Netzwerk ökologischer Bewegungen

1990 gründeten Umweltbewegte die GRÜNE LIGA – Netzwerk ökologischer Bewegungen. Die Grenzen des Wachstums sind seit Jahrzehnten aufgezeigt und dennoch ist die Wachstumsorientierung der industriellen Gesellschaft ungebrochen. Die GRÜNE LIGA hat bei der Formulierung ihrer Grundsätze Anfang der 1990er Jahre diese gesellschaftlichen und ökologischen Problemstellungen benannt und führt seither den Diskurs zu diesen Fragen.

Seit 23 Jahren veranstaltet die GRÜNE LIGA das „Umweltfestival“ am Brandenburger Tor mit rund 80.000 Besucher*innen, auf dem bundesweiten „Netzwerk21 Kongress“ bringt der Naturschutzverband seit vielen Jahren Fachpublikum zum Thema Nachhaltige Entwicklung zusammen. Zuletzt koordinierte die GRÜNE LIGA Berlin mit dem „IGA-Campus“ das umfangreiche Umweltbildungsangebot auf der Internationalen Gartenausstellung (IGA) 2017 in Berlin.

In zahlreichen weiteren Projekten fördert die NGO gemeinsam mit nationalen und internationalen Partner*innen den Schutz der biologischen Vielfalt, engagiert sich für nachhaltige und bürgerfreundliche Stadtentwicklung und Stadtbegrünung und wirkt durch Seminare und Beratungen für unterschiedliche Zielgruppen aktiv hin auf eine Ökologisierung der Gesellschaft und die Förderung nachhaltiger Lebensweisen.

 

Die Arbeitswelt der Zukunft ist grün! Wir möchten junge Menschen dabei unterstützen, einen Beruf zu finden, der wirklich zu ihnen passt und bei dem sich gleichzeitig Gutes für andere Menschen und unsere gemeinsame Umwelt tun können.

 

Berufsorientierung

Die Grüne Liga bietet Bundesfreiwilligendienste, Freiwilliges Ökologisches Jahr und Praktika an. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Umweltbildungsangebote: Projektunterricht & Ausstellung Stadt, Land, Hunger / Umweltbildung auf der LaGa Wittstock 2019 / Berufsinformationstage für Jugendliche / Gärtner*innenworkshops / Jugendwettbewerb des Umweltfestivals. Auch Unterrichtsmaterialien stellt die Grüne Liga bereit, z.B. Bienenkoffer und Apfelerlebniskiste.