jPanel-Social

  • Link zu twitterLink zu Instagram

     
     
     
     

jPanel-Newsletter

jPanel-Verlinken

jPanel-kalender

jPanel-Empty Box

  • Service

    Sie brauchen Unterstützung in Antragsfragen?

    Das Netzwerk Grüne Arbeitswelt bietet Ihnen Beratung zur Finanzierung und Ausrichtung laufender und neuer Vorhaben an. Interesse? Dann kontaktieren Sie uns:

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück zur Übersicht

Umweltbildung: Gemeinsam die Natur entdecken und schützen

Woraus setzt sich der Boden im Schulgarten zusammen? Und welche Tiere leben im Laubstreu des Waldes? Solchen Fragen gehen die Gartenbauingenieurin und Umweltpädagogin Regina von Oldenburg und die Wildkräuter- und Heilpflanzenpädagogin Stefanie Horn von der Natur – und Umweltschutz-Akademie NRW (NUA) mit Schülerinnen und Schülern auf den Grund. Gemeinsam messen sie den Lärmpegel an Straßen, nehmen Proben aus Gewässern und Böden und sammeln Tiere, um sie im Lumbricus, einem Umweltbus, genauer unter die Lupe zu nehmen. Aber auch Erwachsene lässt die Umweltbildung bei der NUA nicht außen vor. Landschaftsökologin Saskia Helm veranstaltet Fachtagungen und führt Workshops durch. Hier zeigt sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter anderem, wie sich Firmengelände naturnah gestalten lassen. Gemeinsam ist den Expertinnen, dass sie die Menschen für die Natur und ihren Schutz begeistern wollen.

Mit einem lebendigen Weidentunnel zeigt Saskia Helm, wie sich Flächen naturnah gestalten lassen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Mit einem lebendigen Weidentunnel zeigt Saskia Helm, wie sich Flächen naturnah gestalten lassen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Der gemeinsame Bau eines Insektenhotels kann ebenso das Teambuilding fördern wie einen Beitrag zum Artenschutz leisten. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Der gemeinsame Bau eines Insektenhotels kann ebenso das Teambuilding fördern wie einen Beitrag zum Artenschutz leisten. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Keine Angst – die sticht nicht! Saskia Helm zeigt eine gehörnte Mauerbiene auf ihrer Hand. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Keine Angst – die sticht nicht! Saskia Helm zeigt eine gehörnte Mauerbiene auf ihrer Hand. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Vorbereitung im Büro: zahlreiche Materialien, darunter auch Krabbeltiere aus Gummi, kommen bei Workshops und Seminaren zum Einsatz. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Vorbereitung im Büro: zahlreiche Materialien, darunter auch Krabbeltiere aus Gummi, kommen bei Workshops und Seminaren zum Einsatz. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Auch Stefanie Horn muss einiges im Büro vorbereiten, bevor es mit dem Umweltbus "Lumbricus" auf große Fahrt gehen kann. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Auch Stefanie Horn muss einiges im Büro vorbereiten, bevor es mit dem Umweltbus
Vor Ort wird dann auch schon mal der Hammer geschwungen ... © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Vor Ort wird dann auch schon mal der Hammer geschwungen ...  © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
... um mit den Schülerinnen und Schülern den Boden zu untersuchen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
... um mit den Schülerinnen und Schülern den Boden zu untersuchen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Im fahrenden Klassenzimmer gehts dann mit Regina von Oldenburg ans Dokumentieren der Bodenschichten. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Im fahrenden Klassenzimmer gehts dann mit Regina von Oldenburg ans Dokumentieren der Bodenschichten. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Und unter dem Mikroskop lassen sich winzig kleine Bewohner der Erde entdecken. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Und unter dem Mikroskop lassen sich winzig kleine Bewohner der Erde entdecken. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Ein Schnurfüßer wird auf dem Bildschirm sichtbar. Das zeigt, dass die Erde humusreich ist. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Ein Schnurfüßer wird auf dem Bildschirm sichtbar. Das zeigt, dass die Erde humusreich ist. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt

Energieberatung: "Wir sind Hausdoktoren"

Seit 2004 ist Stephan Herpertz Energieberater und seit 2009 arbeitet er für die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Statt für ein Medizinstudium, wie viele in seiner Familie, entschied er sich für ein Studium der Chemie und Umweltwissenschaften und kam über die Umweltberatung schließlich zur Energieberatung. Der Experte diagnostiziert zwar keine Erkältungen, aber zum Beispiel Energieverluste beim Heizen von Wohnungen und verordnet "Therapien" wie die Gebäudedämmung. Ebenso rückt Mobilität immer mehr in den Fokus seiner Arbeit: Wie lässt sich beispielsweise der Strom der eigenen Photovoltaikanlage nutzen, um ein E-Auto aufzuladen? Wichtig sind für seinen Job daher vor allem Technikkenntnisse und die Bereitschaft, sich immer wieder weiterzubilden. Und nicht zuletzt braucht man Spaß am Umgang mit Menschen und die Fähigkeit, komplexe Themen anschaulich vermitteln zu können.

Bevor der Energieberater das Haus untersucht, lässt er sich Hintergrundinfos zum Gebäude geben und spricht mit der Verbraucherin über ihr Anliegen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Bevor der Energieberater das Haus untersucht, lässt er sich Hintergrundinfos zum Gebäude geben und spricht mit der Verbraucherin über ihr Anliegen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Alle Infos und Ergebnisse werden im Laufe der Beratung schriftlich festgehalten und ergänzt. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Alle Infos und Ergebnisse werden im Laufe der Beratung schriftlich festgehalten und ergänzt. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Mit einem Stück Papier lässt sich prüfen, ob die Fenster dicht sind. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Mit einem Stück Papier lässt sich prüfen, ob die Fenster dicht sind. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Genaue Werte zur Qualität der Fenster liefert die Messtechnik. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Genaue Werte zur Qualität der Fenster liefert die Messtechnik. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Modelle helfen dem Berater, technische Funktionsweisen zu veranschaulichen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Modelle helfen dem Berater, technische Funktionsweisen zu veranschaulichen. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Wie lässt sich Energie einsparen? Das erklärt der Berater direkt am Gerät, wie hier am elektronischen Durchlauferhitzer. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Wie lässt sich Energie einsparen? Das erklärt der Berater direkt am Gerät, wie hier am elektronischen Durchlauferhitzer. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Der Einsatz von Messtechnik wie dem Thermo-Hygrometer unerstützt die Beratungsaussagen des Experten. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Der Einsatz von Messtechnik wie dem Thermo-Hygrometer unerstützt die Beratungsaussagen des Experten. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Die Heizungsanlage lässt sich besonders häufig optimieren, um Energie zu sparen. Sie wird daher bei jeder Beratung überprüft. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Die Heizungsanlage lässt sich besonders häufig optimieren, um Energie zu sparen. Sie wird daher bei jeder Beratung überprüft. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Eine Infrarotkamera macht Energielecks sichtbar. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Eine Infrarotkamera macht Energielecks sichtbar. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Die Ergebnisse liegen vor. Nun wird besprochen, welche Maßnahmen sinnvoll und umsetzbar sind. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Die Ergebnisse liegen vor. Nun wird besprochen, welche Maßnahmen sinnvoll und umsetzbar sind. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt

 

Bibliothekswesen: Umweltwissen verbreiten

Ob zur Biodiversität, zum Artenschutz oder zum Naturschutzrecht – die Bibliothek des Bundesamt für Naturschutz (BfN) stellt ihren Leserinnen und Lesern als älteste und größte Naturschutz-Spezialbibliothek in Deutschland eine umfangreiche Sammlung an Fachlektüre zur Verfügung. Insgesamt sind hier bereits über 147.000 Medieneinheiten aufgenommen worden, darunter allein 732 laufend gehaltene Zeitschriften. Wer in einer Bibliothek arbeiten möchte, sollte Spaß am Umgang mit gedruckten Büchern mitbringen. Mindestens genauso wichtig geworden ist aber auch das Interesse an der Informationstechnik, denn Literatur erscheint heutzutage immer auch oder sogar nur in digitaler Form. Die Arbeit in und mit elektronischen Datenbanken bestimmt inzwischen den Berufsalltag. Egal, ob man sich für eine Ausbildung oder ein Studium im Bereich der Bibliotheks- und Informationswissenschaft entscheidet: Teamfähigkeit und soziale Kompetenz sind ebenfalls gefragt, schließlich hat man bei der Arbeit mit vielen wissbegierigen Menschen zu tun. 

Die Arbeit in der Bibliothek erfordert einen guten Überblick über einzelne Fachbereiche. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Die Arbeit in der Bibliothek erfordert einen guten Überblick über einzelne Fachbereiche. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Nur gut sortiert finden Leserinnen und Leser die gewünschte Lektüre. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Nur gut sortiert finden Leserinnen und Leser die gewünschte Lektüre. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Auch die umfangreichen Zeitschriftenbestände müssen gepflegt werden. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Auch die umfangreichen Zeitschriftenbestände müssen gepflegt werden. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Nicht vergessen! Die aktuellen Ausgaben müssen in der Zeitschriftenauslage regelmäßig ausgetauscht werden. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Nicht vergessen! Die aktuellen Ausgaben müssen in der Zeitschriftenauslage regelmäßig ausgetauscht werden. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Im Umgang mit der Literaturdatenbank müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fit sein. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Im Umgang mit der Literaturdatenbank müssen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fit sein. © Dan Zoubek | Netzwerk Grüne Arbeitswelt

Ausbildung: Jobs nachhaltig gestalten

Das Umwelt-Bildungszentrum Berlin hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bildung und Nachhaltigkeit miteinander zu verbinden. Daher vermitteln Küchenchef Axel Beckmann und Ausbilderin Petra Zafisambondaoky angehenden Köchinnen und Köchen in der der Ausbildung zum Beispiel, für Speisen regionale und saisonale Produkte zu verwenden, um lange Transportwege zu vermeiden. Petra Zafisambondaoky baut dafür auch im hauseigenen Garten Kräuter und Gemüse an. Die einstige Lehramtsstudentin hat nach ihrem ersten Staatsexamen selbst noch einmal umgesattelt und im Umwelt-Bildungszentrum eine Ausbildung zur Köchin absolviert. Darüber hinaus werden hier Umschulungen zur Hotelfachfrau bzw. zum Hotelfachmann und zur Hauswirtschafterin bzw. zum Hauswirtschafter angeboten – alles mit der Zusatzqualifikation NachhaltigBIO. 

© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt
© Netzwerk Grüne Arbeitswelt

Fotograf: Michael Ebert-Hanke/Novamondo 

Weitere Eindrücke vom Umwelt-Bildungszentrum Berlin gibt's in der Videoserie "Grüne Zukunft jetzt entdecken!" Tim im Umwelt-Bildungszentrum

Link zu FacebookLink zu InstagramLink zu You TubeLink zu Xing

 
 
 
 
Der Newsletter erscheint vier Mal im Jahr.

Anmeldung und Archiv

Service

Sie brauchen Unterstützung in Antragsfragen?

Das Netzwerk Grüne Arbeitswelt bietet Ihnen Beratung zur Finanzierung und Ausrichtung laufender und neuer Vorhaben an. Interesse? Dann kontaktieren Sie uns:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verlinken Sie uns

Die Grüne Arbeitswelt auf Ihrer Webseite!

weitere Informationen

2. Jahreskonferenz des Netzwerk Grüne Arbeitswelt

27
Nov
10:30 - 17:00
Betahaus
Rudi-Dutschke-Straße 23, 10969 Berlin
2. Jahreskonferenz des Netzwerk Grüne Arbeitswelt
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen