Immer den grünsten Weg gehen

Seit 1979 dreht sie sich schon – die Bohlsener Mühle. Begonnen hat sie als kleiner Handwerksbetrieb – genauer als Mühle und Backstube. Und das ist sie heute auch noch. Doch zudem ist die Bohlsener Mühle einer der führenden Naturkosthersteller im Bereich der Getreideprodukte. Rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich täglich um die Verarbeitung und Veredlung von bestem Bio-Getreide. Hergestellt werden Mühlen- und Bäckereiprodukte, Kekse und Cracker, Convenience-Produkte sowie Cerealien. Weiterhin handelt die Bohlsener Mühle mit Rohstoffen und Zutaten für Bäckerei, Konditorei, Gastronomie, Industrie und Manufakturen. Dem Betrieb ist es wichtig, nachhaltig und zukunftsfähig zu wirtschaften und Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen. In großen und kleinen Entscheidungen immer den grünsten Weg gehen – dieses Motto treibt die Bohlsener Mühle an. Das Unternehmen setzt auf 100% Bio-Produkte, macht sich für mehr Vielfalt auf den Äckern stark und bezieht Ökostrom. Zudem hat sich der Betrieb das Ziel gesetzt, bis 2025 zum CO2-neutralen Unternehmen zu werden.

 

Wie sieht sie aus, die Ernährung von heute und morgen? Direkt und indirekt arbeitest du daran mit, wie wir uns ernähren können. Nachhaltig wirtschaften bedeutet, bewusst mit Ressourcen umzugehen und diese zu pflegen – das bringt Fähigkeiten mit, die nicht nur heute, sondern auch morgen und übermorgen immer wichtiger werden.

 

Mühlenansicht_hofseitig_klein
© Bohlsener Mühle
Bohlsener Mühle Backstraße (29)_klein
© Bohlsener Mühle
Bohlsener Mühle Gruppe 010_klein
© Bohlsener Mühle
Bohlsener Mühle Lager Logistik (39)_klein
© Bohlsener Mühle
Frederike Dittmer8 Kondorin mit Hefezopf Blech_TSC_klein
© Bohlsener Mühle

 

Berufsorientierung

Die Bohlsener Mühle bietet Ausbildung in unterschiedlichsten Bereichen an – Lebensmitteltechnik, Lagerlogistik, Verfahrenstechnologie. Auch Ausbildungsstellen wie Maschinen- und Anlagenführer/in, Industriekaufmann/-frau und Agrarwirtschaftlich-technische/r Assistent/in werden regelmäßig ausgeschrieben. Um Ausbildenden einen Überblick über die gesamte Wertschöpfungskette zu geben, können junge Menschen im Rahmen ihrer Ausbildung in verschiedene Abteilungen hineinschnuppern. Neben der normalen Ausbildungstätigkeit werden zahlreiche Zusatzangebote bereitgestellt: Schulungen wie beispielsweise eine Bio-Schulung mit Ausflug zu einem benachbarten Betrieb, finanzielle Vergünstigungen bei sportlichen Aktivitäten, Produkte zum Mitarbeiterpreis, Möglichkeit im gemieteten Bio-Gemüsegarten zu gärtnern, vergünstigtes Kantinenessen und eine kostenlose Öko-Regio-Card. Und nicht zu vergessen: Kekse! Es ist übrigens auch möglich, im Rahmen eines Praktikums in den Mühlenbetrieb einzutauchen.