswerbekampagne des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) „Gärtner der Zukunft gewachsen“. 2:03 min.

www.beruf-gaertner.de

Gärtner – ein vielfältiger Beruf

Vielfalt, Teamarbeit, Kreativität und Natur

Vielfalt, Teamarbeit, Kreativität und Natur – dies sind nur einige Argumente, die für den Beruf Gärtner/in sprechen. Das Kurzvideo macht Lust, das Berufsfeld näher zu erkunden. Es entstand im Rahmen der Nachwuchswerbearbeit im Landesverband Gartenbau Rheinland und unterstützt damit die Nachwuchswerbekampagne des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG) „Gärtner der Zukunft gewachsen“. 2:03 min.

www.beruf-gaertner.de

Plant and Run

Erlebe mit Virtual Reality den Beruf Gärtner/in

Mit dem 360-Grad-Video „Plant and Run“ der ZVG-Nachwuchswerbekampagne „Gärtner. Der Zukunft gewachsen“ können Jugendliche herausfinden, ob sie Gärtner/innen der Zukunft sind. Sieben Aufgaben gilt es zu meistern, um den Highscore zu brechen. Also VR-Brille aufziehen und Go! 3:15 min.

www.beruf-gaertner.de

Bau-Berufe-Greening – Der Film

Nachhaltigkeit im Baugewerbe

Der Infofilm zum Projekt Bau-Berufe-Greening veranschaulicht die beruflichen Möglichkeiten im Baugewerbe. Der Film führt durch zwei verschiedene Stationen, den Ausbildungsbetrieb Röwekamp und Stumpe und das Ausbildungszentrum in Kerpen. Die Ausbildungsberufe sind heutzutage durch den Einzug von Technik für Frauen und Männern gleichermaßen geeignet. Im Film werden auch die Möglichkeiten für Menschen mit Migrationshintergrund vorgestelllt. Interviews mit Auszubildenden zeigen, welche guten Perspektiven Bauberufe zu bieten haben. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Bau-Berufe-Greening - Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ entstanden. Herausgeber ist der Verband für Interkulturelle Arbeit (VIA e.V.). Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. 7:09 min

www.bau-berufe-greening.de

Unternehmensportraits

Nachhaltige Unternehmen stellen sich vor

Das Projekt „mach Grün! Zukunft in Deiner Hand“ zeigt Beispiele von Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die sich aktiv für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen. Anhand von 20 Portraits sowie 6 Kurzvideos erhalten Jugendliche Einblicke in den Berufsalltag nachhaltig wirtschaftender Unternehmen wie dem dm-drogerie markt, dem Almodóvar Hotel in Berlin oder der Schneider Electric GmbH.

www.machgruen.de

Bau einer Solardusche

Kurzfilm zum Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. In diesem Kurzfilm wird der Bau einer Solardusche gezeigt. Beim experimentellen Arbeiten wenden die Teilnehmenden das Prinzip der Solarthermie an und bauen eine funktionale Solardusche mit einem Sonnenkollektor, Wasserspeicher und einem Gestell aus Holz. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:31 min

www.wangeliner-workcamp.de

Wegweiser Zukunft

 

Wangeliner Workcamps

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten 300 junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe praxisnah ausprobieren. Die einwöchigen Workcamps in Wangelin in Mecklenburg-Vorpommern fanden zu den Themen Lehmbau, Wandgestaltung, ökologisches Bauen und Restaurieren, Lehmbackofenbau, Upcycling, erneuerbare Energie und Biogartenbau statt. In diesem Video wird das Konzept der Wangeliner Workcamps vorgestellt. Der Film gibt einen kurzen Einblick in die Workcamps und lässt einige Organisator/innen und eine Teilnehmerin zu Wort kommen. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 5:27 min

www.wangeliner-workcamp.de

Försterin aus Leidenschaft

Einsatz für Wald und Mensch

Försterinnen und Förster sind verantwortlich für die Wälder als naturnahes Ökosystem und Wirtschaftsraum zugleich. Neben der Koordination forstlicher Betriebsarbeiten wie Pflanzungen, Pflegemaßnahmen und Holzernte steht auch das Wildtiermanagement sowie spezielle Naturschutzmaßnahmen und Umweltbildung im Vordergrund. In diesem Film wird Lisa vorgestellt, eine junge Revierleiterin, die Forstwissenschaften studiert hat. Der Film begleitet sie bei Ihrer täglichen Arbeit draußen. Die Beratung eines Waldbesitzers wie auch die Überwachung einer Baumfällung setzen spezifische Fachkenntnis voraus. Auf der Website werden noch weitere Einzelheiten zum Berufsfeld Forstwirtschaft dargestellt. 2:59 min

www.die-unverzichtbaren.de

ChemOL² - das Chemie-Schülerlabor an der Universität Oldenburg

ChemOL² - das Schülerlabor mit Einblick in Umweltberufe

Im Schülerlabor ChemOL² findet Orientierung auf der ganzen Linie statt. Neben Einblicken in die Welt der Chemie mittels praktischer Versuche wird Berufsorientierung im Umweltschutzbereich geboten. Im Rahmen eines von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projektes können Schulklassen der Klasse 7 bis 10 ins Schülerlabor ChemOL² kommen, um durch praktische Experimente interessante Umweltschutzberufe mit Chemiebezug kennenzulernen. Im Rahmen einer Düngeranalyse sowie von Boden- und Wasseranalysen erhalten die Schülerinnen und Schüler Kenntnis über eine Vielzahl von Aus- und Weiterbildungsberufen sowie Studiengängen im Umweltbereich. Ein weiteres Angebot beschäftigt sich mit lebensmittelchemischen Berufen.

Zielgruppe:
Jugendliche in den Jahrgängen 7-10 aus Oldenburg und Umgebung

Kontakt:
Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Fakultät V - Institut für Chemie
Didaktik der Chemie
Carl-von-Ossietzky-Str. 9-11
26129 Oldenburg
0441 798 - 3694
chemol@uol.de

Berufsklima-Workcamps im Klimahaus in Bremerhaven

Orientierungsangebot für Berufsanfänger/innen zu grünen Schlüsselkompetenzen

Die BerufsKlima-Workcamps der Deutschen Klimastiftung machen fit für die berufliche Zukunft vor dem Hintergrund von Klimaschutz und Nachhaltigkeit. An vier aufeinanderfolgenden Tagen finden Workshops zum Thema „greening“ von Berufen und Nachhaltigkeit für Schüler/innen, Azubis und Studierende im Alter von 16 -25 Jahren im Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost statt. Dieses Angebot im Rahmen des ESF Förderprojekts „Berufliche Bildung für nachhaltige Entwicklung befördern“ findet viermal im Jahr statt und ist für die Teilnehmenden kostenfrei. Voraussetzungen für die Teilnahme ist eine Bewerbung mit Motivationsschreiben.

Zielgruppe:
Schüler/innen, Freiwilligendienstleistende, Auszubildende, Student/innen zwischen 16 und 25 Jahren

Kontakt:
Bewerbungen für eines der 4 Workcamps pro Jahr mit kurzem Motivationsschreiben, Adresse, Alter und Name der Einrichtung an: berufsklima@deutsche-klimastiftung.de, Telefon: 0471-902030-19

Bau-Berufe-Greening – Der Film

Nachhaltigkeit im Baugewerbe

Der Infofilm zum Projekt Bau-Berufe-Greening veranschaulicht die beruflichen Möglichkeiten im Baugewerbe. Der Film führt durch zwei verschiedene Stationen, den Ausbildungsbetrieb Röwekamp und Stumpe und das Ausbildungszentrum in Kerpen. Die Ausbildungsberufe sind heutzutage durch den Einzug von Technik für Frauen und Männern gleichermaßen geeignet. Im Film werden auch die Möglichkeiten für Menschen mit Migrationshintergrund vorgestelllt. Interviews mit Auszubildenden zeigen, welche guten Perspektiven Bauberufe zu bieten haben. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Bau-Berufe-Greening - Grüne Jobs in der Bauwirtschaft“ entstanden. Herausgeber ist der Verband für Interkulturelle Arbeit (VIA e.V.). Das Projekt wurde von 2015 bis 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. 7:09 min

www.bau-berufe-greening.de

Upcycling

Bau einer Komposttoilette aus gebrauchten Materialien

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Upcycling“ bauen die Teilnehmenden eine Komposttoilette aus gebrauchten Materialien vom Recyclinghof. Beim experimentellen Arbeiten mit Abfall als Ressource werden dank Upcycling und Recycling innovative Konstruktionen kreiert. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:24 min

www.wangeliner-workcamp.de

Upcycling

Bau einer Komposttoilette aus gebrauchten Materialien

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Upcycling“ bauen die Teilnehmenden eine Komposttoilette aus gebrauchten Materialien vom Recyclinghof. Beim experimentellen Arbeiten mit Abfall als Ressource werden dank Upcycling und Recycling innovative Konstruktionen kreiert. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:24 min

www.wangeliner-workcamp.de

Wandgestaltung mit Lehm

Kurzfilm zum Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Wandgestaltung mit Lehm“ lernen die Teilnehmenden das Material Lehm als ökologisches Baumaterial kennen und erforschen seine vielfältigen Möglichkeiten und Qualitäten. Es werden farbige, effektvolle Lehm- und Edelputze aufgetragen und es wird in Techniken wie Sgraffitto und Modellieren eingeführt. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:33 min

www.wangeliner-workcamp.de

Wandgestaltung mit Lehm

Kurzfilm zum Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Wandgestaltung mit Lehm“ lernen die Teilnehmenden das Material Lehm als ökologisches Baumaterial kennen und erforschen seine vielfältigen Möglichkeiten und Qualitäten. Es werden farbige, effektvolle Lehm- und Edelputze aufgetragen und es wird in Techniken wie Sgraffitto und Modellieren eingeführt. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:33 min

www.wangeliner-workcamp.de

Bau eines Lehmbackofens

Kurzfilm zum Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. In diesem Workcamp bauen die Teilnehmenden einen Lehmbackofen. Dabei erfahren sie Wissenswertes zum Handwerk des Ofenbaus wie Ofenbautechniken, Gewölbebau, Wärmeisolierung und Schornsteinbau. Zum Ausklang werden im Lehmbackofen Spezialitäten wie Brot und Pizza gebacken. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:38 min

www.wangeliner-workcamp.de

Bau eines Lehmbackofens

Kurzfilm zum Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. In diesem Workcamp bauen die Teilnehmenden einen Lehmbackofen. Dabei erfahren sie Wissenswertes zum Handwerk des Ofenbaus wie Ofenbautechniken, Gewölbebau, Wärmeisolierung und Schornsteinbau. Zum Ausklang werden im Lehmbackofen Spezialitäten wie Brot und Pizza gebacken. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:38 min

www.wangeliner-workcamp.de

Ökologische Restaurierung

 

Restaurierung eines alten Fachwerkhauses mit Lehmbautechniken

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Ökologische Restaurierung“ wird ein altes Fachwerkhaus mit traditionellen Techniken und Materialien restauriert. Die Teilnehmenden lernen den Baustoff Lehm und verschiedene Lehmbautechniken kennen. Die Tätigkeiten umfassen die Restaurierung von Wänden und Decken mit Lehmsteinen, Lehmwickel, Leichtlehmdämmung bis hin zu Lehmputzen. Gefördert wurde das Projekt von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“. 2:30 min

www.wangeliner-workcamp.de

Ökologische Restaurierung

 

Restaurierung eines alten Fachwerkhauses mit Lehmbautechniken

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Ökologische Restaurierung“ wird ein altes Fachwerkhaus mit traditionellen Techniken und Materialien restauriert. Die Teilnehmenden lernen den Baustoff Lehm und verschiedene Lehmbautechniken kennen. Die Tätigkeiten umfassen die Restaurierung von Wänden und Decken mit Lehmsteinen, Lehmwickel, Leichtlehmdämmung bis hin zu Lehmputzen. Gefördert wurde das Projekt von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“. 2:30 min

www.wangeliner-workcamp.de

Obstmanufaktur

Selbstversorgung aus der Streuobstwiese

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Obstmanufaktur“ können die Teilnehmenden naturnahes Gärtnern ausprobieren und die Selbstversorgung rund um die Streuobstwiese kennenlernen. Obst regionaler, alter, robuster Sorten wird selbst gepflückt und verarbeitet. Dabei werden auch Rezeptideen entwickelt und natürliche Konservierungsmethoden angewandt. Ebenso werden Grundlagen der Obstbaumpflege vermittelt. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:36 min

www.wangeliner-workcamp.de

Obstmanufaktur

Selbstversorgung aus der Streuobstwiese

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp „Obstmanufaktur“ können die Teilnehmenden naturnahes Gärtnern ausprobieren und die Selbstversorgung rund um die Streuobstwiese kennenlernen. Obst regionaler, alter, robuster Sorten wird selbst gepflückt und verarbeitet. Dabei werden auch Rezeptideen entwickelt und natürliche Konservierungsmethoden angewandt. Ebenso werden Grundlagen der Obstbaumpflege vermittelt. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:36 min

www.wangeliner-workcamp.de

Wegweiser Zukunft

 

Wangeliner Workcamps

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten 300 junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe praxisnah ausprobieren. Die einwöchigen Workcamps in Wangelin in Mecklenburg-Vorpommern fanden zu den Themen Lehmbau, Wandgestaltung, ökologisches Bauen und Restaurieren, Lehmbackofenbau, Upcycling, erneuerbare Energie und Biogartenbau statt. In diesem Video wird das Konzept der Wangeliner Workcamps vorgestellt. Der Film gibt einen kurzen Einblick in die Workcamps und lässt einige Organisator/innen und eine Teilnehmerin zu Wort kommen. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 5:27 min

www.wangeliner-workcamp.de

Strohbau

Bau einer Strohbrücke im Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp zum Bau einer Strohbrücke erhalten die Teilnehmenden Einblicke in Architektur, Bauplanung und Statik und lernen Stroh als nachwachsenden Rohstoff kennen. Während des Bauprozesses erfahren die jungen Menschen, welche tragenden Kräfte der Baustoff Stroh aufbringen kann. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:28 min

www.wangeliner-workcamp.de

Bau einer Solardusche

Kurzfilm zum Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. In diesem Kurzfilm wird der Bau einer Solardusche gezeigt. Beim experimentellen Arbeiten wenden die Teilnehmenden das Prinzip der Solarthermie an und bauen eine funktionale Solardusche mit einem Sonnenkollektor, Wasserspeicher und einem Gestell aus Holz. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:31 min

www.wangeliner-workcamp.de

Strohbau

Bau einer Strohbrücke im Wangeliner Workcamp

Im Rahmen des Projekts „Wangeliner Workcamps – eine grüne Idee von Zukunft“ konnten junge Menschen von 2016 bis 2018 grüne Zukunftsberufe in einwöchigen Workcamps praxisnah ausprobieren. Im Workcamp zum Bau einer Strohbrücke erhalten die Teilnehmenden Einblicke in Architektur, Bauplanung und Statik und lernen Stroh als nachwachsenden Rohstoff kennen. Während des Bauprozesses erfahren die jungen Menschen, welche tragenden Kräfte der Baustoff Stroh aufbringen kann. Das Projekt wurde von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert. 2:28 min

www.wangeliner-workcamp.de

Försterin aus Leidenschaft

Einsatz für Wald und Mensch

Försterinnen und Förster sind verantwortlich für die Wälder als naturnahes Ökosystem und Wirtschaftsraum zugleich. Neben der Koordination forstlicher Betriebsarbeiten wie Pflanzungen, Pflegemaßnahmen und Holzernte steht auch das Wildtiermanagement sowie spezielle Naturschutzmaßnahmen und Umweltbildung im Vordergrund. In diesem Film wird Lisa vorgestellt, eine junge Revierleiterin, die Forstwissenschaften studiert hat. Der Film begleitet sie bei Ihrer täglichen Arbeit draußen. Die Beratung eines Waldbesitzers wie auch die Überwachung einer Baumfällung setzen spezifische Fachkenntnis voraus. Auf der Website werden noch weitere Einzelheiten zum Berufsfeld Forstwirtschaft dargestellt. 2:59 min

www.die-unverzichtbaren.de

Bridge & Tunnel

Unternehmensbesuch im Rahmen von StartGreen@School

Die Schülerfirma Young & Fair besucht das Hamburger Label Bridge&Tunnel. Gründerin Constanze Klotz plaudert aus dem Nähkästchen - denn von der Idee bis zur Umsetzung des nachhaltigen Mode-Start-ups waren einige Hürden zu überwinden. So musste unter anderem eine Finanzierung für die Start-Phase gesichert werden und geeignete Mitarbeitende gefunden werden. Dabei wird immer mit bedacht, dass das Unternehmen nicht nur ökologisch, sondern auch sozial nachhaltig agiert. Das Video des Unternehmensbesuches entstand im Rahmen von StartGreen@School. Das Projekt hat die Förderung einer nachhaltigen Gründungskultur an Schulen zum Ziel. 2:20 min

start-green.net/school/

Bridge & Tunnel

Unternehmensbesuch im Rahmen von StartGreen@School

Die Schülerfirma Young & Fair besucht das Hamburger Label Bridge&Tunnel. Gründerin Constanze Klotz plaudert aus dem Nähkästchen - denn von der Idee bis zur Umsetzung des nachhaltigen Mode-Start-ups waren einige Hürden zu überwinden. So musste unter anderem eine Finanzierung für die Start-Phase gesichert werden und geeignete Mitarbeitende gefunden werden. Dabei wird immer mit bedacht, dass das Unternehmen nicht nur ökologisch, sondern auch sozial nachhaltig agiert. Das Video des Unternehmensbesuches entstand im Rahmen von StartGreen@School. Das Projekt hat die Förderung einer nachhaltigen Gründungskultur an Schulen zum Ziel. 2:20 min

start-green.net/school/

Rohstoffe sparen mit Elektrotechnik

Studium

Studierende der Elektrotechnik erwerben umfangreiche elektrotechnische und informationstechnische Kenntnisse. Diese befähigen sie dazu, immer effizientere Maschinen und Anlagen zu entwickeln. Dies ist besonders im Hinblick auf die sparsame Nutzung vorhandener Ressourcen wichtig. Jeder Rohstoff vom Öl bis zum Wasser ist kostbar. Elektroniker und Elektronikerinnen können Anlagen entwickeln und bauen, die Rohstoffe sparsam nutzen und besonders nachhaltig arbeiten. Welche Kenntnisse das Studium der Elektrotechnik noch vermittelt, wo man es studieren kann und wie die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind, zeigt das das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Ressourceneffizienz in der Mechatronik

Studium

Mechatroniker und Mechatronikerinnen steigen in ein jüngeres Berufsfeld ein, das Elemente des Maschinenbaus, der Elektrotechnik und Informatik vereint. Im Studiengang Mechatronik wird außerdem vermittelt, wie die vorhandenen natürlichen Ressourcen möglichst effizient und nachhaltig eingesetzt werden. Das gilt für alle Rohstoffe vom fossilen Brennstoff bis zum Wasser. Besonders letzteres stellt ein Geschenk der Natur dar, mit dem Studierende der Mechatronik sehr sorgsam umzugehen lernen. Einen hilfreichen Überblick zum Mechatronik-Studium bietet das Portal Jobtensor. Hier erfährt man, worauf es im Studium ankommt, wie lang es dauert und welche Berufsmöglichkeiten es bereithält.

www.jobtensor.com

Klimaschutz in der Architektur

Studium

Neben Entwürfen, Baustoffkunde und technischen Themen beinhaltet das Studium der Architektur auch theoretische Bereiche. Diese lehren nicht nur Baumanagement wie zum Beispiel das Ausarbeiten eines Bauantrages oder einer Ausschreibung, sowie Bauphysik und Brandschutz, sondern geben auch Einblicke in Baurecht und Verwaltung. Das Studium nimmt Bezug auf aktuelle Themen in der Umweltpolitik und sensibilisiert die Studierenden dafür, nicht nur nachhaltig zu bauen, sondern die Arbeit auch klima- und umweltbewusst zu managen. Tipps fürs Architekturstudium und hilfreiche Infos für den Berufseinstieg hat das Team von Jobtensor online zusammengefasst

www.jobtensor.com

Agrartechnik: Samen für die Zukunft säen

Studium

Der Studiengang Agrartechnik vermittelt Studierenden ein fundiertes Grundlagenwissen zu landwirtschaftlich genutzten Pflanzen und Tieren. Sie werden in die Bereiche der Botanik und Zoologie mit dem Ziel eingeführt, ihr Wissen in den landwirtschaftlichen Betrieben nachhaltig umzusetzen. Saatgutkenntnisse spielen hierbei eine ebenso große Rolle wie die theoretische und praktische Erfahrung in der Tierhaltung. Fütterung, Pflege und Gesundheit der Nutztiere sind wichtige Eckpfeiler der grünen Arbeitswelt. Welche Voraussetzungen man für eine Studium der Agrartechnik mitbringen sollte, welche Studienmöglichkeiten es gibt und mit welchem Gehalt man später im Job rechnen kann, zeigt das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Agrartechnik zum Schutz der Wälder

Studium

Der Studiengang Agrartechnik bietet jungen Menschen eine ideale Möglichkeit, sich für die Themen Umweltschutz, Klimawandel und Erderwärmung zu begeistern. In den Bereichen Holzverarbeitung und zukunftsorientierte Forstwirtschaft sind Berufe in der Technik, im Labor oder im Freien möglich. Das Studium der Agrartechnik führt Studierende in die Problematiken der Walddichte und das Thema Erhaltung der Wälder ein. Agrartechnikerinnen und Agrartechniker erhalten während ihres Studiums das nötige Wissen und Know-how, um in der Forstwirtschaft, in der Holzverarbeitungsbranche und im Holztransportwesen arbeiten zu können. Welche Voraussetzungen man für eine Studium der Agrartechnik mitbringen sollte, welche Studienmöglichkeiten es gibt und mit welchem Gehalt man später im Job rechnen kann, zeigt das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Agrartechnik für ökologische Landwirtschaft

Studium

Im Studiengang Agrartechnik setzten sich die Studierenden auch mit den ökologischen Herausforderungen der Landwirtschaft und einer nachhaltigen Entwicklung der Nahrungsmittelproduktion auseinander. Im Fokus liegen die Nutzung der natürlichen Ressourcen, die Bodendegradation, die biologische Vielfalt, die Umweltverschmutzung, die Wasserknappheit und die Klimaveränderungen. Die Erzeugung und Vermarktung von gesunden und nährstoffreichen Lebensmitteln zählen zu den Kernpunkten einer ökologisch orientierten Landwirtschaft. Umweltorientierte Maßnahmen sorgen zudem für positive Beschäftigungseffekte. Welche Voraussetzungen man für eine Studium der Agrartechnik mitbringen sollte, welche Studienmöglichkeiten es gibt und mit welchem Gehalt man später im Job rechnen kann, zeigt das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Grüne Technologien in der Elektrotechnik

Studium

Elektroniker und Elektronikerinnen arbeiten in einem ständig wachsenden Berufsfeld. Immer mehr Anlagen in der Industrie, im Handel und im privaten Bereich funktionieren mithilfe von Elektronik. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, müssen die Studierenden den Umgang mit diesen neuen Technologien erlernen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf Technologie zum Umweltschutz gelegt. Egal ob Brandschutz oder Sicherung gegen Flüssigkeitsaustritt: Der Schutz von Menschen und der Umwelt zählt in jedem Bereich zu den wichtigsten Aufgaben. Welche Kenntnisse das Studium der Elektrotechnik noch vermittelt, wo man es studieren kann und wie die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind, zeigt das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Mechatronik für den Umweltschutz

Studium

Studierende der Mechatronik lernen, sich an der Grenze zwischen den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik zu bewegen. Sie entwerfen nachhaltige Systeme mit Elementen verschiedener Berufsfelder. Dazu müssen sie sich technisch auf einem hohen Niveau bewegen und immer auf dem neuesten Stand bleiben. Außerdem lernen die Studierenden, wie sie moderne Technologien und Umweltschutz in Einklang bringen und die Technik für den Schutz der Umwelt einsetzen. Einen hilfreichen Überblick zum Mechatronik-Studium bietet das Portal Jobtensor. Hier erfährt man, worauf es im Studium ankommt, wie lang es dauert und welche Berufsmöglichkeiten die Ausbildung bereithält.

www.jobtensor.com

Maschinenbau: Technik gegen den Klimawandel

Studium

Der technische Umweltschutz hat die Aufgabe, entstandene Umweltschäden zu beurteilen und durch geeignete Maßnahmen zu beseitigen oder wenigstens zu reduzieren. Darüber hinaus entwickelt er vorbeugende Maßnahmen, mit dem Ziel, Umweltbelastungen, Umweltrisiken und Umweltschäden möglichst ganz zu vermeiden. Diese Aufgaben setzen eine genaue Kenntnis der am Prozess beteiligten Stoffe und ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften voraus. Hierbei kommen auch numerische Methoden der Systemanalyse zur Abschätzung von eventuellen Gefahren und deren Vermeidung zum Tragen. Der Bachelorstudiengang Maschinenbau für den Studienschwerpunkt technischer Umweltschutz beinhaltet in erster Linie die mathematischen Gebiete der Analysis I und II sowie lineare Algebra für Ingenieurwissenschaften. Darüber hinaus sind die naturwissenschaftlichen Grundlagen der allgemeinen und anorganischen Chemie, der modernen Physik für Ingenieur/innen sowie Kenntnisse in der Anlagen- und Prozesstechnik und Energie-, Impuls- und Stofftransport (IB und IIB) wesentliche Lernschwerpunkte. Welche Herausforderungen ein Maschinenbau-Studium mit sich bringt und welche Unis und Hochschulen den Studiengang anbieten, erklärt das Team von Jobtensor auf seiner Website.

www.jobtensor.com

Elektrotechnik für Erneuerbare Energien

Studium

Die nachhaltige Erzeugung elektrischer Energie stellt für die Industriestaaten seit Jahrzehnten eine große Herausforderung dar. Der Energiebedarf ist durch den wachsenden Wohlstand und höhere Produktionszahlen gestiegen. Hinzu kommt, dass die Erzeugung elektrischer Energie immer mehr von erneuerbaren Energien (Photovoltaik, Wind, Wasser) abgedeckt werden muss. Elektrotechniker und Elektrotechnikerinnen können in diesem wichtigen Bereich anpacken und Anlagen zur Energieerzeugung und -versorgung planen und entwickeln. Außerdem tragen sie durch immer effizientere Anlagen zur Einsparung wertvoller elektrischer Energie bei. Welche Kenntnisse das Studium der Elektrotechnik noch vermittelt, wo man es studieren kann und wie die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind, zeigt das das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Mit Mechatronik Energie nachhaltig nutzen

Studium

Die Mechatronik ist ein modernes Berufsfeld, das die immer breiteren Anforderungen des Arbeitsalltags abdeckt. Studierende der Mechatronik lernen, wie sie mechanische, elektronische und informationstechnische Komponenten zusammenspielen lassen. Ziel ist immer, eine möglichst hohe Leistung bei geringem Energiebedarf. Mechatroniker und Mechatronikerinnen entwickeln somit besonders nachhaltige Systeme und Anlagen. Das gilt speziell in Bezug auf den Energiehaushalt und den Einsatz von erneuerbaren Energiequellen in der Anlage. Einen hilfreichen Überblick zum Mechatronik-Studium bietet das Portal Jobtensor. Hier erfährt man, worauf es im Studium ankommt, wie lang es dauert und welche Berufsmöglichkeiten die Ausbildung bereithält.

www.jobtensor.com

Maschinen für die Energiewende

Studium

Durch die Endlichkeit der fossilen Brennstoffe und den Klimawandel gewinnt die Nutzung der erneuerbaren Energien weltweit immer mehr an Bedeutung. Hierbei kommt es besonders auf eine örtlich bedingte und sinnvolle Kombination von Sonnen- und Windenergie an. Die Entwicklung und Nutzung der Geothermie und der Bioenergie spielt dabei eine ebenso maßgebende Rolle, wie die effiziente Nutzung von zeitlich vorhandenem, überschüssigem Strom. Dieser kann durch Elektrolyse zur Erzeugung von Wasserstoff oder Methan verwendet werden. Beide Gase können in komprimierter Form gespeichert und zur Verwendung anderenorts transportiert werden. Der Bachelorstudiengang Maschinenbau für den Studienschwerpunkt regenerative Energietechnik vermittelt Kenntnisse über die effiziente Umsetzung von erneuerbaren Energiequellen in dafür geeigneten Maschinen und Anlagen. Welche Herausforderungen ein Maschinenbau-Studium mit sich bringt und welche Unis und Hochschulen den Studiengang anbieten, erklärt das Team von Jobtensor auf seiner Website.

www.jobtensor.com

Elektrotechnik für die Mobilität von Morgen

Studium

In der Elektrotechnik werden umfangreiches elektrotechnisches Wissen und informationstechnische Grundlagen vermittelt. Diese beiden Komponenten sind bei vielen Konstruktionen untrennbar miteinander verknüpft. Beispiele hierfür sind Infrastruktur und Mobilität. Eine moderne Wirtschaft braucht eine moderne Versorgung. Elektroniker und Elektronikerinnen unterstützen die Planung der Energieversorgung, entwerfen moderne Fahrzeuge und errichten strombetriebene Verkehrsnetze. Ein immer wichtigeres Ziel moderner Infrastruktur ist dabei die Verwendung nachhaltiger Technologie. Welche Kenntnisse das Studium der Elektrotechnik noch vermittelt, wo man es studieren kann und wie die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind, zeigt das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Mechatronik für zukunftsfähige Städte

Studium

Der Fachbereich Mechatronik vermittelt Kenntnisse in Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik. Studierende erhalten in diesem Studium Kenntnisse, die sie für die Planung nachhaltiger Technologien benötigen. Damit sind Mechatroniker und Mechatronikerinnen in der Lage, Mobilität in Städten an die Anforderungen einer modernen Wirtschaft anzupassen. Sie wirken bei der Konstruktion und Planung nachhaltiger Fahrzeugtechnik, der Energieversorgung und sonstiger Infrastruktur mit. Der Fokus liegt hierbei auf einem Gleichgewicht zwischen Komfort und Nachhaltigkeit der Technologien. Einen hilfreichen Überblick zum Mechatronik-Studium bietet das Portal Jobtensor. Hier erfährt man, worauf es im Studium ankommt, wie lang es dauert und welche Berufsmöglichkeiten die Ausbildung bereithält.

www.jobtensor.com

Nachhaltige Mobilität im Maschinenbau

Studium

Mobilität ist ein markantes, unvermeidbares Kennzeichen einer modernen Industriegesellschaft. Ziel einer nachhaltigen Mobilität muss es daher sein, Umweltbelastungen zu verringern und dabei gleichzeitig Gefahren für die menschliche Gesundheit zu minimieren. Genauso sind effiziente Transportmittel gefragt, die so wenige Ressourcen wie möglich verbrauchen und somit dem Klimaschutz zugutekommen. Hier sind derzeit E-Bikes genauso gefragt wie Elektroautos. Die Entwicklung solcher Transportmittel lässt sich im Maschinenbaustudium erlernen. Hierfür braucht es nur den entsprechenden Schwerpunkt. Studierenden werden hier die Grundlagen von Batteriemanagmentsystemen vermittelt, aber auch die Entwicklung von Batteriemodulen und deren Optimierung. Bei der Anwendung von derartigen Energiespeichern in nachgeschalteten Elektromotoren spielt auch die Leistungselektronik eine wichtige Rolle. Welche Herausforderungen ein Maschinenbau-Studium mit sich bringt und welche Unis und Hochschulen den Studiengang anbieten, erklärt das Team von Jobtensor auf seiner Website.

www.jobtensor.com

Ressourcenschonende Gebäudetechnik

Studium

Im Studiengang Mechatronik werden fundierte Kenntnisse des Maschinenbaus, der Elektrotechnik und Informatik vermittelt. All diese Fachgebiete werden benötigt, um Gebäude und Anlagen zu errichten und diese mit moderner Technologie auszustatten. Mechatroniker und Mechatronikerinnen legen dabei großen Wert auf nachhaltige Konstruktionen. Das bedeutet: Moderne Gebäude sind nicht nur für die Besitzerinnen und Besitzer komfortabel, sondern gehen auch schonend mit natürlichen Ressourcen und der Umwelt um. Einen hilfreichen Überblick zum Mechatronik-Studium bietet das Portal Jobtensor. Hier erfährt man, worauf es im Studium ankommt, wie lang es dauert und welche Berufsmöglichkeiten die Ausbildung bereithält.

www.jobtensor.com

Elektrotechnik für den Umweltschutz

Studium

Im Studiengang Elektrotechnik werden fundierte elektrotechnische Kenntnisse und wichtige Inhalte der Informationstechnik vermittelt. Dieses Wissen benötigen die Studierenden in ihrem zukünftigen Berufsleben zur Planung und Konstruktion moderner Gebäude und für den Einsatz passender Technologien. Der Grad der Technisierung steigt immer weiter und die Fachleute der Elektrotechnik müssen sich diesen Anforderungen anpassen. Ein besonders wichtiger Aspekt ist dabei die Nachhaltigkeit. Der sparsame Einsatz vorhandener Ressourcen ist in modernen Anlagen selbstverständlich und trägt zum Schutz der Umwelt bei. Welche Kenntnisse das Studium der Elektrotechnik noch vermittelt, wo man es studieren kann und wie die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind, zeigt das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Nachhaltige Gebäudeplanung in der Architektur

Studium

Die Nachhaltigkeit von Baustoffen und technischen Lösungen in Gebäuden wird immer wichtiger. Vor allem die Einsparung von Energie ist für die Planung von Bauwerken von großer Bedeutung, wenn wir unserer Verantwortung gegenüber dem Planeten Erde gerecht werden wollen. Studierende lernen im Architekturstudium die modernsten und ökologischsten technischen Möglichkeiten kennen, um später im Berufsleben maßgeblich am Klimaschutz mitzuwirken zu können. Das bildet das Fundament für eine nachhaltige, CO2-neutrale Zukunft. Tipps fürs Architekturstudium und hilfreiche Infos für den Berufseinstieg hat das Team von Jobtensor online zusammengefasst.

www.jobtensor.com

Wärmespeicherung im Maschinenbau

Studium

Nachhaltige Gebäude sollen gleichzeitig ökonomischen, ökologischen und soziokulturellen Ansprüchen genügen. Eine große Rolle für den Klimaschutz spielt dabei der Einsatz ressourcenschonender Gebäudetechnik. Im Maschinenbaustudium mit dem Studienschwerpunkt Energietechnik werden den Studierenden daher notwendige Grundlagen im Bereich Wärmeübertragung und Wärmedurchgang durch Gebäudewände vermittelt sowie effiziente Methoden der Wärmespeicherung. Welche Herausforderungen das Studium mit sich bringt und welche Unis und Hochschulen den Studiengang anbieten, erklärt das Team von Jobtensor auf seiner Website.

www.jobtensor.com

Mathematische Logik für nachhaltige Lösungen

Studium

Nachhaltigkeit ist auch im Mathestudium ein wichtiger Kernaspekt. Mathestudierende lösen komplexe Aufgabenstellungen mit einem direkten Bezug zur modernen Welt. Ob Technik, Informatik oder Wirtschaft – Studierende der Mathematik lernen, ihr Wissen für eine nachhaltige Produktion sowie im Handel und in der Logistik umzusetzen. Viele Herausforderungen der modernen Neuzeit befassen sich mit Digitalisierung und Informationstechnologie. Diese fundamentalen Bereiche behandelt ein Mathestudium analytisch und in aller Logik. Welche Voraussetzungen ein Mathestudium erfordert, was man dabei lernt, und in welchen Jobs man sein Wissen einsetzen kann, lässt sich auf dem Portal von Jobtensor mit nur einem Klick herausfinden.

www.jobtensor.com

Ohne Mathe geht’s nicht

Studium

Mathematikstudierende erhalten im Studium einen tiefgreifenden Einblick in die Zusammenhänge einer grünen Arbeitswelt. Dazu gehört neben der IT-Technologie und den effizienten Produktionsabläufen ebenfalls der Sektor für grüne Finanzen und Versicherungen. Ein Mathematikstudium befähigt dazu, komplexe Probleme mit logischen Argumenten und analytischen Kompetenzen strategisch zu lösen. Und nicht zuletzt sind Fachleute mit Kompetenzen im Bereich Risikomanagement, Planung und Kalkulation im Finanz- und Versicherungssektor natürlich unerlässlich. Anhand erhobener Daten können sie zum Beispiel Risiken von Naturkatastrophen berechnen oder Kalkulationen für nachhaltige Anlagenmodelle liefern. Die zunehmend nachhaltige Wirtschaft und Entwicklung bieten Mathematikern und Mathematikerinnen eine Vielzahl gut bezahlter Arbeitsstellen. Welche Voraussetzungen ein Mathestudium erfordert, was man dabei lernt, und in welchen Jobs man sein Wissen einsetzen kann, lässt sich auf dem Portal von Jobtensor mit einem Klick herausfinden.

www.jobtensor.com

Architektur für eine nachhaltige Entwicklung

Studium

Im Rahmen der gesamtheitlichen Verantwortung für unseren Planeten und der Menschheit reicht es nicht, den Horizont auf das unmittelbare Umfeld zu beschränken. Nicht zuletzt ist der westliche Lebensstil Grund für die Situation in der „Dritten Welt“. Wie alle Berufsfelder muss auch die Architektur ihren Beitrag leisten, die Entwicklung in diesen Regionen nachhaltig zu fördern. Im Architekturstudium lernen die Studierenden auf globaler Ebene zu denken und zu verstehen, dass Entwicklungszusammenarbeit im eigenen Umfeld beginnt, und erst in den betroffenen Ländern endet. Tipps fürs Architekturstudium und hilfreiche Infos für den Berufseinstieg hat das Team von Jobtensor online zusammengefasst.

www.jobtensor.com

Gemeinsam die Landwirtschaft optimieren

Studium

Im Studiengang Agrartechnik werden angehenden zukünftigen Fachleuten in diesem Bereich die nötigen ökologischen und ökonomischen Rahmenbedingungen für landwirtschaftliche Produktionsprozesse vermittelt. Für das Gebiet der grünen Entwicklungszusammenarbeit erhalten Studierende umfangreiches Basiswissen zu den zahlreichen Teilgebieten der Agrartechnik. Vorlesungen über Düngung und Bodenpflege, Management und Marketing im Agrarbusiness, unterschiedliche Formen der Tierhaltung, die Tier- und Pflanzengesundheit sowie Kenntnisse über Biochemie und Chemie sind hierbei unerlässlich. Studierende erlangen ihr Wissen über die ökonomischen und sozialwissenschaftlichen Analysen der Vermarktung und der Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Welche Voraussetzungen man für eine Studium der Agrartechnik mitbringen sollte, welche Studienmöglichkeiten es gibt und mit welchem Gehalt man später im Job rechnen kann, zeigt das Portal von Jobtensor.

www.jobtensor.com

Smarte Lösungen durch Elektrotechnik

Studium

Der Anteil der smarten Geräte steigt in Haushalten und gewerblichen Gebäuden rasant an. Immer mehr Elektrogeräte werden über Netzwerke und das Internet miteinander verbunden. Das erhöht zwar die beruflichen Anforderungen an die Elektrotechniker und Elektrotechnikerinnen, bietet aber auch völlig neue Möglichkeiten. Die Steuerung von Lichtern, Jalousien und sogar Heizungen über das Internet ermöglicht eine effizientere Nutzung der Technik. Smarte Geräte sind somit nicht für die Nutzerinnen und Nutzer komfortabel, sondern tragen auch zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft bei. Welche Kenntnisse das Studium der Elektrotechnik noch vermittelt, wo man es studieren kann und wie die Zukunftsaussichten in diesem Bereich sind, zeigt das das Portal Jobtensor.

www.jobtensor.com

Software-Entwicklung für die Zukunft

Studium

Die Digitalisierung verändert unsere Welt. Wer sich für ein Studium der Software-Entwicklung entscheidet, wählt daher einen Fachbereich mit guten Zukunftsperspektiven. Angesagte Schwerpunkte sind zur Zeit Datenanalyse und Maschinelles Lernen. Aber auch Green IT ist ein wichtiges Thema an den Hochschulen, denn immer leistungsfähigere IT-Systeme benötigen immer mehr Strom. Technologien wie Blockchain und das damit verbundene "Minen" von Bitcoin schlucken ebenfalls große Mengen Energie. Es braucht also ressourcenschonende Entwicklungen. Und mehr noch: Green IT sucht auch Lösungen für eine umweltschonende Entsorgung der Hardware. Welche Voraussetzungen man für ein Studium im Bereich Software-Entwicklung mitbringen sollte, welche Hochschulen den Studiengang anbieten und viele weitere Infos zum Software Engineering hat das Portal Jobtensor zusammengefasst.

www.jobtensor.com

Playbook zur Social Entrepreneurship Education

Eine Gebrauchsanweisung für den Unterricht

Das Playbook enthält modular einsetzbare Lehr- und Lernmaterialien zum Thema Social Entrepreneurship Education für den Fachunterricht, Projektwochen, Wahlpflichtkurse, AG’s und Schülerfirmen. Es funktioniert wie eine Gebrauchsanweisung und kann ohne Vorkenntnisse eingesetzt werden. Anhand der im Playbook beschriebenen Methoden und Materialien lernen die Schülerinnen und Schüler aktuellen sozialen, globalen und ökologischen Herausforderungen zu begegnen, indem sie durch unternehmerische Ansätze zu eigenen Lösungswegen gelangen. Am Ende steht die Entwicklung eines eigenen nachhaltigen Geschäftsmodells. Die Materialien wurden von SEEd Social Entrepreneurship Education herausgegeben. Zum Playbook gibt es eine Präsentation, die zur Veranschaulichung des Ablaufs genutzt werden kann.

www.seed.schule

Ökologisches Bauen

Lehmbau als Perspektive

Wie kann man im Bereich „Ökologisches Bauen“ arbeiten? Im Mittelpunkt dieses Films steht eine junge Bauingenieurstudentin, die sich über die Berufsperspektiven im Bereich ökologisches Bauen informiert. Sie befragt Fachleute, einen Architekten, eine Baubiologin, einen Baumeister mit Spezialisierung im Lehmbau und einem Bauingenieur. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Wangeliner Workcamps - Eine Grüne Idee von Zukunft“ entstanden, einem Projekt, welches von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert wurde. 10:12 min

Ökologisches Bauen

Lehmbau als Perspektive

Wie kann man im Bereich „Ökologisches Bauen“ arbeiten? Im Mittelpunkt dieses Films steht eine junge Bauingenieurstudentin, die sich über die Berufsperspektiven im Bereich ökologisches Bauen informiert. Sie befragt Fachleute, einen Architekten, eine Baubiologin, einen Baumeister mit Spezialisierung im Lehmbau und einem Bauingenieur. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Wangeliner Workcamps - Eine Grüne Idee von Zukunft“ entstanden, einem Projekt, welches von 2015 bis 2018 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit und das ESF-Bundesprogramm "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung“ gefördert wurde. 10:12 min

www.wangeliner-workcamp.de

Mit Bio Innovationen entwickeln

Technische Lösungen nach dem Vorbild der Natur

Mithilfe eines Biologiestudiums das Geheimnis des fliegenfangenden Frosches lüften? Biologie ist ein enorm vielseitiges Studium, welches Ausrichtungen in verschiedene Richtungen ermöglicht. Dass man sich neben Genetik, Zoologie, Mikrobiologie oder Anthropologie auch in die Richtung Bionik bewegen kann, ist ein weiteres Plus. Hier werden Funktionsweisen der Natur für technische Anwendungen genutzt. Dabei gibt es viele Forschungsgebiete und Fragen. So zum Beispiel auch die Frage, wie die Oberfläche der Froschzunge beschaffen ist und wofür das gut ist. Das Ergebnis der Untersuchung kann man dann eventuell für technische Anwendungen nutzen. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird das Studium Biologie mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos am Beispiel des Studenten Dennis anschaulich dargestellt. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

green-up-your-future.de

Nachhaltigkeitswissenschaften

Studium

Das Studium Nachhaltigkeitswissenschaften an der Leuphana Universität in Lüneburg ist für Christine, eine junge Masterstudentin, eine spannende Erfahrung. Dort ist man der Lösung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen direkt auf der Spur. Christine beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit bei Airbus im Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung mit der Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Flugzeugindustrie durch genaue Analyse und Nutzung von Einsparpotenzialen und schaut dabei in dem Team bei Airbus, welche Konzepte aus der Natur helfen können. Das vierjährige Bachelorstudium der ‚Environmental and Sustainability Studies‘ wird ebenfalls an der Leuphana Universität angeboten. Gute Schulnoten in den Fächern Biologie, Chemie und Physik sind sehr hilfreich. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird das Studium Nachhaltigkeitswissenschaften mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos am Beispiel der Master-Studentin Christine anschaulich dargestellt. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

green-up-your-future.de

Bionik - von der Natur lernen

Studium

Bionik ist eine junge Wissenschaft mit innovativen Ansätzen. Ihr Ziel ist es, Mechanismen, Funktionen und Prozesse in der Natur auf technische Anwendungen zu übertragen. Das Bionik-Studium (Bachelor, Master und eventuell eine Promotion; auch als duales Studium) bietet durch zahlreiche aktuelle Fragestellungen in Forschung und Technik sehr gute Berufsaussichten, zum Beispiel im Bereich der Material- oder Oberflächenwissenschaften, der Ingenieurtechnik oder Biomedizin. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird das Studium der Bionik mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos am Beispiel der Master-Studentin Stefanie anschaulich dargestellt. Stefanie hat einen Schiffsanstrich nach dem Vorbild der Haihaut mitentwickelt, an dem Algen und Seepocken nicht anhaften. Das schont die Umwelt, da keine giftigen Schiffsanstriche benötigt werden, um diesen reibungserhöhenden Bewuchs zu verhindern. Damit werden der Treibstoffverbrauch und die CO2-Emmissionen gesenkt. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

green-up-your-future.de

Moderne Landwirtschaft

Ackern für die Energiewende

Was hat eigentlich Landwirtschaft mit der Energiewende zu tun? Und was gehört zum Arbeitsalltag? Lehrling Daniel und der Juniorchef der Geyr´sche Gutsverwaltung in der Eifel zeigen in diesem Film wie die hofeigene Biogasanlage Strom erzeugt und was sonst noch zum Alltag eines Lehrlings in der Landwirtschaft gehört. Daniel ist unter anderem für die tägliche Wartung der Biogasanlage zuständig. Der Bereich Erneuerbare Energie, aber auch andere Inhalte wie Getreideernte, Probenahme auf dem Kartoffelacker und Arbeiten im angegliederten Hühnerstall sind Bestandteil des Ausbildungsalltages auf dem Hof. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 6:37 min

www.energiewende-schaffen.de

Moderne Landwirtschaft

Ackern für die Energiewende

Wer glaubt, zur Landwirtschaft gehören ausschließlich die Tierhaltung und das Bestellen der Felder, irrt. Längst sind hier auch Erneuerbare Energien ein großes Thema. So betreibt die Geyr´sche Gutsverwaltung in der Eifel eine hofeigene Biogasanlage. Der Film zeigt, welche Aufgaben Azubi Daniel in seiner Ausbildung zu bewältigen hat. Dazu gehört die Wartung der Biogasanlage ebenso wie die Kartoffelernte. Entstanden ist das Video im Rahmen des Projekts „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn. 6:37 min

www.energiewende-schaffen.de

Dachdecker/in

Arbeiten auf den Dächern der Stadt

Der Arbeitsbereich der Dachdeckerin oder des Dachdeckers gehört heutzutage zu einem der modernsten und innovativsten Bereiche schlechthin. Seit dem Einzug von Erneuerbaren Energien (Solarthermie, Photovoltaik) und Energieffizienz gehören neben der Arbeit des Dachdeckens auch die Wärmedämmung im Dach- und Fassadenbereich und die Installation von Solarkollektoren und Solarmodulen zum Kerngeschäft eines Dachdeckerbetriebes. In diesem Film wird der Ausbildungsalltag des jungen Azubis Ilker im Dachdeckerbetrieb Pascal Kaulartz in Monschau gezeigt. Freude am Anpacken, aber auch gewissenhafte Planung sind wichtig in diesem Beruf. Dachdeckerinnen sind ebenfalls sehr willkommen in dem 3,5-jährigen Ausbildungsberuf. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:37 min

www.energiewende-schaffen.de

Dachdecker/in

Arbeiten auf den Dächern der Stadt

Der Arbeitsbereich der Dachdeckerin oder des Dachdeckers gehört heutzutage zu einem der modernsten und innovativsten Bereiche schlechthin. Seit dem Einzug von Erneuerbaren Energien (Solarthermie, Photovoltaik) und Energieffizienz gehören neben der Arbeit des Dachdeckens auch die Wärmedämmung im Dach- und Fassadenbereich und die Installation von Solarkollektoren und Solarmodulen zum Kerngeschäft eines Dachdeckerbetriebes. In diesem Film wird der Ausbildungsalltag des jungen Azubis Ilker im Dachdeckerbetrieb Pascal Kaulartz in Monschau gezeigt. Freude am Anpacken, aber auch gewissenhafte Planung sind wichtig in diesem Beruf. Dachdeckerinnen sind ebenfalls sehr willkommen in dem 3,5-jährigen Ausbildungsberuf. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:37 min

www.energiewende-schaffen.de

Elektroniker/in für Betriebstechnik

Hoch hinaus

Elektroniker/innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen. Dabei reicht das Spektrum von Schalt- und Steueranlagen bis hin zu Anlagen der Energieversorgung. Im Bereich Erneuerbare Energien ist das besonders spannend, wie die Azubis Anton, Jannik und Dario in diesem Film veranschaulichen. Die Wartung der Windenergieanlagen gehört mit zum Ausbildungsinhalt der drei angehenden Elektroniker für Betriebstechnik bei Siemens, die bei ihrem Arbeitseinsatz hoch in der Luft in diesem Film begleitet werden. Spektakuläre Aussichten für die Auszubildenden. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 6:09 min

www.energiewende-schaffen.de

Elektroniker/in für Betriebstechnik

Hoch hinaus

Elektroniker/innen für Betriebstechnik installieren, warten und reparieren elektrische Betriebs-, Produktions- und Verfahrensanlagen. Dabei reicht das Spektrum von Schalt- und Steueranlagen bis hin zu Anlagen der Energieversorgung. Im Bereich Erneuerbare Energien ist das besonders spannend, wie die Azubis Anton, Jannik und Dario in diesem Film veranschaulichen. Die Wartung der Windenergieanlagen gehört mit zum Ausbildungsinhalt der drei angehenden Elektroniker für Betriebstechnik bei Siemens, die bei ihrem Arbeitseinsatz hoch in der Luft in diesem Film begleitet werden. Spektakuläre Aussichten für die Auszubildenden. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 6:09 min

www.energiewende-schaffen.de

Handwerker/innen des Energiesparens

Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Anlagenmechanikerinnen und Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) kümmern sich um die Montage und Wartung von energieeffizienten Heizungen, Klimaanlagen und Sanitäranlagen in Gebäuden. Die Nutzung von Erneuerbarer Energie über Solarkollektoren steht hier besonders im Vordergrund. In diesem Film erzählen die Azubis Moritz und Jonas von der Firma Lengemann & Eggers über die Ausbildung zum Anlagenmechaniker beziehungsweise das duale Studium „Technik & Management Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz“. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 6:02 min

www.energiewende-schaffen.de

Handwerker/innen des Energiesparens

Anlagenmechaniker/in Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik

Anlagenmechanikerinnen und Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (SHK) kümmern sich um die Montage und Wartung von energieeffizienten Heizungen, Klimaanlagen und Sanitäranlagen in Gebäuden. Die Nutzung von Erneuerbarer Energie über Solarkollektoren steht hier besonders im Vordergrund. In diesem Film erzählen die Azubis Moritz und Jonas von der Firma Lengemann & Eggers über die Ausbildung zum Anlagenmechaniker beziehungsweise das duale Studium „Technik & Management Erneuerbarer Energien und Energieeffizienz“. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 6:02 min

www.energiewende-schaffen.de

Studium Bionik

Von der Natur lernen

Bionik ist eine junge Wissenschaft mit innovativen Ansätzen. Ihr Ziel ist es, Mechanismen, Funktionen und Prozesse in der Natur auf technische Anwendungen zu übertragen. Das Bionik-Studium (Bachelor, Master und eventuell eine Promotion; auch als duales Studium) bietet durch zahlreiche aktuelle Fragestellungen in Forschung und Technik sehr gute Berufsaussichten, zum Beispiel im Bereich der Material- oder Oberflächenwissenschaften, der Ingenieurtechnik oder Biomedizin. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird das Studium der Bionik mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos am Beispiel der Master-Studentin Stefanie anschaulich dargestellt. Stefanie hat einen Schiffsanstrich nach dem Vorbild der Haihaut mitentwickelt, an dem Algen und Seepocken nicht anhaften. Das schont die Umwelt, da keine giftigen Schiffsanstriche benötigt werden, um diesen reibungserhöhenden Bewuchs zu verhindern. Damit werden der Treibstoffverbrauch und die CO2-Emmissionen gesenkt. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. 0:35 min.

green-up-your-future.de

Mit Bio Innovationen entwickeln

Technische Lösungen nach dem Vorbild der Natur

Mithilfe eines Biologiestudiums das Geheimnis des fliegenfangenden Frosches lüften? Biologie ist ein enorm vielseitiges Studium, welches Ausrichtungen in verschiedene Richtungen ermöglicht. Dass man sich neben Genetik, Zoologie, Mikrobiologie oder Anthropologie auch in die Richtung Bionik bewegen kann, ist ein weiteres Plus. Hier werden Funktionsweisen der Natur für technische Anwendungen genutzt. Dabei gibt es viele Forschungsgebiete und Fragen. So zum Beispiel auch die Frage, wie die Oberfläche der Froschzunge beschaffen ist und wofür das gut ist. Das Ergebnis der Untersuchung kann man dann eventuell für technische Anwendungen nutzen. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird das Studium Biologie mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos am Beispiel des Studenten Dennis anschaulich dargestellt. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. 0:58 min.

green-up-your-future.de

Baupläne für die Energiewende

Einblicke in den Alltag zweier Bauzeichnerinnen

Bauzeichner/innen setzen die Entwurfsskizzen und Vorgaben von Architekt/innen sowie Bauingenieur/innen um. Dabei erstellen sie maßstabsgerechte Zeichnungen und Pläne für den Architektur- sowie Ingenieurbau oder den Tief-, Straßen- und Landschaftsbau. In diesem Film werden die beiden Bauzeichnerinnen Jeanette und Sabine in ihrem Alltag bei der Abo-Wind AG begleitet. Bauzeichnungen der Standorte von Windkraftanlagen stehen hier an der Tagesordnung. Bei den am PC erstellten dreidimensionalen Planskizzen wird oft CAD Technik genutzt. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladens Bonn entstanden. 5:31 min

www.energiewende-schaffen.de

Baupläne für die Energiewende

Einblicke in den Alltag zweier Bauzeichnerinnen

Bauzeichner/innen setzen die Entwurfsskizzen und Vorgaben von Architekt/innen sowie Bauingenieur/innen um. Dabei erstellen sie maßstabsgerechte Zeichnungen und Pläne für den Architektur- sowie Ingenieurbau oder den Tief-, Straßen- und Landschaftsbau. In diesem Film werden die beiden Bauzeichnerinnen Jeanette und Sabine in ihrem Alltag bei der Abo-Wind AG begleitet. Bauzeichnungen der Standorte von Windkraftanlagen stehen hier an der Tagesordnung. Bei den am PC erstellten dreidimensionalen Planskizzen wird oft CAD Technik genutzt. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:31 min

www.energiewende-schaffen.de

Windräder bauen mit Blick fürs Detail

Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Die Ausbildung als Verfahrensmechaniker/in (Fachrichtung Faserverbundtechnologie) braucht neben einem Hauptschulabschluss, mittlerer Reife oder Abitur jede Menge handwerkliches Geschick. In diesem Film werden Sophia und Dominic, Auszubildende beim Windkraftanlagenhersteller Nordex einen Tag lang begleitet. Wie werden die bis zu 65 Meter langen Rotorblätter für Windkraftanlagen hergestellt? Die Fertigung mit Glasfasern und Harzen erfordert ein hohes Maß an Handarbeit, Konzentration und Präzision. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladens Bonn entstanden. 5:37 min

www.energiewende-schaffen.de

Windräder bauen mit Blick fürs Detail

Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik

Die Ausbildung als Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik (Fachrichtung Faserverbundtechnologie) braucht neben einem Hauptschulabschluss, mittlerer Reife oder Abitur jede Menge handwerkliches Geschick. In diesem Film werden Sophia und Dominic, Auszubildende beim Windkraftanlagenhersteller Nordex einen Tag lang begleitet. Wie werden die bis zu 65 Meter langen Rotorblätter für Windkraftanlagen hergestellt? Die Fertigung mit Glasfasern und Harzen erfordert ein hohes Maß an Handarbeit, Konzentration und Präzision. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:37 min

www.energiewende-schaffen.de

 

Elektromobilität - Beruf mit Zukunft

KFZ-Mechatroniker/in für System- und Hochvolttechnik

Der Film veranschaulicht den Ausbildungsalltag einer KFZ-Mechatronikerin und eines KFZ-Mechatronikers für System- und Hochvolttechnik. Nur diese Fachkräfte dürfen an Elektroautos und Hybridfahrzeugen Reparaturen ausführen. Drei Auszubildende werden einen Tag lang begleitet. Die Wartung des Hochvoltsystems? Kein Problem für Azubi Sassan und Michael und Azubine Nancy! Junge Frauen stehen hier ihren Kollegen in keiner Weise nach. In Zeiten einer immer größer werdenden Nachfrage an Hybrid- und Elektrofahrzeugen lernen die Azubis einen Beruf mit Zukunft. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:02 min

www.energiewende-schaffen.de

Elektromobilität - Beruf mit Zukunft

KFZ-Mechatroniker/in für System- und Hochvolttechnik

Der Film veranschaulicht den Ausbildungsalltag eines/einer KFZ-Mechatroniker/in für System- und Hochvolttechnik. Nur diese Fachkräfte dürfen an E-Autos und Hybridfahrzeugen Reparaturen ausführen. Drei Auszubildende werden einen Tag lang begleitet. Die Wartung des Hochvoltsystems? Kein Problem für Azubi Sassan und Michael und Azubine Nancy! Junge Frauen stehen hier ihren Kollegen in keiner Weise nach. In Zeiten einer immer größer werdenden Nachfrage an Hybrid- und Elektrofahrzeugen lernen die Azubis einen Beruf mit Zukunft. Der Film ist im Rahmen des Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:02 min

www.energiewende-schaffen.de

Nachhaltigkeitswissenschaften

Studium

Das Studium Nachhaltigkeitswissenschaften an der Leuphana Universität in Lüneburg ist für Christine, eine junge Masterstudentin, eine spannende Erfahrung. Dort ist man der Lösung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsproblemen direkt auf der Spur. Christine beschäftigt sich in ihrer Masterarbeit bei Airbus im Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung mit der Verbesserung der Nachhaltigkeit in der Flugzeugindustrie durch genaue Analyse und Nutzung von Einsparpotenzialen und schaut dabei in dem Team bei Airbus, welche Konzepte aus der Natur helfen können. Das vierjährige Bachelorstudium der ‚Environmental and Sustainability Studies‘ wird ebenfalls an der Leuphana Universität angeboten. Gute Schulnoten in den Fächern Biologie, Chemie und Physik sind sehr hilfreich. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird das Studium Nachhaltigkeitswissenschaften mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos am Beispiel der Master-Studentin Christine anschaulich dargestellt. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. 0:45 min

green-up-your-future.de

Mechatronik in Industrie und Handwerk

Ausbildung

Abwechslungsreich und spannend findet Leon seine Ausbildung zum Mechatroniker. Mechatroniker/innen lernen in ihrer 3,5-jährigen Ausbildung elektrische, mechanische, pneumatische und hydraulische Komponenten eines Systems kennen. Installation, Wartung und Reparatur gehören mit dazu, ebenso die Steuerung und Überwachung von energieeffizienter Technik. Reizvoll findet Leon, dass kein Tag wie der andere ist. Der Schraubenschlüssel ist ihm dabei genauso vertraut wie der Laptop. In der „Green Up Your Future Kampagne“ von BIOKON, dem deutschlandweiten Bionik-Kompetenznetz, wird die Ausbildung zum/zur Mechatroniker/in mittels eines Kurzfilmes, Beschreibung und Fotos anschaulich dargestellt am Beispiel des Azubis Leon. Das Projekt „Green Up Your Future“ wird vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. 0:26 min

green-up-your-future.de

Leon auf dem Weg zum Mechatroniker

Einblicke in ein gefragtes Berufsfeld

Abwechslungsreich und spannend findet Leon seine Ausbildung zum Mechatroniker. In der 3,5-jährigen Mechatronik-Ausbildung lernen die Auszubildenden elektrische, mechanische, pneumatische und hydraulische Komponenten komplexer Systeme kennen. Installation, Wartung und Reparatur gehören ebenso dazu, wie die Steuerung und Überwachung energieeffizienter Technik. Für Leon ist hier kein Tag ist wie der andere und der Schraubenschlüssel ist ihm dabei genauso vertraut wie der Laptop. In der „Green Up Your Future Kampagne“ gibt BIOKON, das deutschlandweite Bionik-Kompetenznetz durch einen Kurzfilm, Fotos und Infotexte einen Einblick in die Mechatronik-Ausbildung. Gefördert wird das Projekt „Green Up Your Future“ vom Europäischen Sozialfonds und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. 0:26 min

green-up-your-future.de

Warum wir eine grüne Berufsorientierung brauchen

Herausforderungen, Ansätze und Gelingensbedingungen

Für viele junge Menschen hat Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz an Bedeutung gewonnen. Sie möchten im Beruf etwas sinnvolles tun, stehen nun aber vor der Herausforderung, einen Beruf und einen passenden Arbeitgeber zu identifizieren, der diesen Kriterien entspricht. Um sich im Dschungel der sogenannten „grünen“ Jobs orientieren zu können, benötigen sie jedoch Unterstützung durch passende Angebote. Welche Rolle eine grüne Berufsorientierung dabei spielt, erklärt Dr. Pia Spangenberger von der Technischen Universität Berlin in einem Gastbeitrag für das Netzwerk Grüne Arbeitswelt.

Gastbeitrag von Dr. Pia Spangenberger

Forstwirtschaft: Der digitale Wald

Berufsbilder verändern sich

Neue Technologien optimieren Prozesse in der Forstwirtschaft. Ein Trend, der sowohl von gestandenen Fachkräften als auch Berufseinsteiger/innen Neugierde fordert, sie bei der Arbeit aber auch profitieren lässt. Welche Rolle die Digitalisierung für den Wald mit Blick auf den Klimawandel spielt und was das für die Anforderungen an Nachwuchskräfte bedeutet, erläutert Dr. Peter Mayer, Leiter des österreichischen Bundesforschungszentrums für Wald, im Interview mit dem WILA Arbeitsmarkt des Wissenschaftsladen Bonn e.V.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Beruf Gärtner/in

Der Zukunft gewachsen

Nein, ein Schreibtisch-Job war das Gärtnern noch nie. Im Gegenteil, die Ausbildung in einem der sieben Fachrichtungen des Ausbildungsberufs Gärtner/in ist was für Leute, die gerne draußen und im Team arbeiten. Mitbringen sollte man natürlich ein bisschen handwerkliches Geschick und Lust auf Technik, denn Gärtnern bedeutet nicht nur Liebe zu Pflanzen, sondern auch Umgang mit diversen Geräten und gelegentlich auch die Arbeit mit computergesteuerten Gewächshäusern. Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) hat die wichtigsten Informationen für den Einstieg in das Gärtnerhandwerk zusammengetragen und zeigt auf seiner Infoplattform sogar, welche Ausbildungsbetriebe es in Deutschland gibt.

www.beruf-gaertner.de

Grün ist mehr als eine Farbe

Von Definitionen, Begriffen und Tendenzen

Wenn in der Alltagssprache ganz locker von „grünen Berufen“, „green jobs“ oder „Umweltjobs“ gesprochen wird, dann ist zumindest auf den ersten Blick gar nicht so klar, wovon eigentlich die Rede ist. Und wovon auch nicht. An dieser terminologischen Unklarheit beißen sich die Expert/innen schon seit geraumer Zeit die Zähne aus, denn es gibt kein allgemein verbreitetes Begriffsverständnis oder gar eine wissenschaftlich einheitliche Definition. Aber auch ein Netzwerk Grüne Arbeitswelt muss nachvollziehbar erklären, welche Beschäftigungen denn hier gemeint sind. Dann kann man sich immer noch über einzelne Zuordnungen streiten – aber wenigstens nicht mehr über Begriffe und Systematiken. Das Netzwerk Grüne Arbeitswelt hat 16 Berufsfelder entwickelt. Krischan Ostenrath zeigt in einem Blogbeitrag, wie sich grüne Jobs identifizieren und zuordnen lassen.

Zum Blogbeitrag

Auf Erkundungstour im Erdreich

Mit Geowissenschaften in die Tiefe gehen

In diesem Film wird das Berufsbild des/der Geowissenschaftler/in im Kontext von Erneuerbarer Energie vorgestellt. Junge Mitarbeiter/innen im Team von GeoThermal Engineering werden einen Tag lang während ihrer Arbeit begleitet. Wie gewinnt man einen Überblick darüber, welche Gebiete sich für die Nutzung von Erdwärme eignen? Geoinformationssysteme helfen bei der Datenaufzeichnung. Theorie und Praxis wechseln ab, so ist auch der Besuch der Bohrstelle Bestandteil des Arbeitsalltags. Studiengänge wie Geologie oder Geowissenschaften führen in dieses spannende Berufsfeld. Der Film ist im Rahmen Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:45 min

www.energiewende-schaffen.de

 

Auf Erkundungstour im Erdreich

In die Tiefe gehen

In diesem Film wird das Berufsbild des/der Geowissenschaftler/in im Kontext von Erneuerbarer Energie vorgestellt. Junge Mitarbeiter/innen im Team von GeoThermal Engineering werden einen Tag lang während ihrer Arbeit begleitet. Wie gewinnt man einen Überblick darüber, welche Gebiete sich für die Nutzung von Erdwärme eignen? Geoinformationssysteme helfen bei der Datenaufzeichnung. Theorie und Praxis wechseln ab, so ist auch der Besuch der Bohrstelle Bestandteil des Arbeitsalltags. Studiengänge wie Geologie oder Geowissenschaften führen in dieses spannende Berufsfeld. Der Film ist im Rahmen Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:45 min

www.energiewende-schaffen.de

Konzepte für Energiesparhäuser entwerfen

Gebäudeplanung als Beruf

Der Film stellt den Berufsbereich Gebäudeplanung im Kontext von Energieeffizienz anschaulich dar. Wer arbeitet in diesem Bereich? Zwei junge Ingenieur/innen der Averdung Ingenieurgesellschaft in Hamburg, Fenja und Roman, zeigen wie sie Energiesparhäuser planen und entwerfen. Diese Häuser können Energie aus Erneuerbaren Energien selbst erzeugen und möglichst energieeffizient nutzen. Die beiden Gebäudeplaner haben ein Studium absolviert, wie sehr viele, die in der Gebäudeplanung arbeiten. Man kann aber auch mit einer Ausbildung in dem Job arbeiten. Der Film ist im Rahmen Projektes „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen Bonn entstanden. 5:23 min.

www.energiewende-schaffen.de

Gemeinwohl-Ökonomie kurz erklärt

 

Müssen wir immer neuer, besser, größer, mehr?

Die Gemeinwohl-Ökonomie ist der Aufbruch zu einer ethischen Marktwirtschaft, deren Ziel nicht die Vermehrung von Geldkapital, sondern das gute Leben für alle ist. Sie setzt menschliche Werte wie Menschenwürde, Menschenrechte und die ökologische Verantwortung in der Wirtschaft um. Ein Film von Johanna Mittl, Hanna Rommel und Julia Jäger, entstanden im Rahmen eines Seminars der Karlsruher Schule der Nachhaltigkeit in Zusammenarbeit mit der GWÖ Karlsruhe. 5:00 min.

Future Jobs

Kurzgeschichten zu den Arbeitswelten der Zukunft

Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Liegen wir in der Hängematte, während Roboter unsere Aufgaben erledigen? Braucht die Zukunft noch Büros oder ist der Arbeitsplatz der Park hinterm Haus, die Badewanne, unser eigener Kopf? Brauchen wir eine Ausbildung, ein Studium oder reicht ein Update? Gibt es noch „Führungskräfte“ oder entscheiden alle gemeinsam? Zahlreiche Kurzgeschichten zu diesen Fragen sind im Rahmen des Schreibwettbewerbs „Future Jobs“ entstanden, den LizzyNet anlässlich des Wissenschaftsjahres 2018 - Arbeitswelten der Zukunft initiiert hat. Sie offenbaren die Hoffnungen, Wünsche und Sorgen junger Menschen und zeichnen Berufswelten, in denen Arbeit etwas ganz anderes ist als wir uns heute ausmalen. Mit „Gefangen im System“ erzählt Elisabeth Annelie Beier beispielsweise eine einfühlsam und nachdenklich stimmende Geschichte, die die Themen demografischer Wandel und Ressourcenknappheit miteinbezieht. Und Christina Mikalo entwirft mit „Hart, smart, Salat“ eine positive und lebensbejahende Zukunft, in der die Technologie, dem Menschen dient, nicht umgekehrt.

Prämierte Kurzgeschichten

Alle Einsendungen zum Schreibwettbewerb

Greening der Berufe

Arbeitswelt im Wandel

Was ist das „Greening der Berufe“? Unsere Arbeitswelt befindet sich mitten im Wandel. Immer mehr Unternehmen und Organisationen achten auf eine umweltfreundliche und sozial nachhaltige Arbeitsweise. Und auch bestehende Arbeitsplätze werden dadurch immer nachhaltiger. Die Vergrünung der Wirtschaft erstreckt sich auf die gesamte Wirtschaft und bezieht alle Wirtschaftssektoren und Branchen ein. Green Jobs sind viel mehr als die traditionell als „grüne Berufe“ bezeichneten Jobs wie Gärtner/in, Landwirt/in und Förster/in. Der Animationsfilm ist im Rahmen des Projekts „mach Grün!“ entstanden, das gemeinsam von LIFE e.V., VSB gGmbH, Frauennetzwerk zur Arbeitssituation e.V. und UnternehmensGrün e.V. umgesetzt wird. 2:03 min.

Nachhaltigkeitsmanagement

Studium

Immer mehr Unternehmen – nicht nur im Bereich Umwelt- und Klimaschutz- verstärken ihren Einsatz für die Nachhaltigkeit. Das kann in ganz verschiedener Intensität und Form geschehen: Dem einen Unternehmen geht es eher um soziale Aspekte, andere Unternehmen setzen eher auf die ökologische Karte. Jedenfalls ist rund um das Thema das Arbeitsfeld Nachhaltigkeitsmanagement entstanden, in dem heute mehr Fachkräfte arbeiten denn je. Ein großer Teil dieser Nachhaltigkeitsexpert/innen hat Nachhaltigkeitsmanagement oder eine benachbarte Disziplin studiert. Es braucht schon breit aufgestellte Köpfe, die den Überblick zwischen den vielen Facetten der Nachhaltigkeit behalten und die Bemühungen des Unternehmens auch gut kommunizieren können. Eine sehr gute Einführung in die Studienlandschaft Nachhaltigkeit bietet die Nachhaltigkeitsplattform RESET.org. Auch die Greensurance Stiftung zeigt die unterschiedlichen Einsatzfelder und stellt ausgewählte Studienstandorte der Nachhaltigkeit vor.

reset.org

www.greensurance-stiftung.de

Public-Relations-Management

Weiterbildung

Größere Unternehmen oder Vereine setzen in aller Regel Fachkräfte dafür ein, um die eigene Marke und das Image in die Öffentlichkeit zu verbreiten. Im Unterschied zur Werbung geht es dabei nicht primär um den Verkauf eines Produkts, sondern um die Außenwirkung des Arbeitgebers insgesamt. Beschäftigt hiermit sind Public-Relations-Manager/innen, die sich – entweder auf der Basis eines Studiums oder auch einer Berufsausbildung – mit gezielten Weiterbildungen für den Job fit gemacht haben. Anschließend arbeiten diese Fachkräfte beispielsweise für ein Unternehmen der Umweltwirtschaft, eine Naturschutzorganisation oder eine PR-Agentur. BERUFENET, die Informationsplattform der Bundesagentur für Arbeit für Ausbildungs- und Berufsinformationen, hat einen Steckbrief zum Berufsbild eines/r PR-Managers/in verfügbar. Die kommerziell betriebene Webseite „Social Media Manager“ hat ebenfalls ein Kurzprofil des PR-Managers veröffentlicht und listet ausgewählte Weiterbildungseinrichtungen auf.

berufenet.arbeitsagentur.de

www.social-media-manager.com

Film- und Videoeditor/in

Ausbildung

Geschichten rund um den Klima- und Umweltschutz werden heute immer weniger gelesen, sondern als Film erzählt. Dafür braucht es nicht nur Redakteure/innen, die für die Inhalte verantwortlich sind, oder Kameraleute, die die Filmaufnahmen faktisch machen. Dazwischen arbeiten Film- und Videoeditor/innen, die beide Seiten zusammenführen. Das setzt sowohl dramaturgische Kenntnisse als auch technisches Know-how voraus, das sich die Film- und Videoeditor/innen im Rahmen einer dreijährigen Ausbildung aneignen. Üblicherweise wird diese Ausbildung beim Fernsehen gemacht, es gibt aber auch entsprechende Film- und Video-Firmen, die Ausbildungsplätze anbieten. BERUFENET, die Informationsplattform der Bundesagentur für Arbeit für Ausbildungs- und Berufsinformationen, hat auch für diesen Beruf einen kurzen Steckbrief erstellt. Informationen zum Arbeitsalltag lassen sich hier ebenso finden wie persönliche Anforderungen und weiterführende Hinweise.

berufenet.arbeitsagentur.de

Steuerberatung für den Umweltschutz

Weiterbildung

Auch Unternehmen und Vereine im Umwelt- und Klimaschutz müssen Steuern bezahlen. Damit hier einerseits alles korrekt und sauber läuft, andererseits aber niemand mehr Steuern als nötig bezahlt, kümmern sich professionelle Steuerberater/innen um alles, was mit der Steuer- und Abgabenpflicht zu tun hat. Und hierunter gibt es auch Steuerberatungen, die sich auf den grünen Sektor spezialisiert haben. Denn manche Unternehmen im Klima- und Umweltschutz nutzen Subventionen und Förderungen, die steuerlich besonders zu behandeln sind. Und gerade der grüne Sektor hat eine Vielzahl von gemeinnützigen Vereinen, für die ebenfalls steuerliche Sonderregeln gelten. Um all das kümmern sich Steuerberater/innen – oder ganz korrekt: Steuerfachwirte/innen. Neben dem Zugang über ein Fachstudium gibt es auch den Weg einer Weiterbildung für Fachkräfte mit grundständiger Berufsausbildung. Die privat betriebene Homepage Beruf-Steuerberater.de hat eine Vielzahl von Informationen rund um das Berufsfeld Steuerberatung zusammengestellt. Neben Hinweisen zu Ausbildung, Studium und Weiterbildung gibt es hier auch eine Liste von einschlägigen Weiterbildungsanbietern.

www.beruf-steuerberater.de

Versicherungen brauchen grünes Fachwissen

Studium

In Versicherungsunternehmen arbeiten viele grüne Fachkräfte. Mit ihrer Expertise beurteilen sie Risiken und Schäden – zum Beispiel im Umweltbereich. Um Sturmschäden zu schätzen oder einen Landwirt zu versichern, ist Fachwissen unabdingbar. Für grüne Fachkräfte bieten Versicherungen deswegen vielfältige Tätigkeitsfelder. Welche Studienfächer besonders gefragt sind, erläutert Dr. Katharina Höhn, Hauptgeschäftsführerin des Berufsbildungswerks der deutschen Versicherungswirtschaft im Interview mit dem WILA-Arbeitsmarkt des Wissenschaftsladen Bonn e.V.

www.wila-arbeitsmarkt.de

Kaufleute für Marketingkommunikation

Ausbildung

Produktion und Handel rund um den Klima- und Umweltschutz braucht wie auch in anderen Branchen Vertriebsstrukturen. Auch hier können Arbeitsplätze nur entstehen und gesichert werden, wenn die Umweltschutzprodukte auch verkauft werden können. Das ist unter anderem die Aufgabe von Kaufmännern und –frauen für Marketingkommunikation, die für Unternehmen, Betriebe oder auch Werbeagenturen Marketingmaßnahmen entwerfen und umsetzen. Der Beruf ist ein anerkannter dreijähriger Ausbildungsberuf, der sich im Zuge der Digitalisierung in den letzten Jahren sehr stark in Richtung Online-Marketing und Social Media gewandelt hat. BERUFENET, die Informationsplattform der Bundesagentur für Arbeit für Ausbildungs- und Berufsinformationen, hat für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Marketingkommunikation einen kompakten Steckbrief im Angebot. Hier finden sich Angaben zu Ausbildungsinhalten und wichtigen Fähigkeiten, die die Auszubildenden mitbringen sollten.

berufenet.arbeitsagentur.de

Greening der Berufe und nachhaltige Arbeitswelt

Auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen und ressourceneffizienten Wirtschaft

Die mit dem Übergang zu einer emissionsarmen, ressourceneffizienten und umweltverträglicheren Wirtschaftsweise verbundenen Strukturveränderungen haben auch qualitative und quantitative Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Einerseits entstehen neue Arbeitsplätze, andere fallen weg oder werden neugestaltet und andererseits verändern sich die Arbeitsinhalte und die Qualität der Arbeit. Es werden zukünftig umfassend nachhaltige Qualifikationen benötigt – neben spezifischem (technischem) Fachwissen sind auch Softskills wie vernetztes Denken und ganzheitliche Betrachtung von Problemen gefragt. Mit dem „Greening der Berufe“ eröffnen sich für junge Menschen vor ihrem Berufseinstieg so viele Wege, eine nachhaltige Zukunft mitzugestalten. Die Möglichkeiten gehen dabei weit über die klassischen Umweltberufe hinaus. Deshalb braucht auch die Berufliche Orientierung neue Impulse und Ansätze, die die dynamischen Veränderungen der Arbeitswelt abbilden und engagierte Jugendliche gewinnen. Die Studie von UnternehmensGrün e.V. liefert dafür das Fundament mit hilfreichen Systematiken und konkreten Praxisbeispielen. Sie gibt einen Überblick über die nachhaltige Arbeitswelt heute. Hier finden Entscheidungsträger/innen und Multiplikator/innen eine Aufschlüsselung der Branchen und Wirtschaftszweige, in denen das Greening zu beobachten ist. Für die Bildung und Ausbildung bietet die Studie eine Orientierung zur Bandbreite des Greenings von Berufsbildern und Tätigkeiten.

Greening der Berufe.pdf

greenjobs.de

Die Jobbörse für Umweltfachkräfte

Für alle, die in den grünen Branchen arbeiten wollen, ist greenjobs.de die zentrale Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum. Die Zukunftsmärkte der erneuerbaren Energien, der Energiewende und der Umwelttechnologie deckt greenjobs.de ebenso ab wie Umweltforschung, Umweltplanung, Umwelterziehung und Umweltverwaltung. Die Jobbörse richtet sich an Stellensuchende mit ausgewiesenem umweltrelevanten Ausbildungs- und/oder Berufshintergrund sowie an Unternehmen und Institutionen, die im weitesten Sinne im Umweltbereich arbeiten. Dabei wird nicht nur der engere klassische „Ökobereich“ abgedeckt, sondern die ganze Bandbreite umweltbezogener Arbeit. Die Stellenanzeigen werden über verschiedene Kanäle über die Plattform hinaus zielgerichtet weiter verbreitet. Die Jobbörse wird betrieben von der greenjobs GmbH.

www.greenjobs.de

Energie macht Schule

Lehr- und Lernportal des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft

Mit der Seite „Energie macht Schule“ möchte der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. für Lehrerinnen und Lehrer einen gebündelten Zugang zu Bildungsangeboten im Bereich Energiewirtschaft schaffen. Ziel ist es, das Thema für Schülerinnen und Schüler der Schulstufen Grundschule, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II verständlich aufzubereiten. Gleichzeitig soll vor dem Hintergrund der Energiewende die Diskussion zum Energiemix der Zukunft angeregt werden, indem die damit verbundenen Chancen, aber auch Herausforderungen, aufzeigt und kritisch hinterfragt werden. Das Wissen, aber auch das Urteilsvermögen junger Menschen soll gestärkt werden, um sie für die zukünftige Arbeitswelt vorzubereiten. Speziell zur Berufsorientierung gibt es eine eigene Rubrik. Darüber hinaus informiert die Website über ausgewählte Termine und Veranstaltungen. Interessierte Lehrkräfte finden darüber hinaus Kontaktdaten zu regionalen und überregionalen Ansprechpartnerinnen und -partnern für Schulaktivitäten der Mitglieder des Verbandes.

www.energie-macht-schule.de

Warum (nicht) MINT?

Einflussfaktoren auf die Berufsorientierung

Die Grafik zeigt, dass die Berufsentscheidung von Jugendlichen das Ergebnis einer Vielzahl sich überlagernder und interdependenter Einflüsse und Prozesse entlang des gesamten Lebens- und Bildungsweges ist. Eine ausführliche Beschreibung zur Infografik findet sich in der der Publikation „MINT the gap– Umweltschutz als Motivation für technische Berufsbiographien?“ auf den Seiten 114-116.

MINT the gap.pdf

Besser beraten

Gendersensible Berufsberatung

Am Beispiel der Beratungssituation wird demonstriert, worauf genderkompetente Beratung achten sollte. Deutlich wird, dass auch in MINT-Berufe nicht nur technisches Fachwissen benötigt wird. Eine ausführliche Beschreibung zur Infografik findet sich in der der Publikation „MINT the gap– Umweltschutz als Motivation für technische Berufsbiographien?“ auf den Seiten 113-114.

MINT the gap.pdf

Umweltwissenschaften

Studium

Neben Absolvent/innen hoch spezialisierter Studiengänge spielen in der Umweltverwaltung und Umweltpolitik sehr häufig akademische Allrounder eine wichtige Rolle. Sie sind in der Lage, über ein einzelnes Fachgebiet hinaus zu gehen und Erkenntnisse auch aus anderen Disziplinen zu verwerten. Ein typisches Beispiel für einen solchen „generalistischen“ Studiengang ist die Umweltwissenschaft, die naturwissenschaftliches Wissen mit sozialwissenschaftlichem oder juristischem Wissen verbindet. Umweltwissenschaftler/innen arbeiten aber nicht nur in der Verwaltung oder der Umweltpolitik, sondern auch in Planungsbüros oder in umweltbezogenen Unternehmen. Der Hochschulkompass, eine Informationsplattform der Hochschulrektorenkonferenz, hat wesentliche Informationen zum Studium der Umweltwissenschaften gebündelt. Neben Hinweisen auf Studieninhalte und typische Tätigkeiten findet sich auch eine Liste von Studiengängen, die für dieses akademische Berufsfeld qualifizieren.

www.hochschulkompass.de

Verwaltungsfachwirt/in

Weiterbildung

Auch in Umweltverwaltungen gibt es klare Hierarchien. Während Fachkräfte mit grundständiger Ausbildung die eigentlichen Verwaltungsarbeiten erledigen, bleiben die leitenden und koordinierenden Arbeiten den weitergebildeten Verwaltungsmitarbeiter/innen beispielsweise im Umweltamt vorbehalten. Diese sogenannten „Fachwirt/innen Verwaltung“ haben eine mehrmonatige, teils sogar mehrjährige Weiterbildung hinter sich, die bundeseinheitlich geregelt ist. Als Abteilungsleiter/in können sie natürlich nicht nur auf kommunaler Ebene, sondern auch in anderen Verwaltungen arbeiten, beispielsweise bei der Europäischen Union, in Universitäten oder Verbänden. BERUFENET, die Informationsplattform der Bundesagentur für Arbeit für Ausbildungs- und Berufsinformationen, hat in einem kurzen Steckbrief einige Hinweise und weiterführende Informationsquellen zusammengestellt.

berufenet.arbeitsagentur.de

Arbeiten in der Kommunalverwaltung

Ausbildung

Umwelt- und Klimaschutz findet nicht zuletzt in der kommunalen Verwaltung statt, beispielsweise im Umweltamt oder dem Planungsdezernat. Auch wenn die Stadtpolitik hier Vorgaben macht – die Umsetzung vor Ort braucht immer Verwaltungsfachkräfte, die wissen, wie politische Entscheidungen in die konkrete Praxis übersetzt werden können. Das ist das Gebiet, auf dem sich Verwaltungsfachangestellte der Fachrichtung Kommunalverwaltung bewegen. Drei Jahre brauchen sie bis zu ihrem Ausbildungsabschluss. BERUFENET, die Informationsplattform der Bundesagentur für Arbeit für Ausbildungs- und Berufsinformationen, hat in einem kurzen Steckbrief Ausbildungsinhalte und Anforderungen zusammengefasst.

planet-beruf.de

Entwicklungshelfer/in

Ausbildung

Für das Berufsbild der Entwicklungshilfe gibt es kein klares Profil, denn die Probleme der Welt sind vielfältig und abhängig von den Bedingungen vor Ort. Wo es an der einen Stelle an Know-how in handwerklichen oder technischen Fragen fehlt, braucht es an einem Ort eher Unterstützung in Planungs- und Verwaltungsabläufen. Dementsprechend gibt es auch nicht die eine Berufsausbildung, die für die Entwicklungszusammenarbeit qualifiziert- mal wird ein Handwerker gesucht, mal eine Technikerin. Voraussetzung sind aber fast immer ein paar Jahre Berufserfahrung, die man mitbringen muss. Arbeitgeber sind in der Regel die großen Entsendeorganisation GIZ, AGEH oder EED. Eine Übersicht zu den Entsendeorganisationen führt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Bei den hier verlinkten Organisationen lohnt sich ein regelmäßiger Blick auf die aktuellen Jobs. Eine kurze Einführung in die formalen und nicht formalen Voraussetzungen eines/einer Entwicklungshelfers/in bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ).

www.bmz.de

www.giz.de

Berufspädagogik

Studium

Das Ausbildungssystem in anderen Ländern hat meist ganz andere Strukturen als das deutsche, insbesondere das duale System – also die Gleichzeitigkeit von praktischer Ausbildung im Betrieb und theoretischer Unterweisung in der Berufsschule – ist nicht überall etabliert. Viel häufiger werden Berufe in (Berufs-)Schulen gelernt und von Lehrer/innen vermittelt. In der grünen Entwicklungszusammenarbeit spielen deshalb auch die Berufspädagoginnen und –pädagogen eine wichtige Rolle, also diejenigen, die an einer deutschen Hochschule einen entsprechend spezialisierten Studiengang beispielsweise in der Elektrotechnik oder Mechatronik studiert haben. Seit einigen Jahren gibt es auch für Fachkräfte mit Berufsabschluss und Ausbildungsbefähigung eine gleichwertige Aufstiegsfortbildung, vorher war die Berufspädagogik an ein Studium gebunden. KURSNET, das Portal für berufliche Aus- und Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit, listet unter dem Schlagwort „Berufspädagogik“ eine ganze Reihe von Studienmöglichkeiten, führt aber auch die Zugänge über Weiterbildung auf. Hier finden sich – sortiert nach Fachdisziplinen – eine Vielzahl von Spezialisierungen mit Bezug zur grünen Arbeitswelt.

kursnet-finden.arbeitsagentur.de

Ausbilder/innen

Weiterbildung

Im Gegensatz zu den Anfängen der Entwicklungszusammenarbeit steht heute das Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ über den meisten Einsätzen. Eine Schlüsselrolle hat dabei das deutsche Ausbildungswesen, auch und gerade wegen der Wichtigkeit von Themen aus Umwelt- und Klimaschutz. Deutsche Ausbilder/innen, natürlich auch aus dem Spektrum der grünen Arbeitswelt, sind häufig gefragte Fachkräfte, die in andere Länder entsendet werden, um ihr Wissen und ihre Erfahrung den heimischen Fachkräften vor Ort zur Verfügung zu stellen. Voraussetzung dafür ist die Ausbildereignungsprüfung, die wiederum meist an entsprechende Berufspraxis und die Meister- -bzw. Technikerweiterbildung geknüpft ist. BERUFENET, die Informationsplattform der Bundesagentur für Arbeit für Ausbildungs- und Berufsinformationen, hat einen Steckbrief zum Weiterbildungsberuf des/r Ausbilders/, der auch und gerade in der Grünen Entwicklungszusammenarbeit stark nachgefragt ist. Grundlage für diese Weiterbildung ist eine bundeseinheitliche Regelung, die aber natürlich je nach Beruf inhaltlich variiert.

berufenet.arbeitsagentur.de

Was sind grüne Jobs?

Besser für uns alle

Eine anschauliche Beschreibung dazu, was grüne Jobs überhaupt sind, liefert der Verband für Interkulturelle Arbeit e.V. auf seiner Projektwebseite „Bau Berufe Greening“: Zu den „grünen“ Berufen zählen diejenigen, die direkt oder indirekt positive Auswirkungen auf den Umwelt- und Klimaschutz haben. Jobs sind „grün“, wenn sie dazu beitragen, nachhaltige Unternehmen und eine nachhaltige Wirtschaft zu schaffen.

www.bau-berufe-greening.de

NaSch-Community

Netzwerk für Nachhaltige Schülerfirmen

Die NaSch-Community ist ein seit 2014 bestehendes Online-Angebot der Freien Universität Berlin in Zusammenarbeit mit der Eduversum GmbH. Derzeit sind mehr als 110 Nachhaltige Schülerfirmen aus dem gesamten Bundesgebiet registriert. Ziel des Projekts ist es, die Kommunikation aller Akteurinnen und Akteure in Nachhaltigen Schülerfirmen zu fördern und den Kreis der an Nachhaltigen Schülerfirmen Interessierten zu erweitern. Nachhaltige Schülerfirmen oder solche, die sich auf dem Weg dahin befinden, können in der NaSch-Community ein Schülerfirmenprofil und eine eigene Homepage erstellen und diese über den Schaukasten der NaSch-Community anderen Userinnen und Usern zugänglich machen. Mithilfe von Foren, einem Wiki und einer Materialbörse treten sie in Austausch mit anderen Schülerfirmen, aber auch mit nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen, Expert/innen und Multiplikator/innen. Ergänzend bietet das Netzwerk vielfältige Informationen, Hilfestellungen und Materialien rund um Nachhaltige Schülerfirmen, deren Gründung und Betrieb sowie einen Arbeitsbereich für die eigene Schülerfirma. Die NaSch-Community ist Teil des von der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des BMU geförderten Projektes „StartGreen@School - Nachhaltigkeitsorientierte Gründungskultur“ an Schulen.

www.nasch-community.de

Nachhaltigkeitskommunikation und Campaigning

Zurück zur Übersicht

Grafikdesign: Umweltfreundlich Klimathemen kommunizieren

Ob neue Untersuchungsergebnisse zur Luftqualität oder Infos zu den Ausbildungsmöglichkeiten am Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) – Isabell Heckmann setzt sie grafisch in Szene. Die 29-Jährige erstellt Broschüren, Flyer und Plakate, mit denen das LANUV die Öffentlichkeit über neue Entwicklungen und Studien am Landesamt auf dem Laufenden hält. Dabei arbeitet sie mit Druckereien zusammen, die klimaneutral arbeiten, Reycyclingpapier verwenden und auf Biofarben setzen. Bevor Isabell Heckmann zum LANUV gekommen ist, hat sie eine Ausbildung zur Mediengestalterin gemacht und anschließend nebenberuflich ein Grafikdesign-Studium absolviert. An ihrem Job beim Landesamt mag sie die Zusammenarbeit mit vielen Fachabteilungen: "Im Bereich fachliche Öffentlichkeitsarbeit und Verbraucherinformationen kriegt man mit, was im gesamten Haus passiert." Diese Eindrücke motivieren die Grafikerin, auch privat sorgsam mit Natur und Umwelt umzugehen.

Technischer Umweltschutz

Zurück zur Übersicht

 

Ausbildung: Nachwuchs für die Umweltanalytik

Oft ist Ausbilderin Rebecca Strasdat vor ihren Auszubildenden im Labor und setzt Untersuchungsproben für sie an. Die 26-Jährige hat selbst ihre Ausbildung zur Chemielaborantin am Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) absolviert und ist nun für den Nachwuchs zuständig. Neben der praktischen Arbeit stehen hier auch die Vorbereitung des Theorieunterrichts an und die Kontrolle der Versuchsberichte ihrer Auszubildenden. In den letzten Jahren ist die Bewerberzahl für die 3,5-jährige Ausbildung zurückgegangen, erklärt Rebecca Strasdat. Dabei sind Chemielaborantinnen und -laboranten gerade in der Umweltanalytik gefragt. Sie überwachen die Qualität von Luft, Wasser und Boden. Mitbringen sollten angehende Azubis neben der Fachoberschulreife vor allem Interesse an Mathe und Chemie. Überdurchschnittlich gute Noten seien hingegen nicht mehr ausschlaggebend, erklärt die Ausbilderin. Niclas Eßing ist vom Chemiestudium in die Ausbildung am LANUV gewechselt. Der 23-Jährige mag die praktische Arbeit im Labor und steht kurz vor seiner Abschlussprüfung. Er kann sich gut vorstellen, im Anschluss seine Kenntnisse für den Umweltschutz einzusetzen. 

 

Luftqualitätsanalyse: Untersuchungen für saubere Luft 

Seit der 7. Klasse interessiert sich Viola Schörner für Chemie. Sie entschied sich, daraus ihren Beruf zu machen und absolvierte eine Ausbildung zur Chemielaborantin am Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV). Während ihrer Ausbildung hat sie verschiedene Abteilungen durchlaufen und arbeitet heute in der Luftqualitätsuntersuchung. Hier analysiert Viola Schörner Bestandteile von Luftproben und geht den Ursachen auffälliger Werte von Emissionsmessungen auf den Grund. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen bilden zum Beispiel die Grundlage für sogenannte Luftreinhaltepläne zur Verbesserung der Luftqualität.

 

Im Sondereinsatz: "Gefahrenabwehr ist meine Berufung"

Dennis Serges hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Denn er misst nicht nur als Helfer beim Umweltschutzzug der Freiwilligen Feuerwehr in Gefahrenfällen die Schadstoffkonzentration der Luft. Auch am Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) ist er seit über 10 Jahren im Bereich Sondereinsatz beruflich aktiv. Seine Aufgaben reichen hier von der Instandhaltung der Technik bis zum Verfassen von Gutachten bei Einsätzen wie Großbränden oder Partikelniederschlägen. Angefangen hat Dennis Serges beim LANUV mit einer Ausbildung zum Chemielaboranten. In einer anschließenden Projektstelle konzipierte er seine heutige Einsatzstelle mit, das Messfahrzeug des LANUV. Im Anschluss studierte er Verfahrenstechnik und ist seit seinem erfolgreichen Abschluss als Ingenieur im Sondereinsatz beim Landesamt beschäftigt – ein Job, der ihn erfüllt: "Gefahrenabwehr in Kombination mit Umweltschutz und Bevölkerungsschutz macht mir Spaß und ist meine Berufung." 

Luftmessung: Technik auf dem Prüfstand

Feinstaub, Stickoxide, Ozon – solche Stoffe belasten unsere Luft und können dazu führen, dass das Klima sich verändert, Pflanzen sterben oder Menschen krank werden. Um dem entgegenzuwirken, müssen  Grenzwerte eingehalten werden. Ob das der Fall ist, lässt sich durch Messstationen prüfen. Sie saugen die Luft in ca. 3,5 Metern Höhe an und liefern Proben für die Auswertung. Damit dabei technisch alles funktioniert, sind Bilsen Kaya und ihr Team vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) in ganz NRW unterwegs. Vor Ort kalibrieren sie regelmäßig die Geräte und warten die Technik. Die einstige Kommunikationselektronikerin hat nach einer Fortbildung zur Technikerin von der Wartung von Telefonanlagen zur technischen Betreuung von Luftmessstationen gewechselt. Die Technikexpertin mag ihren Beruf im öffentlichen Dienst: "Jeder Tag ist anders. Wir sind immer an verschiedenen Orten und stellen uns täglich neuen Herausforderungen." Mit ihrer Arbeit sorgt Bilsen Kaya dafür, dass das LANUV stündlich neue Messwerte von den Stationen geliefert bekommt. 

Ökologische Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion

Zurück zur Übersicht

Fachkraft für Agrarservice: Technisches Know-how zum Schutz der Umwelt

Schreiner, Dachdecker, Zimmermann oder Landwirt? Ludwig Schaefer hat sich verschiedene Bereiche angeschaut, bis seine Entscheidung auf die Ausbildung zur Fachkraft für Agrarservice beim Arbeitskreis Landwirtschaft, Wasser und Boden im Rhein-Sieg-Kreis (ALWB) fiel. Hier ist der Azubi immer in der Natur und kann seinem Interesse für Handwerk und Technik nachgehen. Denn moderne Landwirtschaft ist längst auch etwas für Technikfans. Mithilfe spezieller Sämaschinen lassen sich beispielsweise Weizen und Gerste per Direktsaat durch minimale Bearbeitung in den Boden bringen. Mit sogenannten Gülleselbstfahrern sorgt Ludwig Schaefer außerdem dafür, dass Gülle emissionsarm in den Boden eingearbeitet und dieser nicht überdüngt wird. Solche Maßnahmen sind insbesondere in Wasserschutzgebieten wie im Kreis der Wahnbachtalsperre notwendig, damit Landwirtschaft und Gewässerschutz vor Ort gemeinsam funktionieren können. 

Nachhaltige Forstwirtschaft und Holzverarbeitung

Zurück zur Übersicht

Forstwirtschaft: "Im Einklang mit der Natur"

Ein Jahr lang hat sich Simon Zöller mit Praktika in verschiedenen Bereich ausprobiert – bis für ihn feststand, dass er Forstwirt werden möchte. Seit 2005 arbeitet er nun für den Wahnbachtalsperrenverband (WTV) und bereut seine Entscheidung nicht: "Der Beruf ist abwechslungsreich, weil wir alles machen, was im Wald anfällt – von der Holzernte über den Bau von Erholungseinrichtungen bis zum Naturschutz." Das Besondere an der Arbeit im Wald des Wasserschutzgebiets der Wahnbachtalsperre ist die naturnahe Forstwirtschaft, die den Schutz und die Sicherung der Wasserqualität der Talsperre zum Ziel hat. Auch Maximilian Neu packt hier mit an. Von 2008 bis 2010 hat er seine Ausbildung zum Forstwirt beim WTV gemacht: "Ich habe einen Job gesucht, bei dem ich viel an der frischen Luft bin und bei dem ich im Einklang mit der Natur etwas Gutes tue." Nach einjähriger Befristung ist der Forstwirt heute festangestellt und profitiert immer wieder von Fortbildungen, wie zum Beispiel zum Baumkletterer. 

Ressourcenschonende Wasserwirtschaft

Zurück zur Übersicht

 

Gewässerschutz: Im Einsatz für gutes Trinkwasser 

Bei seinem eigenen Trinkwasser geht Tobias Bluhm auf Nummer sicher – und führt einfach selbst die Qualitätskontrollen im Wasserschutzgebiet der Wahnbachtalsperre durch. Der gelernte Forstwirt hat nach drei Jahren Baumpflege noch einmal umgesattelt und ist heute als Gewässerwart für den Bereich Grundwassergewinnung beim Wahnbachtalsperrenverband (WTV) zuständig. Hier nimmt er regelmäßig Wasserproben, um eine hohe Qualität des Trinkwassers sicherzustellen. Insgesamt überwachen beim WTV drei Gewässerwarte eine Fläche von ca. 120 Quadratkilometern und ca. 230 oberirdische Gewässer. Dabei müssen sie darauf achten, dass wassergefährdende Stoffe durch illegale Müllentsorgung oder unsachgemäße Weidehaltung von Tieren nicht ins Grundwasser gelangen. 

 

Abwasserreinigung: Detektivarbeit unter den Straßen der Stadt

Etwa 950 km Kanäle verlaufen unter den Straßen der Stadt Bonn. Damit hier keine Substanzen eingeleitet werden, die die Umwelt gefährden, nimmt das Tiefbauamt regelmäßig das Abwasser unter die Lupe. Dafür zuständig sind die Beschäftigten der sogenannten Indirekteinleiterüberwachung. Zu ihnen gehören auch Corinna Heppner und Bernhard Fink. Sie führen regelmäßig Probenahmen durch und können illegale Einleitungen zu Gewerbe- und Industriebetrieben, aber auch zu Privathaushalten zurückverfolgen: "Das ist manchmal richtige Detektivarbeit und sehr aufwändig", erklärt Bernhard Fink, der den Job bereits seit über 25 Jahren macht. "Doch zu ca. 90 Prozent können wir den Verursacher ermitteln", so der Experte. Die Branche ist zwar immer noch eine Männerdomäne, aber die Frauen holen auf. So gehören mittlerweile 59 Frauen zu den 341 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Tiefbaumts der Stadt Bonn (Stand: Juli 2019). Auch Corinna Heppner hat sich durch den hohen Männeranteil nicht abschrecken lassen. Sie wollte schon immer einen Umweltberuf erlernen und entschied sich schließlich für die Ausbildung zur Fachkraft für Abwasser. Seit 2003 arbeitet sie beim Tierfbaumt. "Man boxt sich durch", sagt sie selbstbewusst. Der Beruf mache ihr Spaß, weil er sehr vielseitig und sie häufig unterwegs sei. 

Umweltpolitik, Recht und Verwaltung

Zurück zur Übersicht

Artenschutz: Gefährdeten Tieren eine Stimme geben

Auf ihrem Weg von der Karibik bis an die europäischen Küsten legen junge Aale, auch Glasaale genannt, tausende von Seemeilen zurück – und werden dann in mit Wasser gefüllten Plastiksäcken in Koffern illegal nach Asien geschmuggelt. Dort gelten sie als Delikatesse und werden zu hohen Preisen gehandelt. Dabei gehören sie bereits zu den bedrohten Tierarten und ihre Ausfuhr aus der Europäischen Union ist gesetzlich verboten. Mit solchen Fällen hat Franz Böhmer bereits in seinem gesamten Berufsleben zu tun. Der gelernte Zöllner arbeitet seit 1992 beim Bundesamt für Naturschutz (BfN) und ist hier für den Vollzug der Artenschutzvorschriften zuständig. Er berät Privatpersonen und Firmen zu Fragen rund um den Artenschutz und führt Trainings für Behörden durch. Dabei greift er auch auf beschlagnahmte Ware aus der Asservatenkammer des BfN zurück. Ob als Tasche, Medizin oder "Trophäe" an der Wand – hier sieht man, wofür seltene Tiere sterben müssen und geschützte Pflanzen illegal verwendet werden. 

 

 

Artenschutzrecht: Regeln für mehr Biodiversität 

„Man geht am Ende des Tages raus und weiß genau, wofür man gearbeitet hat", sagt Verena Heiser über ihren Beruf. Die Juristin arbeitet im Bundesamt für Naturschutz (BfN) im Fachgebiet für Rechtsangelegenheiten und Durchsetzung von Artenschutzvorschriften. Ob Elfenbein oder Schlangenleder – werden vom Zoll geschützte Tierarten, egal in welcher Form, beschlagnahmt, sorgt sie dafür, dass solche Verstöße gegen geltendes Recht geahndet werden. Außerdem ist sie für die Beratung von Landesbehörden, Zoll und Staatsanwaltschaften verantwortlich. Für diese vielfältigen Aufgaben braucht Verena Heiser jede Menge Kenntnisse im Bereich des Artenschutzrechtes. Hierfür müssen internationale Konventionen und Resolutionen, europäische Verordnungen sowie nationales Recht beachtet werden – Regelungen, die immer wieder überarbeitet oder ergänzt werden. Doch die Mühe ist es ihr wert: "Für mich hat das viel mit Idealismus zu tun. Ich möchte einfach gerne für den Schutz unserer Natur arbeiten." 

 

Verwaltung: Klimaschutz klappt nur gemeinsam

Im Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) kommen viele Disziplinen zusammen. Denn es braucht Fachwissen aus unterschiedlichen Bereichen, um zwischen Behörden zu vermitteln, über den Klimawandel zu informieren und Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen. So bringt die Dezernentin Dr. Katharina Filz ihr Wissen als Biogeografin unter anderem in die Analyse von Klimaschutzmaßnahmen ein und arbeitet bei der Erstellung eines Feinkonzeptes für eine klimaneutrale Landesverwaltung mit. Für sie steht fest: "Wir müssen jetzt etwas tun, um die Welt für zukünftige Generationen zu erhalten." Auch der Dezernent Dr. Ingo Wolff setzt sich dafür ein. Zu den Aufgaben des Diplomgeografen gehört es, die Folgen des Klimawandels zu messen und zu bewerten, aber auch Klimaanpassungsmaßnahmen zu koordinieren. Organisationsgeschick ist auch bei der Arbeit von Anton Bergen wichtig. Der Meteorologe entwickelt in Abstimmung mit Kommunen und Landesbehörden Luftreinhaltepläne und berechnet die Wirksamkeit von geplanten Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität. Und wie in allen Bereichen der Arbeitswelt kommt man auch im LANUV ohne IT-Wissen nicht weit: Mit ihren Informatikkenntnissen stellt Dominika Lemejda Behörden Software zur Verfügung, mit der sie zum Beispiel jederzeit den aktuellen Stand von Genehmigungsverfahren einsehen können.

Nach